http://www.faz.net/-gpf-75tpl

Folgen des Geiseldramas : Cameron sagt EU-Grundsatzrede ab

  • Aktualisiert am

David Cameron Bild: AP

Eigentlich wollte der britische Premierminister seine mit Spannung erwartete Rede zur EU an diesem Freitag halten. Nun verschiebt er sie wegen des Geiseldramas in Algerien.

          Großbritanniens Premierminister David Cameron wird seine mit Spannung erwartete Grundsatzrede zum britischen Verhältnis zur EU nicht wie geplant an diesem Freitag halten. Der Premierminister werde in Großbritannien bleiben und sich um das Geiseldrama in Algerien kümmern, teilte ein Sprecher der Downing Street am Donnerstagabend mit.

          Cameron hatte seine Rede in Amsterdam halten wollen. Großbritannien müsse sich bei dem Geiseldrama auf weitere schlechte Nachrichten einstellen, hieß es von der britischen Regierung. Nach bisherigen Informationen wurde ein Brite getötet, zwei Schotten konnten entkommen.

          Gibt es einen Volksentscheid über Verbleib in der EU?

          Cameron hatte am Freitagmorgen in Amsterdam über das Verhältnis seines Landes zur EU sprechen wollen. Es wurde erwartet, dass er dabei die Rückholung von Befugnissen von Brüssel nach London fordern würde.

          Zudem wurde angenommen, dass er für die Zeit nach den Wahlen 2015 ein Referendum zu der Frage ankündigen werde. Cameron steht unter Druck des euroskeptischen Flügels seiner
          konservativen Partei. Die pro-europäischen Liberaldemokraten, die mit an der Regierung beteiligt sind, lehnen ein Referendum aber entschieden ab.

          Quelle: DPA/AFP

          Weitere Themen

          Unter Geiern

          Premierministern unter Druck : Unter Geiern

          Nur mühsam hat sich Theresa May durch den Parteitag der Konservativen gequält. Die britische Premierministerin wirkte überfordert – vom Machthunger ihrer Minister und der neuen Stärke der Labour Party.

          May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor Video-Seite öffnen

          Zwei Jahre : May schlägt Übergangsphase nach Brexit vor

          Premierministerin Theresa May will mehr Zeit für die Umsetzung des EU-Austritts von Großbritannien. Dafür hat sie in einer Grundsatzrede im italienischen Florenz für eine weitere Übergangsphase nach März 2019 geworben.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.