http://www.faz.net/-gpf-76pj7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:33 Uhr

EU und Amerika Freihandelsabkommen soll in zwei Jahren fertig sein

Die Ankündigung des amerikanischen Präsidenten Obama Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufnehmen zu wollen, ist in Berlin und Brüssel auf breite Zustimmung gestoßen. Einem Erfolg stehen allerdings alte Streitpunkte im Wege.

© ddp Der Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen ist ein Streitthema zwischen Europa und Amerika.

Die Ankündigung von EU und Vereinigten Staaten, Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufzunehmen, ist auf große Zustimmung gestoßen. Die Bundesregierung wertete die Ankündigung als wertvollen Beitrag zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa und den Vereinigten Staaten. Der britische Premierminister David Cameron kündigte an, die Gespräche als amtierender G-8-Vorsitzender voranzutreiben.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte am Mittwoch in Brüssel, ein Freihandelsabkommen zwischen EU und Vereinigten Staaten könne den entscheidenden Unterschied für die positive Entwicklung der Wirtschaft machen. Es entstünde ein Block, der maßgeblich Einfluss auf die Entwicklung globaler Standards für den Handel haben könnte. Handelskommissar Karel De Gucht kündigte an, die Verhandlungen während seiner Amtszeit, also innerhalb der kommenden zwei Jahre, beenden zu wollen. Die Voraussetzung für konkrete Gespräche sollten im Verlauf der irischen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Ende Juni läuft, geschaffen werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

„Seit langem bestehende“ Streitfragen

Die amerikanische Handelskammer in Washington forderte schnelle Verhandlungen. Auch aus den Reihen der Republikaner im Kongress erhielt Präsident Barack Obama Zustimmung für das Vorhaben. Die führenden Mitglieder beider Parteien im Finanzausschuss des Senats äußerten allerdings in einem Brief an den Handelsbeauftragten der amerikanischen Regierung, Ron Kirk, die Einschätzung, dem Abschluss eines solchen Abkommens stünden „schwierige und seit langem bestehende“ Streitfragen im Wege.

© reuters, Reuters Obama strebt Freihandelsabkommen mit Europa an

Obama hatte die Aufnahme der Gespräche in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt. Erschweren dürften die Verhandlungen etwa Differenzen im Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen. Die Handelsbeziehungen werden außerdem seit Jahren durch einen erbitterten Streit über Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing belastet. Das solle aber ausgeklammert werden, sagte Handelskommissar De Gucht. Etwa 30 Prozent des Welthandels entfallen auf die Vereinigten Staaten und die EU.

Mehr zum Thema

Quelle: hmk./pik./pwe./rüb., F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entscheidung über Ceta Juncker bestätigt Ausschluss nationaler Parlamente

Der Chef der EU-Kommission, Jean-Claude Juncker, will über das Freihandelsabkommen mit Kanada nur das EU-Parlament abstimmen lassen. Mehr

28.06.2016, 18:39 Uhr | Wirtschaft
Wo soll das enden? Barack Obama attackiert Donald Trump

Der Präsident der Vereinigten Staaten, Barack Obama, hat den republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump ungewöhnlich scharf und emotional kritisiert. Mehr

15.06.2016, 16:41 Uhr | Politik
Nach dem Brexit-Votum Am Rand Europas wird die Luft dünn

Nach dem Brexit-Entscheid hat Europa keine Wahl: Mittelfristig müssen sich der Binnenmarkt und das Währungsgebiet einander angleichen. Für die Länder an der europäischen Peripherie bedeutet das: Sie müssen prüfen, ob sie dort wirklich bleiben wollen. Mehr Von Thomas Gutschker

26.06.2016, 19:13 Uhr | Politik
Nach Massaker in Nachtclub Barrack Obama besucht Orlando

Nach dem Massaker in einem Nachtclub mit 50 Toten hat der amerikanische Präsident Barack Obama den Tatort in Orlando besucht. Dabei plädierte er für strengere Waffengesetze in den Vereinigten Staaten. Mehr

17.06.2016, 14:00 Uhr | Politik
Pew-Studie Europäer mögen Amerika – aber nicht Trump

Der wahrscheinliche Präsidentschaftskandidat der Republikaner, Donald Trump, hat zwar deutsche Vorfahren. Die Deutschen mögen ihn jedoch nicht. Damit stehen sie nicht allein. Mehr

29.06.2016, 17:07 Uhr | Politik

Das ist keine Volksherrschaft

Von Reinhard Müller

Wenn Volksgesetzgebung, dann in klar geregelten Bahnen. Nicht nach Lust und Laune. Mehr 64 42