http://www.faz.net/-gpf-76pj7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:33 Uhr

EU und Amerika Freihandelsabkommen soll in zwei Jahren fertig sein

Die Ankündigung des amerikanischen Präsidenten Obama Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufnehmen zu wollen, ist in Berlin und Brüssel auf breite Zustimmung gestoßen. Einem Erfolg stehen allerdings alte Streitpunkte im Wege.

© ddp Der Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen ist ein Streitthema zwischen Europa und Amerika.

Die Ankündigung von EU und Vereinigten Staaten, Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufzunehmen, ist auf große Zustimmung gestoßen. Die Bundesregierung wertete die Ankündigung als wertvollen Beitrag zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa und den Vereinigten Staaten. Der britische Premierminister David Cameron kündigte an, die Gespräche als amtierender G-8-Vorsitzender voranzutreiben.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte am Mittwoch in Brüssel, ein Freihandelsabkommen zwischen EU und Vereinigten Staaten könne den entscheidenden Unterschied für die positive Entwicklung der Wirtschaft machen. Es entstünde ein Block, der maßgeblich Einfluss auf die Entwicklung globaler Standards für den Handel haben könnte. Handelskommissar Karel De Gucht kündigte an, die Verhandlungen während seiner Amtszeit, also innerhalb der kommenden zwei Jahre, beenden zu wollen. Die Voraussetzung für konkrete Gespräche sollten im Verlauf der irischen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Ende Juni läuft, geschaffen werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

„Seit langem bestehende“ Streitfragen

Die amerikanische Handelskammer in Washington forderte schnelle Verhandlungen. Auch aus den Reihen der Republikaner im Kongress erhielt Präsident Barack Obama Zustimmung für das Vorhaben. Die führenden Mitglieder beider Parteien im Finanzausschuss des Senats äußerten allerdings in einem Brief an den Handelsbeauftragten der amerikanischen Regierung, Ron Kirk, die Einschätzung, dem Abschluss eines solchen Abkommens stünden „schwierige und seit langem bestehende“ Streitfragen im Wege.

© reuters, Reuters Obama strebt Freihandelsabkommen mit Europa an

Obama hatte die Aufnahme der Gespräche in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt. Erschweren dürften die Verhandlungen etwa Differenzen im Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen. Die Handelsbeziehungen werden außerdem seit Jahren durch einen erbitterten Streit über Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing belastet. Das solle aber ausgeklammert werden, sagte Handelskommissar De Gucht. Etwa 30 Prozent des Welthandels entfallen auf die Vereinigten Staaten und die EU.

Mehr zum Thema

Quelle: hmk./pik./pwe./rüb., F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vor dem EU-Austritt London warnt Späteinwanderer

Neues vom Brexit: Der zuständige Minister will mit dem Austritts-Antrag noch etwas warten. Und warnt: Wer als EU-Bürger jetzt noch nach Großbritannien zieht, könnte irgendwann Probleme bekommen. Mehr

17.07.2016, 06:11 Uhr | Politik
Auf Kuschelkurs Barack Obama umschwärmt Hillary Clinton

Auf dem Parteitag der Demokraten in Philadelphia hat sich der amerikanische Präsident Barack Obama hinter Hillary Clinton gestellt. Clinton geht bei der Wahl im November für die Demokraten ins Rennen um das Präsidentenamt. Obama schwärmte: Nie gab es eine Frau oder einen Mann, der so für das Amt des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika geeignet gewesen wäre wie Hillary. Mehr

29.07.2016, 15:00 Uhr | Politik
Mexiko und Donald Trump Der Typ hat sie nicht mehr alle

Kaum irgendwo ist Donald Trump so verhasst wie in Mexiko. Die zahllosen Pöbeleien des Präsidentschaftskandidaten der Republikaner zeigen Wirkung. Die mexikanische Regierung gibt sich erstaunlich zahm. Mehr Von Simon Riesche, Mexiko-Stadt

21.07.2016, 18:55 Uhr | Politik
Nach Polizistenmorden Obama mahnt Amerika zu Einheit

Nach den Polizistenmorden in den Vereinigten Staaten hat Präsident Barack Obama auf dem Nato-Gipfel in Warschau an die Einheit der Amerikaner appelliert. In Dallas, wo ein 25-jähriger Schwarzer am Donnerstagabend bei einer friedlichen Kundgebung gegen Polizeigewalt fünf Polizisten aus dem Hinterhalt erschossen hatte, löste unterdessen eine anonyme Drohung Angst vor weiteren Angriffen auf Polizisten aus. Mehr

10.07.2016, 15:42 Uhr | Politik
Morde in Baton Rouge Nichts rechtfertigt Gewalt gegen die Polizei

Im amerikanischen Bundesstaat Louisiana sind Polizisten in einen Hinterhalt gelockt worden. Drei Beamte wurden erschossen, ein weiterer schwebt in Lebensgefahr. Präsident Obama ruft die Amerikaner zu Einigkeit auf. Mehr Von Winand von Petersdorff und Andreas Ross, Washington

17.07.2016, 23:39 Uhr | Politik

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 62 50