Home
http://www.faz.net/-gpf-74anm
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Euro-Krise Protestaufrufe vor Merkels Besuch in Lissabon

Mehrere Gruppierungen haben vor dem Besuch der Bundeskanzlerin zu Protesten unter dem Motto „Raus hier“ aufgerufen. Der konservative Regierungschef Coelho warnt aber vor einer „Diabolisierung“ der Kanzlerin

© dpa Demonstranten halten Schilder mit Bildern von Angela Merkel, Adolf Hitler, dem portugiesischen Diktator Antonio de Oliveira Salazar (unten links) und dem portugiesischen Premierminister Coelho in Lissabon hoch.

Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel an diesem Montag in Lissabon haben mehrere Organisationen in Portugal zu massiven Protesten aufgerufen. Mit Demonstrationen unter dem Motto „Raus hier“ wollen vor allem die kommunistische Gewerkschaft CGTP und die Facebook-Bürgerinitiative „Zum Teufel mit der Troika“ die Kanzlerin in der portugiesischen Hauptstadt empfangen. Die CGTP ist auch die treibende Kraft hinter dem für den kommenden Mittwoch geplanten zweiten Generalstreik in diesem Jahr.

Leo Wieland Folgen:

In einer Mitteilung der Bürgerinitiative wird Frau Merkel als „eine der Galionsfiguren jener Ideologie, die uns Armut, Arbeitslosigkeit, Unsicherheit und die totale Zerstörung des Sozialstaats aufbürdet“, kritisiert. Bereits am Mittwoch hatten mehr als 100 Intellektuelle und Künstler in Portugal Frau Merkel zur „unerwünschten Person“ erklärt. „Aufgrund des Charakters Ihres angekündigten Besuches und vor dem Hintergrund der katastrophalen ökonomischen und sozialen Lage Portugals betonen wir, dass Sie hier nicht willkommen sind“, heißt es in dem im Internet veröffentlichten offenen Brief. Die Bürgerinitiative „Zum Teufel mit der Troika“ hatte über das soziale Netzwerk Facebook schon im September die bislang größte Kundgebung gegen die Wirtschafts- und Sozialpolitik der konservativen Regierungskoalition organisiert.

„Signal der Hoffnung“

Portugals Regierungschef Pedro Passos Coelho warnte derweil vor einer „Diabolisierung“ der Bundeskanzlerin und wies darauf hin, dass der Grund für die Austeritätspolitik „nicht die Auflagen Frau Merkels, sondern eine falsche Politik, welche Defizit und Schulden in die Höhe trieb“, sei. Nach den Worten des portugiesischen Botschafters in Berlin, Luís de Almeida Sampajo, sei der Besuch der Kanzlerin ein „Signal der Hoffnung“, von dem sich die Regierung anerkennende Worte für ihren Spar- und Reformkurs verspreche.

Der ehemalige Anführer bei der „Nelkenrevolution“ im Jahr 1974, Otelo Saraiva de Carvalho, kritisierte am Sonntag die umfassenden Sicherheitsmaßnahmen für den Besuch der Bundeskanzlerin als „lächerlich, ungerechtfertigt und Zeichen der Unterwerfung“. Der Offizier, der nach dem Sturz der Diktatur zum General aufstieg, dann aber wegen seiner politischen Radikalität degradiert wurde, ist für die portugiesische Linke noch immer eine Identifikationsfigur.

Nach einem Protestaufruf ebenfalls linksgerichteter Militärorganisationen demonstrierten am Wochenende mehrere tausend Angehörige der Streitkräfte in Lissabon mit einem Schweigemarsch gegen die „Bedrohung des Vaterlandes“ durch den Sparhaushalt für das Jahr 2013. Sprecher der „Vereinigung 25. April“ kritisierten, dass durch die Auflagen der Troika für den 78-Milliarden Euro-Hilfskredit der Europäischen Union und des Internationalen Währungsfonds (IWF) Portugals Souveränität in Gefahr geraten sei. Mit Blick auf den Besuch von Frau Merkel erhoben sie die Forderung, die Regierung müsse jetzt demonstrieren, dass „Portugal ein unabhängiges Land ist“.

Mehr zum Thema


 

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Finanzminister Wolfgang Schäuble ist beliebt wie noch nie

Die harte Haltung zahlt sich aus: Für seinen entschlossenen Kurs in den Verhandlungen mit Griechenland feiert die Unionsfraktion den Finanzminister. Und nicht nur sie. Das engt den Spielraum von Kanzlerin Angela Merkel ein. Mehr Von Manfred Schäfers, Berlin

03.07.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Münchner Sicherheitskonferenz Merkel: Militärisch ist die Krise nicht zu lösen

Auf der Münchner Sicherheitskonferenz hat Bundeskanzlerin Angela Merkel die Erwartung gedämpft, dass es in den Verhandlungen mit Russland in der Ukraine-Krise bald einen Durchbruch geben könnte. Die Kanzlerin mahnte Russland erneut, das Völkerrecht einzuhalten. Mehr

08.02.2015, 10:09 Uhr | Politik
Mayers Weltwirtschaft Die Angela-und-Mario-Show

Bundeskanzlerin Angela Merkel und EZB-Präsident Mario Draghi entscheiden über die Zukunft der Europäischen Währungsunion. Wer ist dabei Koch und wer Kellner? Mehr Von Thomas Mayer

20.06.2015, 14:16 Uhr | Wirtschaft
Merkel Griechenland ist Thema bei Kanzlerin und Grünen

Bundeskanzlerin Merkel will die Gespräche zwischen Griechenland und den Institutionen abwarten und Grünen-Chefin Peter hat Sorge vor dem Grexit. Mehr

31.03.2015, 14:57 Uhr | Aktuell
Leben mit dem drohenden Grexit Solidarität muss her

Doch wie konnte es überhaupt so weit kommen? Weil Europa versagt hat. Ein in Athen lebender Grieche, der in Deutschland studiert hat, erklärt für FAZ.NET warum. Mehr Von Vassilis Sakas, Athen

02.07.2015, 17:31 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.11.2012, 21:57 Uhr

Schicksalstag

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Griechenland braucht eine Regierung, die den Ernst der Lage erkennt; die einsieht, wie dringend der Staat modernisiert werden muss. Ob das in der Eurozone oder außerhalb der Fall sein wird, das wird sich zeigen. Mehr 4