Home
http://www.faz.net/-gq4-74kjj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

„Flucht aus Verantwortung“ Opposition kritisiert Merkel für gescheiterten EU-Gipfel

 ·  SPD und Grüne haben Kanzlerin Merkel für den gescheiterten EU-Gipfel kritisiert. „Dringend hätte Europa ein Signal des Aufbruchs gebraucht“, sagte SPD-Fraktionschef Steinmeier der F.A.S. Grünen-Spitzenkandidat Trittin sprach von einer „unheiligen Allianz“ zwischen Frau Merkel und David Cameron.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (45)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Tobias Streifinger

Wie sie's macht ist's verkehrt:

Übernimmt sie eine Führungsrolle ist das deutscher national-chauvinismus und höchst bedenklich,
übernimmt sie keine Führungsrolle wird sie ihrer Verantwortung nicht gerecht.

Was will die Opposition denn? Bei einem sochen Haushaltsgespräch soll eine Einigung im ersten Treffen erzielt werden?!? Rot-Grün sollte mittlerweile auch wissen, dass eine Milliarde zwar hauptsächlich aus vielen Nullen besteht, dass eine Null an der richtigen Stelle aber einen gewaltigen Unterschied macht. Aber es ist ja nicht ihr Geld, das verpulvert verden soll...

Bei aller berechtigten Kritik an unserer Regierung und der Chefin, Rot-Grün sollte dabei mal ganz kleine Brötchen backen.

Empfehlen
Roswitha Wels

Frau Merkel ist anscheinend die einzige

Politikerin, die ihr Handwerk versteht. Ich bin jedenfalls sehr froh, daß sie Deutschland in diesen schwierigen Zeiten mit Bedacht und Überlegung durch die Finanzkrise führt. Jeder, der hier rummeckert und unsere Kanzlerin niedermacht, ist einfach nur ideologisch verklemmt. Ich empfehle ein paar Besuche bei einem Physiotherapeuten, der sich auf die Lockerung eingeklemmter Wirbel versteht sowie einen Psychologen für die Nachhilfe in Menschenkenntnis.

Wer sonst, als Frau Merkel, besäße das erforderliche Maß, die Geduld und Kraft, ohne Polemik und Hektik, das Schiff "Europa" durch schwierige Fahrwasser zu steuern?! Herr Steinbrück oder Herr Trittin vielleicht? Gott bewahre uns vor diesen beiden.


Empfehlen
Florian Meier
Florian Meier (Flo635) - 25.11.2012 20:05 Uhr

Nochmal 'eiserne Kanzlerin'

Merkel spielt noch mal die 'Eiserne Kanzlerin'. Die Opposition steigt darauf voll ein. Über Weihnachten während im familiären Kreis Politik gemacht wird kann ihr das viele Pluspunkte einbringen. Im neuen Jahr gibt es neue Verhandlungen und Merkel kann mit Unterstützung der Opposition den sieben Jahres Plan der EUDSSR verabschieden. Eine echte Alternative zur alternativlosen Euro Politik gibt es im Bundestag gegenwärtig nicht.

Empfehlen
günther reichert

Merkel vergißt ihre eigene wissenschaftliche Qualifikation als Physikerin.Macht macht manchmal dumm

„Dringend hätte Europa ein Signal des Aufbruchs gebraucht, ein Zeichen, dass Europa in wichtigen Fragen einigungsfähig ist."

Wer sich mit Radiaktivität beschäftigt hat,der weiß ,dass Atome "souverain" zerfallen können,ohne eigenes Zutun von außen.
Souveräne Staaten neigen i Fall von Krisen zu ähnlichen Zerfallserscheinungen wie radioaktive Atome-letztlich in d ernergiearmen Zustands des Bleis, hier auf der Ebene des Bandes zwischen den Staaten und nicht zuletzt auch wegen d Bandes,das sie innerlich zwischen Volk und Regierung geknüpft haben.Bestes Beispiel ist Griechenland.

Wie man e hochfunktionelles System in sich stabilisieren kann,zeigt z.B. die Hand als Vorbild.
Mehrere Handwurzelknochen schaffen durch ein umliegendes starkes Band ein an sich lockeres Gebilde durch gegenseitigen Andruck und gegenseitiger Art einer Elastizität ein physikalisches,chemisches sowie technisches Wunderwerk,das mit Sehnen,Nerven verbunden ist,und somit Fähigkeiten des Ganzen der Hand entfalten kann.

Empfehlen
Hans Eberhard Müller

Merkel und unsere Steuergelder

Wir haben zu viele Konten die beliefert werden müssen, wobei auch Kürzungen im EU Haushalt richtig sind, denn 4% der Gelder werden bekannterweise verschleudert! Das Milliardengrab, genannt die Eurorettung, ist mit Vertrags-u.Rechtsbruch eröffnet worden und die bisherigen Ergebnisse sind kastastrophal. Statt nun diesen unverantwortlichen politischen Skandal ein Ende zu setzen, wird auch das "Vorzeigeland" Deutschland durch Überschuldung abgewirtschaftet.

Empfehlen
thomas schulz

Ma-o-am

Wollt ihr den ergebnisslosen Abbruch des Gipfels ? Nein ! Wollt ihr, daß GB aus der EU austritt ? Nein ! Wollt ihr, daß sie auf einen jährlichen Etat, bei dem es kein Vetorecht gibt, umstellen ? Nein ! ... Was wollt ihr denn ?? .... D soll den britischen Beitrag zum EU-Haushalt übernehmen (die einzig noch verbliebene realistische Alternative). Es ist Aufgabe der Opposition, die Regierung zu überwachen, sie zu kritisieren und eine alternative Politik zu propagieren, aber dieses substanzlose Gemeckere ist abstossend.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.11.2012 18:04 Uhr
Reinhold Wuest

Substanzlos?

Dafür, dass die Opposition im Bundestag (!) von Inbrunst geschüttelt einen Schuldentilgungsfond fordert, ist das aber ein substanzloser Vorwurf. Wenns doch so wäre! Nein. leider ist es viel schlimmer. Was dieser Schuldentilgungfond für uns bedeutet, ist "ESM hoch zehn".

Empfehlen
Paul Banaschak

die jetzige Parteienlandschaft ist leider oppositionslos - aber nicht alternativlos

Da sich die im Bundestag vertretenen Partein in ihren Aussagen überbieten, wie noch mehr deutsche Steuergelder vernichtet werden können, ist es gut, dass die in Karlsruhe gescheiterten Kläger sich dazu entschlossen, eine neue Partei zu gründen.
Es gilt jetzt nur, dass diese Stimmen sich nicht auf Freie Wähler und die Wahlalternative 2013 und womöglich noch andere Parteien zersplittern. Die Piraten sind sicher keine Alternative.

Empfehlen
Caspar Mendrzyk

Ist Brüssel noch bei Trost?

Und da ist sie wieder die alte Wahrheit, die den Sozis wie Pech an den roten Socken hängt: Sie können nun einmal nicht mit Geld umgehen ( nur Schröder war ein kurzer Lichtblick ) Nun hat die Brüsseler Bürokratie durch schlampigste Behandlung der Euro-Aufnahmekriterien ohne jeden Zweifel einen Super-Tsunami im europäischen Währungs- und Finanzsystem angezettelt. In einer derartigen Situation steht bei jedem öffentlichen Haushalt, bei jedem Unternehmen an
alleroberster Stelle die Frage, wo man sparen kann, um wenigstens einen Teil des Geldes
wieder hereinzubekommen. Nicht so in Brüssel. Man erhöht unverfroren erst einmal sein
gewöhnliches Budget. Eine wirklich elende Zocker und Lobbybude! Die Engländer haben völlig recht und man kann nur hoffen, daß Frau Merkel dem Beispiel folgt und nicht den Aberwitzen der SPD auf den Leim geht. Europa hat nur eine Zukunft, wenn es auf Vertragstreue, Berechenbarkeit und auf den Tugenden seiner reellen und ehrlichen Bürger weiter aufbaut.

Empfehlen
Peter Rohde
Peter Rohde (prohde) - 25.11.2012 09:10 Uhr

Ist die EU am Ende?

Frau Holtmann, ich stimme Ihnen im Prinzip zu. Griechenland ist schon lange kein Nehmerland im Geiste der europäischen Solidarität. Es ist ein "failed state". Das war auch nicht der Kern meines Kommentars. Ich will sagen, dass es den Kitt, die europäische Idee, nicht mehr gibt. Es geht nur noch ums Geld und nationale Interessen. Die Polen preisen Europa, meinen aber Euro und machen sich zum Sprecher eines Klubs, der unverholen mehr Geldgeschenke fordert. Herr Tusk hat sich weit aus dem Fenster gelehnt und seinem Land eine Milliarde mehr versprochen. Nun steht er dumm da. Er macht auch nichts anderes als Herr Cameron; nationales Interesse geht vor. Das ist ja auch vertretbar solange man das ehrlich, wie die Briten, zugibt.

Empfehlen
Alexander Berndt

Verantwortlichkeit

Vorab, ich will Frau Merkel wahrlich nicht in Schutz nehmen, was sie in Sachen "rote Linien" und Eurorettung so verbrochen hat(ja, aus meiner Sicht wörtlich gemeint wegen der ganzen Rechtsbrüche), geht auf keine Kuhhaut. Aber das hier ist nicht die Verantwortung von Frau Merkel (die wohl diesmal eine rote Linie tatsächlich hat stehen lassen wo sie ist), wenigstens nicht ihre alleinige. Wenn die SPD und die Grünen sich darüber aufregen wollen, dass die EU einigungsfähig sein müsste, dann geht das auch an die Adresse der anderen 26. Was sich bei dieser Debatte zeigt, die EU ist zu groß, die Interessen sind immer noch national geprägt. SPD+Grüne und Regierung sollten daraus lieber die Lehre ziehen, dass Deutschland mit "mehr Europa" in dieser Gemengelage gegen andere, die sowas nur vorspiegeln um Geld zu kriegen, nur auf der Verliererstraße steht.

Deutschland ist das Stück Zucker, dass denkt, der Rest wäre auch Zucker, dabei ist das der Tee, in dem sich Deutschland auflöst...

Empfehlen
Ellen Ramcke
Ellen Ramcke (ellenR) - 24.11.2012 20:36 Uhr

Das Gepoebel der Gruenen - SPD

auf der "Reservebank" und ohne politische Verantwortung kann man ja schoene Sprueche machen. Ihr habt keine Loesungen fuer dieses Euro Desaster.

Top 1 - Die Grünen

Euer erklaertes Ziel ist es ja D abzuschaffen oder in einen Agrar und Bauernstaat umzuwandeln

- Windmühlen
- Technikfeindlichkeit
- Keine innonative Forschung
- Bildungsabbau
- Steuererhoehung

Top 2 - SPD

dto
Merkel hat den EU Gipfel scheitern lassen? Es ist nicht ihre Aufgabe die EU zu koordinieren.
Dafür haben wir die EU Dilettanten Rompey, Schulz und Co

Bitte, bitte liebe Bürger keine Rot Gruene Regierung in 2013. Das waere das Ende
Deutschlands.

Auch nicht CDU. dasselbe Drama

Empfehlen
Lisa Gernot

Mit der Aussage Trittins

sollte selbst dem dümmsten RotGrün-Wähler so langsam klar werden wo ein Deuschland unter RotGrün hinsteuern wird. In einen alternativlosen EU-Kommunismus.
Deutschland braucht neben diesem ewigen Kampf-gegen-rechts-Geheuchel dringend auch einen verstärkten Kampf gegen Extrem-Links. Die KPD wurde nicht umsonst einmal verboten und Kommunisten sind nicht eine Hanb breit besser oder menchlicher als Nazis!
Diese RotGrüne Giftsuppe möchte Deutschlands Normalbürger ausbluten lassen, das dürfen wir uns nicht bieten lassen!

Empfehlen
Dietmar Blum

Die SPD

und in ihrem Gefolge: die fünfte Kolonne eines Monsieur Hollande.

Empfehlen
Eckard Haizmann

Sehr geehrte Frau Bundeskanzlerin, Sie machen das richtig,

sie machen Herrn Steinbrück zum Kanzler. Und das ist gut so!

Ich danke Ihnen dafür!

Empfehlen
Wolfgang Richter

Deutsches Geld

Rot-Grün hätte gern den EU-Gipfel mit deutschem Geld gerettet.
Wie wäre es z.B. mit 1100 Mrd. statt den von Merkel geforderten maximal 990 Mrd.?
Die läppische Differenz von 110 Mrd. sind gerade mal 1400 EUR pro Bürger.
Und da viele sehr arm sind, zahlt der normale, belastbare Bürger gern mal schnell 3000 EUR, damit der Haussegen in Brüssel wieder stimmt.
Hier sieht man, wie gern die Genossen unsere Interessen verkaufen.

Empfehlen
Horst Joisten

Träumer

Ein sog. Europa, das noch nicht mal eine gemeinsame Sprache hat, braucht auch keinen gemeinsamen Haushalt. Das ganze Neoliberale, Pro-Nationale Getue wird uns in 100 Jahren noch nicht zusammenbringen. Hört endlich auf zu träumen.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.11.2012 19:40 Uhr
Dietmar Blum

Stellen Sie die Sprachenfrage

einem Franzosen, Italiener, Spanier etc., er verweist Sie an die nächste Psychatrie. Träumen Sie ruhig den Traum einer über-EU, Sie dürften ziemlich einsam bleiben.

Empfehlen
Peter Rohde
Peter Rohde (prohde) - 24.11.2012 19:12 Uhr

Ist die EU am Ende?

Zumindest ist sie am Scheidewege und wird durch unvereinbare Interessen immer mehr auseinander getrieben. Da gibts den Club der Geber, der weniger ausgeben will, die Klüngelgruppe der Nehmer angeführt vom grössten Nehmer Polen, die natürlich noch mehr haben wollen und dann noch ganz spezielle Interessen. Frankreich kassiert 20 % der Agrarsubventionen und die sollen natürlich steigen. Italien braucht genug Dumme, die Süditalien und die Mafia alimentieren. Zum Schluss natürlich die Kommission und der ganze Wasserkopf. Da muss endlich die Reissleine gezogen werden.

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Solche Opposition darf nie an die Macht!

Es ist einfach erschreckend,
zu sehen, wie unsere Opposition beflissen ist,
fremde Regierungen zu ermuntern
DEUTSCHLAND zu pluendern.

Vertragsbrueche und Betruegereien am laufenden Band
in dieser EU --- so etwas juckt die Opposition nicht!

Hut ab vor unserer wackeren Kanzlerin und Herrn Cameron!

D i e vertreten i h r e Voelker!

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 24.11.2012 20:45 Uhr
k. roes.
klaus roesecke (klaro67) - 24.11.2012 20:45 Uhr

Wackere Kanzlerin?!

Eher wohl Kanzlerin wie Wackelpudding! Wenn Physiognomie und Stand???? oder so ähnlich -positionslosigkeit Hand in Hand gehen! Frauen an die Macht!

Empfehlen
Klaus Hessenauer

nun, was David Cameron angeht..

gebe ich ihnen Recht.

Frau "wackere Kanzlerin" hingegen eiert wieder mal nur rum.
Sie weiß noch nicht genau woher der Wind am stärksten Weht! Also auch noch nicht wohin sie ihre Fahne hängen muss!

Aber seien sie ganz beruhigt, die Interessen der deutschen Steuerzahler spielen da garantiert keine Rolle! Das einzige was zählt ist der Machterhalt, um dann fröhlich so weiter zu machen!

Empfehlen
Erwin Stahlberg

Natuerlich ist vieles anzugreifen…

a b e r die Kanzlerin hat damit genug
GUTEN WILLEN zu EUROPA eingebracht und b e w i e s e n,
und nun langt es!

Die Opposition hingegen ist bereit,
DEUTSCHLAND zu verscherbeln
--- dies ist ein gewaltiger Unterschied.

Empfehlen
Closed via SSO
vera schmidt (vera-s) - 24.11.2012 18:22 Uhr

das meinen Sie jetzt aber nicht im ernst...

dass merkel ihr volk vertritt...???
oder doch?

wenn irgendeiner der politiker der nettozahler wirklich sein volk vertreten würde, dann hätte er/sie nicht jahrelang vertragsbrüchen zugestimmt oder sie sogar selbst durchgeführt, dann würde keiner unter dem deckmäntelchen "solidarität" verlangen, dass wir ohne ende südeuropa alimentieren, oder besser gesagt die risiken der dort wider besseren wissens involvierten banken auf die steuerzahler abwälzen.

wenn jemand sein volk vertreten würde und nicht den moloch eu, dann hätte niemals auch nur eine einzige der sogenantnen hilfszahlungen durchgeführt werden dürfen, dann würden sie ihren bürgern nicht haftungen und risiken aufbürden, die ganz übelst in die hosen gehen könnten.

Empfehlen
Klaus Fraedrich

Man muss die Briten ncht mögen...

..., aber dass sie sich vehement gegen einen aufgeblähten EU-Haushalt wehren, ist richtig. Dass unsere Kanzlerin plötzlich auf diesen Zug springt, ist löblich. Nur das bisherige Handeln von Merkel, Schäuble & Co in der Euro-Krise zeigt, dass auch sie alles daran setzen, den deutschen Steuerzahler für ihr unveranwortliches Handeln in der Euro-Krise gerade stehen zu lassen. Da ist das jetzige Nein ur ein billiges Ablenkungsmanöver. Da die Opposition genauso blind reagiert kann es einem angesichts der Unfähigkeit unserer vermeintlichen Politik-Elite nur grausen. Armes Deutschland!

Empfehlen
Jürgen Wenz
Jürgen Wenz (satyrffm) - 24.11.2012 17:29 Uhr

DasMerkel hat mit ihrem feinen Radar erspürt

das die britische Haltung, nicht um jeden Preis Geld rauszufeuern, das man nicht hat, bei vielen Bürgern in Deutschland ankommt. Und weil Wahlen anstehen drückt sie symbolisch auf die Bremse, um nach der Wahl (die sie sicher zu gewinnen glaubt) wieder mit Vollgas ihr privates Europa mit Geld zu pampern, das sie nie selber verdient hat. Frau Merkel war nie Europäerin und kann es nie werden, weil sie ihre sozialistische Vergangenheit nie aufgearbeitet und offengelegt hat. Eine Nicht-Europäerin sollte nicht über die Zukunft zum Schaden von Millionen anständiger Europäer entscheiden.

Empfehlen

24.11.2012, 14:13 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 3 4