http://www.faz.net/-gpf-7ba4x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.07.2013, 22:53 Uhr

Europäische Kommission EU soll eigene Staatsanwaltschaft erhalten

Die EU soll nach F.A.Z.-Informationen eine eigene Staatsanwaltschaft erhalten, um Betrug zu Lasten des europäischen Haushalts zu bekämpfen.

Die EU soll eine eigene Staatsanwaltschaft erhalten, um Betrug zu Lasten des europäischen Haushalts zu bekämpfen. Die Kommission wird dazu am Mittwoch einen Gesetzesvorschlag vorlegen, der der F.A.Z. vorliegt. Dem Vorschlag der Kommission zufolge soll es ein dezentrales System geben, in dem die nationalen Staatsanwaltschaften eine tragende Rolle spielen.

Die nationalen Behörden sollen die Ermittlungen führen und Anklage erheben, während der künftige „Europäische Staatsanwalt“ für die Aufsicht und Koordination zuständig ist. Von dem neuen Amt verspricht sich die EU größeren Erfolg bei der Bekämpfung von Straftaten gegen ihre finanziellen Interessen. Nach Angaben der Kommission hat die EU in den vergangenen Jahren im Schnitt 500 Millionen Euro durch mutmaßlichen Betrug verloren; da viele Fälle gar nicht bekannt würden, liege die wahre Anzahl wahrscheinlich  wesentlich höher.

Mehr zum Thema

Ein Staatsanwalt, vier Stellvertreter

Nach dem Gesetzesvorschlag der Kommission würde der europäische Staatsanwalt von Ministerrat und Europäischem Parlament auf acht Jahre gewählt. Er soll vier Stellvertreter erhalten und in jedem Mitgliedstaat mindestens einen „delegierten europäischen Staatsanwalt“ ernennen. Anklage und Verhandlung würden vor den zuständigen nationalen Gerichten stattfinden. Der Kommissionsentwurf folgt mit diesem dezentralen Aufbau Vorstellungen, die Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger kürzlich gemeinsam mit der französischen Justizministerin Christiane Taubira nach Brüssel gesandt hatte.

Bisher ist in der EU das Betrugsbekämpfungsamt Olaf für solche Fragen zuständig. Es kann allerdings keine strafrechtlichen Ermittlungen sondern nur Verwaltungsuntersuchungen führen. Die Kommission schlägt nach Informationen der F.A.Z. vor, dass Olaf künftig nur noch Untersuchungen vornimmt, die nicht in die Zuständigkeit der europäischen Staatsanwaltschaft fallen (etwa Straftaten von EU-Mitarbeitern ohne finanzielle Schäden) und sonst die Staatsanwaltschaft unterstützt. Justizkommissarin Viviane Reding wünscht sich, dass das Gesetzgebungsverfahren schnell erledigt wird, so dass die neue Staatsanwaltschaft zum 1. Januar 2015 ihre Arbeit aufnehmen kann.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Härtere Regeln Ist Whatsapp wie die Telekom?

Die großen Telekom-Unternehmen verlieren Umsatz an Anbieter wie Whatsapp und Skype. Wie sehr ähneln sich Konzerne und Internet-Dienste mittlerweile? Die EU hat ihren Schluss wohl gezogen. Mehr

15.08.2016, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Modeshooting in der Fabrik Frauen und Autos...

Modern Times reloaded in der Fabrik in Turin, wo Maserati seinen SUV herstellt. Neue Autos, neue Mode: Das sitzt, passt, wackelt – und hat Lust. Mehr Von OLAF WIPPERFÜRTH (Fotos) und MARKUS EBNER (Styling)

15.08.2016, 17:42 Uhr | Stil
Großbritannien Mutter lässt Kinder mit Absicht unnötig operieren

Jahrelang hat eine Mutter ihre zwei Kinder grundlos in ärztliche Behandlung geschickt und immer wieder operieren lassen. Auf diesem Weg konnte sich die Frau hunderttausende Euro Unterstützung erschleichen. Mehr

16.08.2016, 06:15 Uhr | Gesellschaft
Türkei Großbrand in Istanbuler Bürogebäude

Eine dunkle Rauchwolke am Himmel der türkischen Metropole Istanbul ist die Folge eines Feuers in einem Bürogebäude. Die Feuerwehr bekämpft die Flammen mit einem Großaufgebot. Mehr

19.08.2016, 16:45 Uhr | Gesellschaft
Steuervermeidung Washington verschärft Kritik an Brüssel wegen Steuerverfahren

Die amerikanische Regierung erhebt schwere Vorwürfe gegen die EU-Kommission. Diese soll sich in den Ermittlungen gegen Apple & Co. nicht korrekt verhalten haben. Mehr Von Werner Mussler, Brüssel

25.08.2016, 17:45 Uhr | Wirtschaft

Italien, das Land der zwei Gesichter

Von Jörg Bremer

Italien trauert um die Opfer des verheerenden Erdbebens. Nun versuchen die Menschen zur Normalität zurückzukehren. Dabei geht ein Ruck der Einheit durch die lebensfrohe Nation. Mehr 4 15