http://www.faz.net/-gpf-74kjj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:13 Uhr

„Flucht aus Verantwortung“ Opposition kritisiert Merkel für gescheiterten EU-Gipfel

SPD und Grüne haben Kanzlerin Merkel für den gescheiterten EU-Gipfel kritisiert. „Dringend hätte Europa ein Signal des Aufbruchs gebraucht“, sagte SPD-Fraktionschef Steinmeier der F.A.S. Grünen-Spitzenkandidat Trittin sprach von einer „unheiligen Allianz“ zwischen Frau Merkel und David Cameron.

© dapd Nach Hause im Regen: Die Kanzlerin in Brüssel

Nach dem Scheitern des EU-Gipfels haben SPD und Grüne Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Kanzlerin „eine Flucht aus der Verantwortung“ vor. „Dringend hätte Europa ein Signal des Aufbruchs gebraucht, ein Zeichen, dass Europa in wichtigen Fragen einigungsfähig ist“, sagte Steinmeier der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Dass der Gipfel kein Ergebnis gebracht habe, lasse Skepsis und Enttäuschung steigen.

Der Spitzenkandidat der Grünen, Fraktionschef Jürgen Trittin, sprach von einer „unheiligen Allianz“ Merkels mit dem britischen Premierminister David Cameron, mit der die Kanzlerin einen zukunftsfähigen EU-Haushalt verhindert und das Problem in das kommende Jahr verschoben habe. „Aus populistischen Gründen bremst die Kanzlerin mitten in der Krise Investitionen für Wachstum in Europa und subventioniert lieber die Agrarindustrie. Das ist unverantwortlich“, sagte Trittin der F.A.S.

Die Kürzung des Haushalts erzwinge überproportionale Streichungen bei Investitionen in Wettbewerbsfähigkeit und Infrastruktur, „wenn man zu feige ist, an die Besitzstände alter Subventionen zu gehen“, sagte Trittin. Die Grünen erwarteten, dass sich Merkel für einen EU-Haushalt einsetze, der Rezession und Arbeitslosigkeit in Europa entgegenwirkt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Nach Brexit-Referendum Europa müht sich um klare Kante 

Europa will mit einer Stimme sprechen: Fast zeitgleich mahnen EU-Kommissionschef Juncker, EU-Parlamentspräsident Schulz und Kanzlerin Merkel die Briten nach dem Brexit-Votum zur Eile. Britische Rosinenpickerei soll es nicht geben. Wer aus der EU austritt, soll auch Privilegien verlieren. Mehr Von Timo Steppat und Oliver Georgi

28.06.2016, 12:42 Uhr | Politik
Britischer Premier Cameron will konstruktive Scheidung von der EU

Nach dem EU-Referendum der Briten beraten sich die 27 Staats- und Regierungschefs der EU in Brüssel. Der britische Premierminister David Cameron soll dort erklären, wie es aus seiner Sicht in Sachen Brexit weitergehen soll. Es rechnet aber niemand damit, dass Cameron den EU-Austritt seines Landes beim Gipfel offiziell beantragen wird. Vor dem Gipfel sprach sich Cameron für eine konstruktive Scheidung aus. Mehr

28.06.2016, 19:27 Uhr | Politik
Deutsche Reaktion auf Brexit Bloß kein Rosenkrieg

Keine große EU-Vertragsdebatte beginnen – darüber sind sich Merkel und Steinmeier einig. Ansonsten gehen die Meinungen darüber, wie auf das britische Votum zu reagieren ist, aber weit auseinander. Mehr Von Günter Bannas und Majid Sattar, Berlin

27.06.2016, 08:54 Uhr | Politik
Nach Brexit-Entscheidung EU und Briten bereiten Scheidung vor

Sechs Tage nach der Brexit-Entscheidung bereiten die EU und Großbritannien immer konkreter ihre Trennung vor. Bundeskanzlerin Angela Merkel sagte nach einem Gespräch der 27 EU-Regierungen mit dem britischen Premierminister David Cameron in Brüssel, die Entscheidung sei nicht mehr rückgängig zu machen. Mehr

29.06.2016, 16:26 Uhr | Politik
Sichere Herkunftsstaaten Trittin warnt grüne Parteikollegen vor Zustimmung im Bundesrat

Am Freitag soll der Bundesrat darüber abstimmen, ob Marokko, Algerien und Tunesien zu sicheren Herkunftsstaaten erklärt werden. Führende Grünen-Politiker möchten das verhindern. Mehr

15.06.2016, 06:54 Uhr | Politik

Europäische Lektionen

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die EU-Kommission spielt mit ihrer Haltung zum Ceta-Abkommen den Europa-Gegnern in die Hände und alles, was mit dem Brexit zu tun hat, ist heillos kompliziert. Das zeigt - momentan zählt vor allem Pragmatismus. Mehr 0