http://www.faz.net/-gpf-770mx

Früherer EU-Gesundheitskommissar : Dalli verklagt Barroso

  • Aktualisiert am

Verkündete Mitte Oktober seinen Rücktritt als EU-Gesundheitskommissar: John Dalli Bild: dpa

Der Europäische Gerichtshof befasst sich mit einer Klage des früheren EU-Gesundheitskommissars John Dalli. Im Zusammenhang mit der Bestechungs-Affäre um die EU-Tabakverordnung sei er von Kommissionspräsident Barroso zum Rücktritt gezwungen worden.

          Der Europäische Gerichtshof befasst sich mit einer Klage des früheren EU-Gesundheitskommissars John Dalli. Ziel des maltesischen Politikers ist es, seinen Mitte Oktober 2012, aus seiner Sicht unfreiwillig erfolgten Rücktritt für nichtig erklären zu lassen. Eine entsprechende Bestätigung der Ende Dezember 2012 eingereichten Klage ist jetzt im Amtsblatt der Europäischen Union (Rechtssache Rs. T-562/12) veröffentlicht worden.

          Dalli hatte seinen Rücktritt während eines Treffens mit Kommissionspräsident José-Manuel Barroso erklärt, der ihn zuvor mit belastenden Erkenntnissen des EU-Betrugsbekämpfungsamts Olaf konfrontiert hatte. Demnach soll Dalli von der versuchten Bestechung eines befreundeten maltesischen Geschäftsmanns durch einen schwedischen Tabakkonzern gewusst, aber nichts dagegen unternommen haben. Ziel des Bestechungsversuches sei es gewesen, die geplante Novellierung der EU-Tabakgesetzgebung zu beeinflussen.

          „Rechtswidriges Verfahren“

          Dalli hat dies stets bestritten und erklärt, Barroso habe ihn - anders als von der Kommission offiziell dargestellt - zum Rücktritt gezwungen. Mit der Klage will Dalli erreichen, die „mündliche Entscheidung“ Barrosos für nichtig erklären zu lassen und angemessenen Schadensersatz erwirken. In den Klagegründen Dallis wird nicht nur die „mündliche Entscheidung“ Barrosos angefochten; die Feststellungen von Olaf, auf der die Entscheidung Barrosos beruhe, seien „in einem rechtswidrigen Verfahren getroffen worden“.

          Olaf hat mehrfach Kritik an seinem Vorgehen im Fall Dalli zurückgewiesen. Insbesondere der Haushaltskontrollausschuss des EU-Parlaments dringt jedoch weiter auf eine umfassende Klärung im Fall Dalli.

          Weitere Themen

          In den Händen des Papstes

          Missbrauchsskandal in Chile : In den Händen des Papstes

          Alle 34 Bischöfe Chiles haben nach Gesprächen mit Franziskus über die Missbrauchsfälle in ihrem Land den Rücktritt angeboten. Nun muss Franziskus über die künftige Besetzung der chilenischen Bischofskonferenz entscheiden.

          Irland stimmt über Abtreibungen ab Video-Seite öffnen

          Referendum hat begonnen : Irland stimmt über Abtreibungen ab

          Dabei geht es um einen Zusatzartikel der Verfassung, der einen Schwangerschaftsabbruch verbietet. Bisher können Abtreibungen mit bis zu 14 Jahren Haft belegt werden. Die Prognosen sprechen für ein spannendes Rennen.

          Putin und Macron ziehen an einem Strang Video-Seite öffnen

          Iran-Abkommen und Nordkorea : Putin und Macron ziehen an einem Strang

          Bei einem Treffen in St. Petersburg sprachen sich der russische sowie der französische Präsident für eine Fortführung des Iran-Abkommens aus. Darüber hinaus hoffe Macron, dass die Absage Trumps nur ein leichter Rückschritt in einem langfristigen Prozess sei.

          Topmeldungen

          Gab sich nicht geschlagen: Thomas Gottschalk.

          Gottschalk gegen „Spiegel“ : Gegendarstellung muss sein

          Als der „Spiegel“ über Schleichwerbung bei „Wetten, dass ..?“ berichtete, wollte sich Thomas Gottschalk nicht äußern. Eine Gegendarstellung durfte er nachher aber verlangen, sagt das Bundesverfassungsgericht.

          Abermaliger Kurswechsel : Trump: Nordkorea-Gipfel könnte doch stattfinden

          Am Donnerstag hat Donald Trump den geplanten Gipfel mit Kim Jong-un wegen der „offenen Feindseligkeit“ Nordkoreas abgesagt – jetzt hält er ein Treffen am 12. Juni plötzlich doch wieder für möglich. Seine Wendung begründet er vor Reportern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.