Home
http://www.faz.net/-gq4-76pj7
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

EU und Amerika Freihandelsabkommen soll in zwei Jahren fertig sein

Die Ankündigung des amerikanischen Präsidenten Obama Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufnehmen zu wollen, ist in Berlin und Brüssel auf breite Zustimmung gestoßen. Einem Erfolg stehen allerdings alte Streitpunkte im Wege.

© ddp Vergrößern Der Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen ist ein Streitthema zwischen Europa und Amerika.

Die Ankündigung von EU und Vereinigten Staaten, Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen aufzunehmen, ist auf große Zustimmung gestoßen. Die Bundesregierung wertete die Ankündigung als wertvollen Beitrag zu mehr Wachstum und Beschäftigung in Europa und den Vereinigten Staaten. Der britische Premierminister David Cameron kündigte an, die Gespräche als amtierender G-8-Vorsitzender voranzutreiben.

EU-Kommissionspräsident José Manuel Barroso sagte am Mittwoch in Brüssel, ein Freihandelsabkommen zwischen EU und Vereinigten Staaten könne den entscheidenden Unterschied für die positive Entwicklung der Wirtschaft machen. Es entstünde ein Block, der maßgeblich Einfluss auf die Entwicklung globaler Standards für den Handel haben könnte. Handelskommissar Karel De Gucht kündigte an, die Verhandlungen während seiner Amtszeit, also innerhalb der kommenden zwei Jahre, beenden zu wollen. Die Voraussetzung für konkrete Gespräche sollten im Verlauf der irischen EU-Ratspräsidentschaft, die bis Ende Juni läuft, geschaffen werden, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert in Berlin.

„Seit langem bestehende“ Streitfragen

Die amerikanische Handelskammer in Washington forderte schnelle Verhandlungen. Auch aus den Reihen der Republikaner im Kongress erhielt Präsident Barack Obama Zustimmung für das Vorhaben. Die führenden Mitglieder beider Parteien im Finanzausschuss des Senats äußerten allerdings in einem Brief an den Handelsbeauftragten der amerikanischen Regierung, Ron Kirk, die Einschätzung, dem Abschluss eines solchen Abkommens stünden „schwierige und seit langem bestehende“ Streitfragen im Wege.

Das sagte der US-Präsident in seiner Rede zur Lage der Nation. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters, Reuters Vergrößern Obama strebt Freihandelsabkommen mit Europa an

Obama hatte die Aufnahme der Gespräche in seiner Rede zur Lage der Nation angekündigt. Erschweren dürften die Verhandlungen etwa Differenzen im Umgang mit gentechnisch veränderten Organismen. Die Handelsbeziehungen werden außerdem seit Jahren durch einen erbitterten Streit über Subventionen für die Flugzeugbauer Airbus und Boeing belastet. Das solle aber ausgeklammert werden, sagte Handelskommissar De Gucht. Etwa 30 Prozent des Welthandels entfallen auf die Vereinigten Staaten und die EU.

Mehr zum Thema

Quelle: hmk./pik./pwe./rüb., F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Obama in der Bredouille Repräsentantenhaus für Keystone-Pipeline

Das amerikanische Repräsentantenhaus hat sich für den Bau der umstrittenen Keystone-Pipeline ausgesprochen. Obama lehnt das Projekt ab - doch stimmt auch der Senat für die Pipeline, müsste der Präsident von seinem Vetorecht Gebrauch machen. Mehr

14.11.2014, 22:05 Uhr | Politik
Obama in Peking Amerika und China überraschen mit Klimaschutzzielen

Zumindest da sind sie sich einig: Die Präsidenten der beiden größten Volkswirtschaften und Klimasünder setzen ihren Ländern Ziele, um den Ausstoß von Treibhausgasen zu begrenzen. Mehr

12.11.2014, 04:56 Uhr | Wirtschaft
Einwanderungspolitik Kaiser Obama geht auf Konfrontation

Amerikas Präsident geht gegen den republikanisch beherrschten Kongress auf Konfrontationskurs. Obama will per Erlass mehr als vier Millionen illegalen Immigranten Aufenthalt und Arbeitsrecht gewähren. Mehr Von Patrick Welter, Washington

20.11.2014, 04:08 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.02.2013, 16:33 Uhr

Unter Schmerzen

Von Berthold Kohler

Im Grundsatz sind sich Union und SPD einig: Man darf Putin den Angriff auf die Prinzipien der europäischen Friedensordnung nicht durchgehen lassen. Daran ändert auch die groteske Verdrehung der Tatsachen durch die Linkspartei nichts, die genüsslich in den Wunden ihres Koalitionspartners herumwühlt. Ein Kommentar. Mehr 37