http://www.faz.net/-gpf-75tpl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.01.2013, 20:13 Uhr

Folgen des Geiseldramas Cameron sagt EU-Grundsatzrede ab

Eigentlich wollte der britische Premierminister seine mit Spannung erwartete Rede zur EU an diesem Freitag halten. Nun verschiebt er sie wegen des Geiseldramas in Algerien.

© AP David Cameron

Großbritanniens Premierminister David Cameron wird seine mit Spannung erwartete Grundsatzrede zum britischen Verhältnis zur EU nicht wie geplant an diesem Freitag halten. Der Premierminister werde in Großbritannien bleiben und sich um das Geiseldrama in Algerien kümmern, teilte ein Sprecher der Downing Street am Donnerstagabend mit.

Cameron hatte seine Rede in Amsterdam halten wollen. Großbritannien müsse sich bei dem Geiseldrama auf weitere schlechte Nachrichten einstellen, hieß es von der britischen Regierung. Nach bisherigen Informationen wurde ein Brite getötet, zwei Schotten konnten entkommen.

Gibt es einen Volksentscheid über Verbleib in der EU?

Cameron hatte am Freitagmorgen in Amsterdam über das Verhältnis seines Landes zur EU sprechen wollen. Es wurde erwartet, dass er dabei die Rückholung von Befugnissen von Brüssel nach London fordern würde.

Zudem wurde angenommen, dass er für die Zeit nach den Wahlen 2015 ein Referendum zu der Frage ankündigen werde. Cameron steht unter Druck des euroskeptischen Flügels seiner
konservativen Partei. Die pro-europäischen Liberaldemokraten, die mit an der Regierung beteiligt sind, lehnen ein Referendum aber entschieden ab.

Mehr zum Thema

Quelle: DPA/AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Camerons letzte Fragestunde Ich war einmal die Zukunft

David Cameron absolvierte seine letzte Fragestunde als Premierminister im Parlament in sichtlich gelöster Stimmung. Es wurden Witze gemacht und er gab seiner Nachfolgerin einen wichtigen Rat. Mehr

13.07.2016, 14:21 Uhr | Politik
Großbritannien Letzter Auftritt von Premier Cameron

In seiner letzten Rede als britischer Premierminister machte David Cameron am Mittwoch den Abgeordneten Mut und erntete für seine typisch britischen Humor großen Applaus. Camerons letzte Worte waren: Nichts ist unmöglich, wenn man es wirklich will. Wie ich schon mal gesagt habe: Ich war einmal die Zukunft. Mehr

13.07.2016, 16:30 Uhr | Politik
Mays Außenminister Bewährungsprobe für Boris

Boris Johnson wirkte bis jetzt oft wie ein Hund, der seinen eigenen Schwanz jagt: sprunghaft und unkonzentriert. Das wird er sich in seinem neuen Amt nicht leisten können, denn auch wenn er sich auf den Rücken rollt, wird er kaum Hilfe bekommen. Mehr Von Oliver Kühn

14.07.2016, 17:52 Uhr | Politik
Großbritannien Konservative stimmen über Cameron-Nachfolge ab

Die britischen Konservativen beginnen am Dienstag ihre Auslese der Kandidaten für die Nachfolge von Parteichef und Premierminister David Cameron. Fünf Politiker haben ihren Hut in den Ring geworfen. Als aussichtsreichste Kandidatin gilt Innenministerin Theresa May, die vor dem Brexit-Referendum für einen Verbleib der Briten in der EU geworben hatte. Mehr

05.07.2016, 07:59 Uhr | Politik
Machtwechsel in Großbritannien Die Brexit-Premierministerin tritt an

Drei Wochen nach dem EU-Referendum übernimmt in London Innenministerin Theresa May die Regierungsgeschäfte. Hoffnungen, dass es mit ihr in letzter Minute einen Rückzug vom Brexit geben könnte, hat sie eine Absage erteilt. Mehr

13.07.2016, 05:48 Uhr | Politik

Der große Riss in der gläsernen Decke

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Hürden, die Frauen am Aufstieg hindern, will Hillary Clinton mit ihrer Kandidatur einreißen. Fragt sich nur, ob das reicht, um Wähler davon zu überzeugen, für sie zu stimmen. Mehr 8 8