Home
http://www.faz.net/-gpf-77zyx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

F.A.Z.-Gespräch Zyprischer Außenminister nennt Eurogruppe unsolidarisch

Zypern hat einen Austritt aus der Währungsunion ernsthaft erwogen. Das bestätigte Außenminister Kasoulidis im Interview mit der F.A.Z. Die Eurozone kritisierte er als unsolidarisch. Russlands Hilfskredit sei auf 2,5 Prozent gesenkt worden.

© REUTERS Vergrößern Keine Alternative auf dem Tisch: Zyperns Außenminister Kasoulidis

Zyperns Außenminister Ioannis Kasoulidis hat die Eurozone trotz des in Aussicht stehenden Hilfspakets von zehn Milliarden Euro als unsolidarisch kritisiert. „Um es ganz offen zu sagen: Wir haben dieses Vorgehen nicht als europäische Solidarität empfunden“, sagte Kasoulidis in einem Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Donnerstagsausgabe) unter Verweis auf den Zypern zur Abwendung eines Staatsbankrotts abverlangten Eigenbeitrag von 5,8 Milliarden Euro.

Die deutschen Steuerzahler vergäßen, dass sie ihr Geld, mit dem in Schwierigkeiten geratenen Staaten der EU geholfen werde, nicht nur verzinst zurückerhielten, sondern dass die in den Süden transferierten Milliarden auch dem Erhalt der Absatzmärkte in der EU diene. Bei der Frage, wie sich Zyperns Krise besser hätte lösen lassen, zeigte sich der Minister jedoch ratlos: „Ehrlich gesagt: Ich weiß es auch nicht.“

Kasoulidis hob hervor, dass sein Land im Zuge der Verhandlungen der vergangenen Woche kurz vor der Entscheidung gestanden habe, aus der Eurozone auszuscheiden: „Das war eine Möglichkeit, die wir zeitweilig ernsthaft in Betracht ziehen mussten“. Es war das erste Mal, dass ein Minister eines Mitglieds der Eurozone zugab, sein Staat habe selbst einen Rückzug aus der gemeinsamen Währung erwogen.

„Deutschland wollte Russland an Bailout beteiligen“

Kasoulidis verteidigte die Versuche des zyprischen Finanzministers, in Moskau über Finanzhilfe zu verhandeln: „Es waren die EU und insbesondere Deutschland, die Russland an dem Bailout beteiligen wollten“. Russland ist nach Kasoulidis Einschätzung auch bereit, Zypern zu helfen: „Präsident Putin hat Anweisungen gegeben, die Laufzeit des uns von Russland gewährten Kredits zu verlängern und den Zinssatz von 4,5 auf 2,5 Prozent zu senken.“

Außerdem sagte Kasoulidis, es sei eine Idee der EU-Kommission und nicht der zyprischen Regierung gewesen, auch Guthaben unter 100.000 mit Zwangsabgaben zu belegen: „Der erste Vorschlag der Kommission sah eine Abgabe von 3,5 Prozent auf Guthaben unter 100.000 Euro vor.“ Die Frage, ob die Kommission sich über die europäische Garantie für Einlagen von bis zu 100.000 Euro hinweggesetzt habe, bejahte Kasoulidis.  „Aber sie sagten, es handele sich um nicht um eine Zwangsabgabe, da die Betroffenen Anteilsscheine der Banken erhalten sollten und ihr Geld damit nicht irreversibel verloren war.

Mehr zum Thema

Das Interview mit dem zyprischen Außenminister lesen Sie am Donnerstag in der F.A.Z. oder in digitaler Form ab Mittwoch 21 Uhr im E-Paper.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor Treffen der Finanzminister EZB erhöht den Druck auf Griechenland

Die Euro-Währungshüter denken offenbar darüber nach, Notfallhilfen für Griechenlands Banken zu reduzieren. Derweil kratzt das Land womöglich die letzten Mittel zusammen. Und der Gasprom-Chef reist nach Athen. Mehr

21.04.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Schulden Griechenland will keine Hilfe aus Russland

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras hat gesagt, das Land hoffe derzeit nicht auf einen Hilfskredit aus Russland. Vertreter der neuen Regierung reisen derzeit durch Europa, um für ihre umstrittenen Pläne im Kampf gegen die Schuldenkrise zu werben. Mehr

02.02.2015, 16:40 Uhr | Politik
Energiepakt mit Griechenland? Gasprom-Chef Miller trifft Tsipras in Athen

Schließt Griechenland mit Russland heute doch einen Energiepakt? Zumindest kommt der mächtige Gasprom-Chef mit Regierungschef Tsipras zusammen. Derweil kratzt das klamme Land womöglich die letzten Mittel zusammen. Mehr

21.04.2015, 07:43 Uhr | Wirtschaft
Europa Weihnachtsgeschenk für die EU - Juncker investiert

315 Milliarden Euro bis 2017. Pünktlich vor Weihnachten schnürt die EU-Kommission einen riesigen Geldsack für die 28 Mitgliedstaaten. Der Präsident der EU-Kommission, Jean Claude Juncker, will mit dem Geld Investitionen in ganz Europa vorantreiben. Mehr

10.12.2014, 12:03 Uhr | Wirtschaft
Angebliche Vorauszahlung Russland bestreitet finanzielle Hilfen für Athen

Um Griechenland aus der Patsche zu helfen, könnten kurzfristig fünf Milliarden Euro nach Athen fließen. Hieß es. Das streitet der Kreml ab: Niemand habe um Finanzhilfe gebeten. Mehr

19.04.2015, 05:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.03.2013, 18:06 Uhr

Deutschland braucht fähige Nachrichtendienste

Von Volker Zastrow

Die Festnahme mutmaßlicher Attentäter in Frankfurt zeigt: Die Bedrohung durch islamistische Fanatiker ist real. Sie planen, entscheiden und handeln mit nachrichtendienstlichen Methoden und Mitteln. Wir brauchen präventive Überwachung, um gegen diese Gefahr gewinnen zu können. Mehr 68 36