Home
http://www.faz.net/-gpf-6ys1m
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 28.03.2012, 13:38 Uhr

Europäische Schaltstelle EU plant Zentrum gegen Internet-Kriminalität

Die EU will ein Zentrum zum Kampf gegen schwere organisierte Kriminalität im Internet gründen. Es soll nach Innenkommissarin Malmström etwa gegen Straftaten beim Onlinebanking und der sexuellen Ausbeutung von Kindern vorgehen.

© AFP EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström

Die EU möchte ein Zentrum zur Bekämpfung von Cyberkriminalität gründen, um die kommerzielle Nutzung des Internets sicherer zu machen. Die EU-Kommission verabschiedete am Mittwoch ein Konzept für das Zentrum, das im Europäischen Polizeiamt (Europol) in Den Haag eingerichtet werden soll. Es soll die Mitgliedstaaten bei Ermittlungen gegen Computerkriminalität unterstützen und sie vor großen Bedrohungen warnen.

Nikolas Busse Folgen:

Innenkommissarin Malmström sagte, es solle nur gegen schwere organisierte Kriminalität im Internet vorgegangen werden, wie etwa Straftaten beim Onlinebanking, Identitätsdiebstahl in sozialen Netzwerken oder sexuelle Ausbeutung von Kindern über das Netz. Gegen Einzelpersonen, die illegal Dateien austauschten, werde nicht ermittelt. Der Einrichtung des Zentrums müssen die Mitgliedstaaten und das EU-Parlament zustimmen, was aber als unproblematisch gilt, weil alle Beteiligten eine stärkere Bekämpfung der Cyberkriminalität wünschen.

Mehr zum Thema

Europol selbst könne diese Aufgaben wegen fehlender Ausstattung nicht erfüllen, sagte Frau Malmström. In dem Zentrum sollen anfangs 30, später bis zu 55 Fachleute arbeiten, die Kommissarin sprach von den „klügsten Köpfen Europas“. Sein Betrieb wird in der Anfangsphase 3,6 Millionen Euro im Jahr kosten, es soll Anfang Januar mit der Arbeit beginnen. Die Kommission begründete ihren Vorschlag damit, dass inzwischen fast drei Viertel aller Haushalte in der EU Zugang zum Internet haben und ein Drittel der EU-Bürger Bankgeschäfte online abwickeln. Sie zitierte eine Schätzung der Sicherheitsfirma Norton, nach der 2011 durch Cyberkriminalität ein Schaden zwischen 114 und 388 Milliarden Dollar entstanden sei.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vergehen von Friedenstruppen Sexueller Missbrauch durch UN-Soldaten in 69 Fällen bestätigt

Bei einer Pressekonferenz zu Missbrauchsvorwürfen gegen UN-Soldaten kommt es zu einem emotionalen Moment. Ein Verantwortlicher weint vor laufenden Kameras. Die Vereinten Nationen versprechen Hilfe für die Opfer. Mehr

30.01.2016, 07:27 Uhr | Politik
Schockstarre Deutschland nach Silvester

Diebstähle und sexuelle Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht haben über Deutschland hinaus große Empörung ausgelöst. Die deutsche Polizei vermutet, dass hinter den Taten organisierte Banden und auch Flüchtlinge stecken. Mehr

14.01.2016, 13:12 Uhr | Politik
Plan der Bundesregierung Die Bargeld-Bremse sorgt für Streit

Der Präsident der Bundesbank warnt vor einem fatalen Eindruck in der Bevölkerung. Auch der Deutsche Richterbund ist skeptisch ob der Pläne der Regierung – und in der Schattenwelt wird herzlich gelacht. Mehr Von Philip Plickert, Joachim Jahn, Manfred Schäfers

06.02.2016, 09:41 Uhr | Wirtschaft
Bayerischer Unmut Bus mit Flüchtlingen erreicht Kanzleramt

Der Flüchtlingsbus aus Landshut hat in der Nacht zu Freitag das Kanzleramt in Berlin erreicht. Organisiert wurde die Fahrt von Landrat Peter Dreier. Medien gegenüber hatte er behauptet, der Kanzlerin vor Monaten in einem Telefonat mit der Aktion gedroht zu haben. Dreier zufolge soll die Fahrt auf die Überforderung bayerischer Kommunen in der Flüchtlingskrise aufmerksam machen. Mehr

15.01.2016, 12:39 Uhr | Politik
Kindesmissbrauch in Kiel Mutter des Verdächtigen erhebt Vorwürfe gegen Behörden

Die Kieler Behörden stehen nach dem Missbrauch eines siebenjährigen Mädchens in der Kritik. Nach einem Schulleiter erhebt nun auch die Mutter des Tatverdächtigen schwere Vorwürfe. Mehr

04.02.2016, 15:52 Uhr | Gesellschaft

Was Syrien braucht

Von Nikolas Busse

Die Vereinbarung von München liest sich gut. Die Widersprüche des Syrien-Konfliktes bleiben aber bestehen. Das größte Interesse daran, dass Frieden einkehrt, hat Deutschland. Mehr 1