Home
http://www.faz.net/-gpf-75tpl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Folgen des Geiseldramas Cameron sagt EU-Grundsatzrede ab

Eigentlich wollte der britische Premierminister seine mit Spannung erwartete Rede zur EU an diesem Freitag halten. Nun verschiebt er sie wegen des Geiseldramas in Algerien.

© AP Vergrößern David Cameron

Großbritanniens Premierminister David Cameron wird seine mit Spannung erwartete Grundsatzrede zum britischen Verhältnis zur EU nicht wie geplant an diesem Freitag halten. Der Premierminister werde in Großbritannien bleiben und sich um das Geiseldrama in Algerien kümmern, teilte ein Sprecher der Downing Street am Donnerstagabend mit.

Cameron hatte seine Rede in Amsterdam halten wollen. Großbritannien müsse sich bei dem Geiseldrama auf weitere schlechte Nachrichten einstellen, hieß es von der britischen Regierung. Nach bisherigen Informationen wurde ein Brite getötet, zwei Schotten konnten entkommen.

Gibt es einen Volksentscheid über Verbleib in der EU?

Cameron hatte am Freitagmorgen in Amsterdam über das Verhältnis seines Landes zur EU sprechen wollen. Es wurde erwartet, dass er dabei die Rückholung von Befugnissen von Brüssel nach London fordern würde.

Zudem wurde angenommen, dass er für die Zeit nach den Wahlen 2015 ein Referendum zu der Frage ankündigen werde. Cameron steht unter Druck des euroskeptischen Flügels seiner
konservativen Partei. Die pro-europäischen Liberaldemokraten, die mit an der Regierung beteiligt sind, lehnen ein Referendum aber entschieden ab.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA/AFP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Großbritannien Alle gegen alle

Beim letzten TV-Duell vor der Unterhauswahl liefern sich die Vorsitzenden der Schottischen Nationalpartei Sturgeon und Labour-Chef Miliband Scharmützel. Um Premierminister Cameron abzulösen, müssten sie aber zusammenarbeiten. Mehr

17.04.2015, 08:07 Uhr | Politik
Großbritannien Knappes Rennen bei Wahl in Großbritannien erwartet

Die Konservativen des britischen Premierministers David Cameron liegen in Wahlumfragen gleichauf mit der Labour-Partei von Herausforderer Ed Miliband - doch beide kommen nur auf je gut ein Drittel der Stimmen. Der Ausgang der Richtungswahl zum Parlament am 7. Mai gilt daher als offen. Mehr

07.04.2015, 15:40 Uhr | Politik
Brexit-Studie EU-Austritt kostet Britannien mehr als 300 Milliarden

Der britische Premierminister Cameron hat versprochen, ein Referendum über die EU-Mitgliedschaft seines Landes abzuhalten. Träte das Vereinigte Königreich wirklich aus, wird es teuer, haben Forscher nun ausgerechnet. Mehr

27.04.2015, 13:09 Uhr | Wirtschaft
Ukraine Auch Großbritannien schickt Militärausbilder

Großbritanniens Premierminister David Cameron verkündete, dass das Vereinigte Königreich Militärausbilder in die Ukraine schicken wird. Auch spätere Waffenlieferungen seien nicht ausgeschlossen. Mehr

25.02.2015, 11:22 Uhr | Politik
Britischer Wahlkampf Das überraschend graue Seminar des Nigel Farage

Die britische Unabhängigkeitspartei Ukip hat ihr Wahlprogramm vorgestellt. Ihr Vorsitzender Nigel Farage bemühte sich um einen seriösen Ton - und blieb dabei ungewöhnlich blass. Mehr Von Jochen Buchsteiner, London

15.04.2015, 17:56 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.01.2013, 20:13 Uhr

Entscheidung mit Beigeschmack

Von Reinhard Veser

Polen lässt die „Nachtwölfe“ nicht ein- beziehungsweise durchreisen. Ihre Fahrt nach Berlin zum „Gedenken an das Weltkriegsende“ ist damit schneller zu Ende als gedacht. Ein kleiner Nachgeschmack bleibt, aber die Entscheidung ist richtig so. Mehr 2 8