Home
http://www.faz.net/-gq4-77506
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Gaucks Grundsatzrede „Nicht deutsches Europa, sondern europäisches Deutschland“

 ·  Bundespräsident Gauck warnt vor Rückschritten im europäischen Einigungsprozess und spricht sich für eine tiefere Integration in der EU aus. Sorgen der EU-Partner vor einer deutschen Dominanz weist er zurück.

Artikel Bilder (5) Video (3) Lesermeinungen (442)
  1 6 11 12 13
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Dieter Drabiniok
Dieter Drabiniok (Didra) - 22.02.2013 12:02 Uhr

Schade,

leider nur Allgemeinplätzchen aus der Bellevue Bäckerei.

Europa wäre eine schöne Sache, wenn es sich an den Menschen orientieren und nicht ausschließlich als eine Wettbewerbsmacht gegen die globale Konkurrenz verstehen würde.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 05:56 Uhr
Josef Bujtor
Josef Bujtor (Mramorak) - 23.02.2013 05:56 Uhr

Europa waere eine schoen Sache, wenn...

Herr Drabiniok, wenn es nicht soviele Maulwurfe gaebe, die immer wieder die Fundamentarbeiten hindern wuerden!

Empfehlen
Horst Rachinger

Eine pastorale Rede,

gut gemeint, doch neben der Realität. Nichts Wegweisendes, keine Kritik an System und Politik, kein präsidialer Weitblick. Eine verpasste Chance für Europa und Deutschland!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 22.02.2013 12:19 Uhr
René Artois

Gut gemeint ...

... ist das Gegenteil von gut gemacht.

Empfehlen
Jim Zu

Freiheit? Welche Freiheiten erhalte ich durch Europa genau?

Was hat Freiheit denn mit einem brüss'ler Diktat zutun? Was hat Freiheit mit dem ESM zutun? Was hat eine Bankenrettung auf Steuerzahlerkosten mit Freiheit zutun? Das ist doch das Problem. Europa entwickelt sich nicht Richtung Freiheit, sondern Richtung Bevormundung und Ungerechtigkeit. Ein weiteres Problem ist, dass dieses Problem nicht aufgegriffen wird. Brüssel verhält sich als Behörde doch nicht anders, als die GEZ. Sie bestimmen, wer zahlt und wer profitiert. Die Bürger kamen dabei bisher ganz schlecht weg. Also warum sollte ich Interesse an diesem Europa haben. Wenn ich mich zwischen "Global Player" und Selbstbestimmung wählen kann, dann ziehe ich Letzteres definitiv vor. Wobei diese Entscheidung und künstliche wäre und nicht auf realen Fakten beruht.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 23.02.2013 06:13 Uhr
Josef Bujtor
Josef Bujtor (Mramorak) - 23.02.2013 06:13 Uhr

Freiheit, ja Freiheit, Herr Tauer!

Ich fuerchet, Sie haben noch nie UNFREIHBEIT erlebt. Das wuensche ich Ihnen auch nicht! Zeigen SIE mir einen Zeitabschnit in der europaeischen Geschichte mit mehr Freihei, als wir heute haben! Wir hatten auch noch nie einen solchen Lebsnstandart gehabt, wie heute! Inhaltslose Schlagworte helfen nicht weiter. Selbstbestimmung koennen Sich in Nordkorea beobachten.

Empfehlen

22.02.2013, 11:01 Uhr

Weitersagen
 

Kiew unter Zugzwang

Von Reinhard Veser

Die Regierung in Kiew muss dringend etwas gegen die Separatisten tun. Ein unbedachtes Vorgehen aber gäbe Wladimir Putin die Rechtfertigung für ein direktes Eingreifen. Das wäre das Ende der Ukraine. Mehr 57 23