Home
http://www.faz.net/-gq4-74kjj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

„Flucht aus Verantwortung“ Opposition kritisiert Merkel für gescheiterten EU-Gipfel

SPD und Grüne haben Kanzlerin Merkel für den gescheiterten EU-Gipfel kritisiert. „Dringend hätte Europa ein Signal des Aufbruchs gebraucht“, sagte SPD-Fraktionschef Steinmeier der F.A.S. Grünen-Spitzenkandidat Trittin sprach von einer „unheiligen Allianz“ zwischen Frau Merkel und David Cameron.

© dapd Vergrößern Nach Hause im Regen: Die Kanzlerin in Brüssel

Nach dem Scheitern des EU-Gipfels haben SPD und Grüne Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) scharf kritisiert. SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier warf der Kanzlerin „eine Flucht aus der Verantwortung“ vor. „Dringend hätte Europa ein Signal des Aufbruchs gebraucht, ein Zeichen, dass Europa in wichtigen Fragen einigungsfähig ist“, sagte Steinmeier der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“ (F.A.S.). Dass der Gipfel kein Ergebnis gebracht habe, lasse Skepsis und Enttäuschung steigen.

Der Spitzenkandidat der Grünen, Fraktionschef Jürgen Trittin, sprach von einer „unheiligen Allianz“ Merkels mit dem britischen Premierminister David Cameron, mit der die Kanzlerin einen zukunftsfähigen EU-Haushalt verhindert und das Problem in das kommende Jahr verschoben habe. „Aus populistischen Gründen bremst die Kanzlerin mitten in der Krise Investitionen für Wachstum in Europa und subventioniert lieber die Agrarindustrie. Das ist unverantwortlich“, sagte Trittin der F.A.S.

Die Kürzung des Haushalts erzwinge überproportionale Streichungen bei Investitionen in Wettbewerbsfähigkeit und Infrastruktur, „wenn man zu feige ist, an die Besitzstände alter Subventionen zu gehen“, sagte Trittin. Die Grünen erwarteten, dass sich Merkel für einen EU-Haushalt einsetze, der Rezession und Arbeitslosigkeit in Europa entgegenwirkt.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Aktive Außenpolitik Schlussetappe auf dem langen Weg nach Westen

Für die Bundesregierung ist die Entscheidung, Waffen an die irakischen Kurden zu liefern, kein außenpolitischer Paradigmenwechsel. Sie folgt vielmehr einem innenpolitischen Kalkül. Mehr

25.08.2014, 17:09 Uhr | Politik
Waffenlieferungen in den Irak Grüne verlangen Bundestagsdebatte

Über Waffenlieferungen in den Irak soll nicht hinter verschlossenen Türen entschieden werden: Das verlangen Außenpolitiker der Grünen, aber auch Bundestagspräsident Lammert (CDU). Vorausgegangen war eine entsprechende Kabinettsentscheidung. Mehr

21.08.2014, 06:33 Uhr | Politik
Ukraine-Konflikt Putins maßlose Drohung

„Wenn ich will, nehme ich Kiew in zwei Wochen“ soll der russische Präsident gesagt haben. Das Vorhaben, das er mit diesen Worten verfolgte, könnte nach hinten losgehen.  Mehr

01.09.2014, 17:46 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 24.11.2012, 14:13 Uhr

Tillichs Verdienst

Von Daniel Deckers

Der Wahlsieg der CDU ist keine Überraschung. Ministerpräsident Tillich hat Sachsen zum Vorbild gemacht. Ansonsten bleibt für die großen Parteien alles wie gehabt. Mehr 36 11