Home
http://www.faz.net/-gq4-74k1q
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Katalonien Der Preis der Unabhängigkeit

Die Katalanen wählen am Sonntag ein neues Parlament. Ministerpräsident Mas vertritt eine separatistische Agenda - unklar ist, wie mehrheitsfähig diese ist. Und was sie kostet.

© dpa Vergrößern „Diener einer historischen Mission“: Artur Mas

So einen Wahlkampf hat es im demokratischen Spanien der vergangenen dreieinhalb Jahrzehnte noch nie gegeben. Auf der einen Seite setzt eine katalanische Regionalregierung unter dem bürgerlichen Ministerpräsidenten Artur Mas auf den klaren Bruch mit Spanien und die volle staatliche Unabhängigkeit. Auf der anderen Seite bemüht sich der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy, der bis zum Halse in der Wirtschaftskrise steckt, darum, dieses zweite Feuer zu löschen.

Leo Wieland Folgen:    

Am Sonntag ist es nun so weit. Die wahlberechtigten Katalanen - ihre Bevölkerung von sieben Millionen macht etwa ein Sechstel der spanischen aus - sind aufgerufen, ein neues Parlament zu bestimmen. Den Anstoß zu dieser vorgezogenen Wahl gab am 11. September eine Massendemonstration am katalanischen „Nationalfeiertag“ (Diada) in Barcelona, als eine geschätzte Million Katalanen auf die Straße ging und einen „eigenen Staat in Europa“ verlangte. Diese Kundgebung gewann rasch ihre eigene politische Dynamik, bei der sich Mas - zunächst mehr Getriebener als treibende Kraft - schließlich an die Spitze setzte.

Nicht einmal die angestrebte absolute Mehrheit ist gesichert

Seitdem agiert die Minderheitsregierung des eigentlich kühl und rational kalkulierenden Berufspolitikers wie in einem nationalistischen Taumel. In einem ersten Schritt setzte der Regierungschef mit dem erklärten Ziel, eine „deutliche absolute Mehrheit“ zu erringen, Wahlen an, um dann in der nächsten Legislaturperiode eine Volksabstimmung über das „Entscheidungsrecht“ der Katalanen folgen zu lassen. Inzwischen ist aber in der Hitze des Wahlkampfs aus der Sicht der Sezessionisten schon aus der Regionalwahl selbst ein „Plebiszit“ über die Frage der Unabhängigkeit geworden. Die Volksabstimmung soll freilich dennoch abgehalten werden - und zwar, wie Mas schon proklamiert hat, sogar dann, wenn das nationale Parlament oder das Verfassungsgericht sie als illegal verbieten sollte.

Die Emotionen in einer Region, die ein Fünftel zum spanischen Bruttoinlandsprodukt (BIP) beiträgt und lange der wichtigste Motor der spanischen Wirtschaft war, sind aufgewühlt. Die lokalen und nationalen Kritiker der „Katalanisten“ sehen in der Spalterpolitik hingegen nur ein großes Ablenkungsmanöver, welches vergessen machen solle, dass Katalonien inzwischen mit mehr als 40 Milliarden Euro die mit Abstand am höchsten verschuldete der 17 spanischen Regionen ist und außerdem schon am lebenserhaltenden Madrider Finanztropf hängt. Allein in dieser Woche musste die Zentralregierung noch einmal zwei Milliarden Euro überweisen, damit Mas die Löhne seiner Staatsbediensteten und andere Rechnungen bezahlen kann.

In der letzten Phase der Auseinandersetzung griff Rajoy, der zunächst eigentlich kein Öl ins Feuer gießen wollte und wiederholt einen „Dialog“ über den Finanzausgleich angeboten hatte - Katalonien behauptet, es überweise jährlich acht Prozent seines BIP nach Madrid und bekomme nur die Hälfte zurück -, persönlich in den Wahlkampf ein. Er warf Mas und dessen christlich-demokratischer Partei Convergència i Unió (CiU) vor, Spanien im In- und Ausland „enormen Schaden“ zuzufügen und dadurch auch die Überwindung der Krise zu verzögern. Unbeeindruckt erwiderte der Gescholtene mit einer Voraussage für die Zeit nach ihm: „Der nächste (katalanische) Ministerpräsident wird schon nicht mehr vom spanischen Staat abhängen.“ Das erscheint freilich verfrüht, denn trotz aller fahnenschwingenden Wahlveranstaltungen der Katalanisten - das sind neben der CiU die noch radikalere Esquerra Republicana und einige Splitterparteien - ist keineswegs klar, ob es in Katalonien wirklich eine Mehrheit für die Unabhängigkeit gibt. Nicht einmal die angestrebte absolute Mehrheit für Mas von 68 Parlamentsmandaten (sechs mehr als bisher) ist gesichert. Die Meinungsumfragen schwanken und lassen mitunter das Wunschdenken ihrer „spanischen“ oder „katalanischen“ Auftraggeber erkennen.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Separatisten in Spanien Richter stoppen Referendum der Katalanen

Nach dem Referendum in Schottland wollen auch die Katalanen über eine Unabhängigkeit abstimmen. Doch spanische Verfassungsrichter haben das Vorhaben nun bis auf weiteres suspendiert. Mehr

29.09.2014, 20:30 Uhr | Politik
Barcelona: Katalonien stimmt im November über Unabhängigkeit ab

Die Zentralregierung in Madrid wertet die Volksabstimmung allerdings als Verstoß gegen die Verfassung und will sie blockieren. Mehr

27.09.2014, 20:11 Uhr | Politik
Referendum im November Katalanen wollen bald über ihre Unabhängigkeit abstimmen

Die Katalanen sollen am 9. November über ihre Unabhängigkeit von Spanien abstimmen. Der Präsident der Region unterzeichnete ein entsprechendes Dekret. Die spanische Regierung setzt auf Blockade. Mehr

27.09.2014, 13:43 Uhr | Politik
Hunderttausende Katalanen demonstrieren für Unabhängigkeit

In Barcelona forderten sie die Loslösung von Madrid und die Gründung eines eigenen Staates. Mehr

12.09.2014, 08:03 Uhr | Politik
Unabhängigkeit Kataloniens Madrid beschließt Einspruch gegen Referendum

Die spanische Regierung hat formal beschlossen, Einspruch beim Verfassungsgericht gegen das geplante Unabhängigkeits-Referendum in Katalonien einzulegen. Er sei dazu rechtlich wie politisch verpflichtet, sagte Ministerpräsident Mariano Rajoy. Mehr Von Leo Wieland, Madrid

29.09.2014, 12:59 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 09:18 Uhr

Peking hat Angst

Von Petra Kolonko, Hongkong

Aller Zensur zum Trotz verbreitet sich die Kunde von der Demokratiebewegung in Hongkong auch im chinesischen Binnenland. Doch Peking hat größere Sorgen als ein Übergreifen der Proteste – und Präsident Xi Jinping größere Pläne. Mehr 2 1