Home
http://www.faz.net/-gq4-750b0
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Gemeinsamer Antrag SPD und Grüne wollen Banken bändigen

Die Fraktionen von SPD und Grünen wollen im Januar einen gemeinsamen Antrag zur Banken- und Finanzmarktregulierung in den Bundestag einbringen. Das haben SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück und Grünen-Fraktionschef Trittin angekündigt.

© dapd Vergrößern Jürgen Trittin und Peer Steinbrück am Mittwoch vor der Bundespressekonferenz: „Kontrastprogramm zur falschen Europapolitik der Kanzlerin“

SPD und Grüne wollen mit der Neuregulierung des europäischen Bankensystems Ernst machen. Im Januar werde man einen gemeinsamen Antrag zur Bändigung der Banken und Finanzmärkte in den Bundestag einbringen, kündigte SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück am Mittwoch in einer Pressekonferenz mit Grünen-Spitzenkandidat Jürgen Trittin in Berlin an.

Man müsse vom System der Staats- und damit der Steuerzahlerhaftung wegkommen, forderte Steinbrück. Für systemrelevante Banken, die in Schieflage geraten sind, brauche man eine europäische Abwicklungsbehörde. Zudem sei eine Harmonisierung der Einlagensicherungssysteme in der EU notwendig. „Wir befürchten, dass bei dem bevorstehenden europäischen Rat hierzu wieder wenig herauskommen wird“, kritisierte Steinbrück.

„Europäischer Bankenfonds nötig“

Die Bankenaufsicht solle bei der Europäischen Zentralbank (EZB) liegen, allerdings streng getrennt von deren Geldpolitik. Steinbrück wies darauf hin, dass sogenannte systemrelevante Banken heute schon gute Refinanzierungsvorteile hätten, weil implizit Staatsgarantien im Hintergrund stünden. Diese Vorteile wolle man abschöpfen.

Grünen-Fraktionschef Trittin forderte einen Europäischen Bankenfonds, der aus der Finanzbranche gespeist werden solle. Dieser Fonds müsse mit mindestens 200 Milliarden Euro ausgestattet werden. Zudem verlangte der Grünen-Politiker eine Trennung von Investment- und Geschäftsbanken. Er sagte, SPD und Grüne böten mit ihren Vorstellungen ein „Kontrastprogramm zur falschen Europapolitik“ von Kanzlerin Angela Merkel (CDU).

Mehr zum Thema

Quelle: DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Pädophilievorwurf gegen Grüne Viele Entschuldigungen und ein Erklärungsversuch

Die Grünen und die Pädosexualität: So lautet der Titel einer Studie zur Haltung der Grünen zu pädophilen Strömungen in der eigenen Partei der achtziger Jahre. Heute ist sie in Berlin vorgestellt worden. Mehr Von Johannes Leithäuser, Berlin

12.11.2014, 11:38 Uhr | Politik
Abstimmung auf dem Parteitag Die Grünen sind keine Verbotspartei mehr

Zum Auftakt des Parteitags der Grünen schwört Cem Özdemir die Delegierten auf einen neuen Kurs ein - gegen einen Veggie Day und für eine freiheitliche Gesellschaft. Die Mehrheit stimmt dem neuen Grundsatzpapier zu. Mehr

21.11.2014, 19:39 Uhr | Politik
Neuer Vorschlag Die größten Banken sollen sicherer werden

Wieder mit Steuermilliarden große Banken vor Pleiten bewahren - das will nach dieser Krise keiner mehr. Die Bankenaufseher wollen deshalb dickere Puffer verordnen. Das hätte sogar noch einen erwünschten Nebeneffekt. Mehr

10.11.2014, 08:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.12.2012, 12:41 Uhr

Friedensmacht China?

Von Petra Kolonko

Seit Xi Jinping an der Macht ist, hat die chinesische Außenpolitik Abschied von der Bescheidenheit genommen. Zugleich lässt Chinas Staats- und Parteichef keine Gelegenheit aus, sein Land als Friedensmacht erscheinen zu lassen. Mehr 2 1