Home
http://www.faz.net/-gpf-770mx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Früherer EU-Gesundheitskommissar Dalli verklagt Barroso

Der Europäische Gerichtshof befasst sich mit einer Klage des früheren EU-Gesundheitskommissars John Dalli. Im Zusammenhang mit der Bestechungs-Affäre um die EU-Tabakverordnung sei er von Kommissionspräsident Barroso zum Rücktritt gezwungen worden.

© dpa Verkündete Mitte Oktober seinen Rücktritt als EU-Gesundheitskommissar: John Dalli

Der Europäische Gerichtshof befasst sich mit einer Klage des früheren EU-Gesundheitskommissars John Dalli. Ziel des maltesischen Politikers ist es, seinen Mitte Oktober 2012, aus seiner Sicht unfreiwillig erfolgten Rücktritt für nichtig erklären zu lassen. Eine entsprechende Bestätigung der Ende Dezember 2012 eingereichten Klage ist jetzt im Amtsblatt der Europäischen Union (Rechtssache Rs. T-562/12) veröffentlicht worden.

Dalli hatte seinen Rücktritt während eines Treffens mit Kommissionspräsident José-Manuel Barroso erklärt, der ihn zuvor mit belastenden Erkenntnissen des EU-Betrugsbekämpfungsamts Olaf konfrontiert hatte. Demnach soll Dalli von der versuchten Bestechung eines befreundeten maltesischen Geschäftsmanns durch einen schwedischen Tabakkonzern gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Ziel des Bestechungsversuches sei es gewesen, die geplante Novellierung der EU-Tabakgesetzgebung zu beeinflussen.

„Rechtswidriges Verfahren“

Dalli hat dies stets bestritten und erklärt, Barroso habe ihn - anders als von der Kommission offiziell dargestellt - zum Rücktritt gezwungen. Mit der Klage will Dalli erreichen, die „mündliche Entscheidung“ Barrosos für nichtig erklären zu lassen und angemessenen Schadensersatz erwirken. In den Klagegründen Dallis wird nicht nur die „mündliche Entscheidung“ Barrosos angefochten; die Feststellungen von Olaf, auf der die Entscheidung Barrosos beruhe, seien „in einem rechtswidrigen Verfahren getroffen worden“.

Olaf hat mehrfach Kritik an seinem Vorgehen im Fall Dalli zurückgewiesen. Insbesondere der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments dringt jedoch weiter auf eine umfassende Klärung im Fall Dalli.

Mehr zum Thema

Amtsblatt der Europäischen Union (Rechtssache Rs. T-562/12)

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Durchsuchung von Redaktionen Karlsruhe stärkt Pressefreiheit

Ein Reporter nimmt einen Polizisten als bezahlten Begleiter mit auf eine Recherchereise. Wegen des Verdachts auf Bestechlichkeit durchsucht die Polizei später die Zeitungsredaktion – ohne Rechtsgrundlage, urteilt Karlsruhe. Mehr

28.08.2015, 16:42 Uhr | Feuilleton
Pressekonferenz in Dortmund BVB-Trainer Jürgen Klopp erklärt Gründe für Rücktritt

Borussia Dortmund-Trainer Jürgen Klopp hat auf einer Pressekonferenz des Vereins die Gründe für seinen Rücktritt erklärt. Mehr

20.04.2015, 13:41 Uhr | Sport
Schiebe-Technik BGH verwirft Apple-Patent

Zum Entsperren von iPhones und iPads setzte Apple lange auf die typische Schiebe-Geste. Ein Patent kann es darauf aber nicht geben, hat nun der Bundesgerichtshof entschieden. Mehr Von Joachim Jahn

25.08.2015, 16:50 Uhr | Wirtschaft
Führungsstreit Piëch gibt Ämter bei Volkswagen auf

Nach einem wochenlangen Machtkampf um die Führung des Autokonzerns entzog das Volkswagen-Präsidium dem Aufsichtsratschef Ferdinand Piëch am Samstag das Vertrauen. Der 78-jährige Firmenpatriarch erklärte daraufhin seinen Rücktritt von allen Ämtern. Mehr

26.04.2015, 10:54 Uhr | Wirtschaft
Frankfurter Wohnungsbau Wohnungen versus Gärten

Im Nordend bekommen die Grünen Ärger mit der eigenen Klientel: Die Freizeitgärtner sind von den Plänen der Stadt, auf ihren Beeten Wohnungen zu bauen, gar nicht begeistert. Auch an der Basis rumort es. Mehr Von Rainer Schulze

30.08.2015, 19:26 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 18.02.2013, 12:50 Uhr

Alle in der Pflicht

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Reisefreiheit im Schengen-Raum wird zur großen Sternfahrt nach Deutschland, ins gelobte Land. So kann es auf Dauer nicht weitergehen. Die EU-Staaten müssen gemeinsam Konsequenzen ziehen. Mehr 356