Home
http://www.faz.net/-gq4-751zb
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gipfeltreffen in Brüssel Die EU beschließt keine Reformen, sondern einen Zeitplan

Die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union haben über die Eurozone beraten. Konkrete Reformbeschlüsse sollen Mitte 2013 fallen. Eines ist aber schon klar: Ein eigenes Budget bekommt sie nicht.

© REUTERS Vergrößern Kommissionspräsident Jose Manuel Barroso erläutert die Beratungen.

Die Staats- und Regierungschefs der EU haben Entscheidungen über eine Reform der Eurozone zunächst auf Mitte kommenden Jahres verschoben. EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy sagte am frühen Freitagmorgen in Brüssel, er werde bis zum EU-Gipfel im Juni 2013 Vorschläge ausarbeiten. Weitreichende Ideen wie die Einführung eines gesonderten Eurozonenbudgets zur Abmilderung wirtschaftlicher Schocks gehören jedoch nicht dazu.

Van Rompuy erhielt den Auftrag, gemeinsam mit EU-Kommissionchef José Manuel Barroso „nach Absprache“ mit den Mitgliedstaaten „mögliche Maßnahmen“ zur Förderung von Wachstum und Beschäftigung in der Eurozone vorzubereiten. Vorliegen sollen die Pläne auf dem EU-Gipfel im Juni. Dass der Gipfel vor allem einen „Fahrplan“ beschließen werde, hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet.

Begrenzter Solidaritätsfonds geplant

Dazu gehören Absprachen und Koordination wichtiger wirtschaftspolitischer Entscheidungen unter den Mitgliedstaaten, individuelle vertragliche Vereinbarungen zwischen nationalen Regierungen und der EU-Kommission über die Umsetzung von Reformen sowie ein begrenzter Solidaritätsfonds, um angeschlagene Euro-Länder bei der Umsetzung solcher Reformen zu unterstützen.

Bei diesem Fonds gehe es um „ein sehr begrenztes Budget, nicht im dreistelligen Milliardenbereich, sondern eher bei zehn, 15 oder 20 Milliarden“, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Die vertraglichen Vereinbarungen sollten dazu dienen, Wachstum und Wettbewerbsfähigkeit zu fördern, und keine Instrumente zur Disziplinierung sein, sagte der französische Staatschef François Hollande.

Reformplan entworfen

Van Rompuy und Barroso hatten vor dem Gipfel einen Reformplan entworfen, der weitgehende Ideen wie etwa ein gesondertes Budget der Eurozone zur Abfederung wirtschaftlicher Schocks in einzelnen Ländern sowie einen konkreten Zeitplan für die kommenden Jahre enthielt. Diese Vorschläge waren auf Betreiben einiger Mitgliedstaaten aber schon im vorhinein weitgehend entschärft worden. „Keine Tür ist geschlossen“, sagte Barroso. Aber die Mitgliedstaaten hätten entschieden, nur „die nächsten Schritte“ zu prüfen.

Besonders Deutschland gingen die Ideen der EU-Spitzen zu weit - sie wurden in Berliner Regierungskreisen offenbar als nicht abgesprochenes Vorpreschen empfunden und als „völlig unausgegoren“ kritisiert. Merkel mahnte Van Rompuy und Barroso nun, den Staats- und Regierungschefs sei es „wichtig, dass die Mitgliedstaaten in die detaillierte Diskussion mit einbezogen sind“.

Mehr zum Thema

Die EU-Spitzen waren im Sommer damit beauftragt worden einen Reformplan zu entwerfen, um die europäische Wirtschafts- und Währungsunion krisenfest zu machen. Mit Beschlüssen wurde ursprünglich beim jetzigen Gipfel gerechnet. In deutschen Regierungskreisen wurde als Grund für die Verzögerung genannt, dass sich die Eurozone zuletzt intensiv mit der Griechenland-Krise und den Verhandlungen über den Aufbau einer europäischen Bankenaufsicht habe beschäftigen müssen.

Dem Gipfelbeschluss zufolge soll die am Donnerstag von den EU-Finanzministern beschlossene zentrale europäische Bankenaufsicht durch einen gemeinsamen Abwicklungsmechanismus für Krisenbanken ergänzt werden. Diese Abwicklungsmechanismen dürften nicht auf Kosten des Steuerzahlers gehen, sagte Merkel. Vielmehr sollten diejenigen, die für die Fehlentwicklungen bei Banken verantwortlich seien, auch die Lasten tragen. Geplant ist demnach auch, bis Mitte des kommenden Jahres die Regeln für die direkte Rekapitalisierung von Banken durch den Euro-Rettungsfonds ESM festzulegen.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trotz Waffenruhe in der Ukraine: EU einigt sich auf neue Sanktionen gegen Russland

Die Europäische Union hat sich auf neue Wirtschaftssanktionen gegen Russland verständigt - obwohl die Waffenruhe in der Ukraine bislang hält. Geplant sind unter anderem eine weitere Beschränkung des Zugangs zum Kapitalmarkt sowie weitere Einreiseverbote für russische Staatsbürger. Mehr

05.09.2014, 17:48 Uhr | Politik
G7-Staaten drohen Russland mit weiteren Sanktionen

Die G-7-Staaten verlangen von Russland, alle Streitkräfte zurückzuziehen und den Zustrom von Waffen in die Ostukraine zu stoppen. Das Land solle dadurch einen Beitrag leisten, um die Situation in der Ukraine zu stabilisieren. Mehr

05.06.2014, 09:08 Uhr | Politik
Trotz Waffenruhe OSZE-Beobachter in der Ostukraine unter Beschuss

Die OSZE-Beobachter warnen davor, dass der Waffenstillstand in der Ukraine immer brüchiger wird. Sie kamen sogar selbst unter Beschuss. Auch am Montag flammten Kämpfe auf. Im Gasstreit bahnt sich dagegen eine Entspannung an. Mehr

15.09.2014, 23:17 Uhr | Politik
Regierungschefs gedenken der Opfer des Ersten Weltkriegs

Zum Auftakt des EU-Gipfels haben Angela Merkel und ihre Amtskollegen im belgischen Ypern der Opfer des ersten Weltkriegs gedacht. Am Freitag geht es dann in die heikle Abstimmung über den Chefposten der EU-Kommission. Mehr

27.06.2014, 08:20 Uhr | Politik
Reaktion aus Moskau Russland kündigt Vergeltung für neue EU-Sanktionen an

Europa plant noch härtere Strafmaßnahmen gegen den Kreml - die unter anderem den Energiekonzern Gazprom treffen sollen. Sie sind noch nicht in Kraft getreten, doch schon kündigt Russland eine Reaktion an. Mehr

06.09.2014, 11:51 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 14.12.2012, 04:09 Uhr

Auf der Flucht

Von Jasper von Altenbockum

Asylsuchende aus Serbien, Mazedonien und Bosnien-Herzegovina können nun leichter abgeschoben werden. Die Missstände der deutschen Flüchtlingspolitik wird das aber nicht beenden. Mehr 60 28