http://www.faz.net/-gpf-770mx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 12:50 Uhr

Früherer EU-Gesundheitskommissar Dalli verklagt Barroso

Der Europäische Gerichtshof befasst sich mit einer Klage des früheren EU-Gesundheitskommissars John Dalli. Im Zusammenhang mit der Bestechungs-Affäre um die EU-Tabakverordnung sei er von Kommissionspräsident Barroso zum Rücktritt gezwungen worden.

© dpa Verkündete Mitte Oktober seinen Rücktritt als EU-Gesundheitskommissar: John Dalli

Der Europäische Gerichtshof befasst sich mit einer Klage des früheren EU-Gesundheitskommissars John Dalli. Ziel des maltesischen Politikers ist es, seinen Mitte Oktober 2012, aus seiner Sicht unfreiwillig erfolgten Rücktritt für nichtig erklären zu lassen. Eine entsprechende Bestätigung der Ende Dezember 2012 eingereichten Klage ist jetzt im Amtsblatt der Europäischen Union (Rechtssache Rs. T-562/12) veröffentlicht worden.

Dalli hatte seinen Rücktritt während eines Treffens mit Kommissionspräsident José-Manuel Barroso erklärt, der ihn zuvor mit belastenden Erkenntnissen des EU-Betrugsbekämpfungsamts Olaf konfrontiert hatte. Demnach soll Dalli von der versuchten Bestechung eines befreundeten maltesischen Geschäftsmanns durch einen schwedischen Tabakkonzern gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Ziel des Bestechungsversuches sei es gewesen, die geplante Novellierung der EU-Tabakgesetzgebung zu beeinflussen.

„Rechtswidriges Verfahren“

Dalli hat dies stets bestritten und erklärt, Barroso habe ihn - anders als von der Kommission offiziell dargestellt - zum Rücktritt gezwungen. Mit der Klage will Dalli erreichen, die „mündliche Entscheidung“ Barrosos für nichtig erklären zu lassen und angemessenen Schadensersatz erwirken. In den Klagegründen Dallis wird nicht nur die „mündliche Entscheidung“ Barrosos angefochten; die Feststellungen von Olaf, auf der die Entscheidung Barrosos beruhe, seien „in einem rechtswidrigen Verfahren getroffen worden“.

Olaf hat mehrfach Kritik an seinem Vorgehen im Fall Dalli zurückgewiesen. Insbesondere der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments dringt jedoch weiter auf eine umfassende Klärung im Fall Dalli.

Mehr zum Thema

Amtsblatt der Europäischen Union (Rechtssache Rs. T-562/12)

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skandal im Fußball-Weltverband Früherer Fifa-Vize legt Geständnis ab

Jeffrey Webb gilt als Schlüsselfigur im Fußball-Korruptionsskandal, der letztlich zum Rückzug von Joseph Blatter an der Fifa-Spitze führte. Nun wird sein Schuldeingeständnis veröffentlicht. Mehr

19.04.2016, 16:42 Uhr | Sport
Benfica - Bayern 2:2 Alle Tore im Video

Nach einem Fehler von Torwart Manuel Neuer geht Benfica auf einmal in Führung. Doch die Bayern schlagen zurück. Sehen Sie alle Tore des Spiels in Lissabon nochmal im Video. Mehr

14.04.2016, 09:08 Uhr | Sport
Kommission EU beschleunigt das Maut-Verfahren gegen Deutschland

Deutschland wirft der EU vor, die Maut zu verzögern. Nun macht die Kommission mehr Druck. Wenn Dobrindt nicht einiges ändert, soll die Maut vor den EuGH wandern. Der Minister gibt sich optimistisch. Mehr

28.04.2016, 15:43 Uhr | Wirtschaft
Video Panama Papers: Isländer fordern Rücktritt des Ministerpräsidenten

Zehntausende Isländer fordern den Rücktritt des isländischen Regierungschefs Sigmundur Gunnlaugsson. Die isländische Opposition hat einen Misstrauensantrag gegen ihn gestellt. Gunnlaugsson wird vorgeworfen, mehrere Millionen Euro in einer Briefkastenfirma versteckt zu haben. Mehr

05.04.2016, 12:28 Uhr | Wirtschaft
Verbraucherschutz-Minister Konzerne verklagen wie in Amerika

Sammelklagen wie in den Vereinigten Staaten? Nach dem VW-Skandal wollen Verbraucherschutzminister neue Möglichkeiten schaffen. Mehr

18.04.2016, 08:13 Uhr | Wirtschaft

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 161 87