http://www.faz.net/-gpf-747hy

EU-Parlament : Kanzlerin: Wir dürfen uns nicht zurücklehnen

„Nicht zurücklehnen“: Kanzlerin Merkel spricht vor dem Europaparlament in Brüssel Bild: dapd

Bundeskanzlerin Merkel rief in ihrer Grundsatzrede vor dem Europaparlament zur Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion auf. Währenddessen verzögern sich die Auszahlungen weiterer Hilfen für Athen wohl weiter.

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hat am Mittwoch in Brüssel das Europaparlament dazu aufgerufen, sie bei der anstehenden Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion zu unterstützen. In einer Rede vor dem Europaparlament bezeichnete sie die Abgeordneten als „Verbündete“ und wandte sich gegen wachsende Bestrebungen, „sich zurückzulehnen“ und die Eurozone doch nicht zu erneuern.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Werner Mussler

          Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.

          Die Kanzlerin sprach sich wie schon in der Vergangenheit für Vertragsänderungen aus und regte an, der EU Durchgriffsrechte auf die nationalen Haushalte zu gewähren. Sie versicherte den Abgeordneten, dass sie nicht für die Gründung einer dritten Kammer in der EU sei, sondern weiter das Europaparlament stärken wolle. Mehrere Abgeordnete verlangten während der anschließenden Aussprache, in den laufenden Verhandlungen über den EU-Haushalt für die Jahre 2014 bis 2020 der Union mehr Geld zuzugestehen; außerdem bekräftigten sie die Forderung nach Einrichtung eines Altschuldentilgungsfonds. Joseph Daul, der aus Frankreich kommende Fraktionsvorsitzende der Europäischen Volkspartei, zu der auch die CDU gehört, sprach davon, dass die EU einen „Haushalt auf der Höhe unseres Ehrgeizes“ benötige.

          Frau Merkel sagte, ihr sei bewusst, wie viel die Krise den Bürgern in den betroffenen Mitgliedstaaten abverlange. Die Mühe sei aber nicht umsonst, die Reformen zeigten erste Erfolge. „In Irland, Portugal und Spanien, aber auch in Griechenland sind die Lohnstückkosten spürbar gesunken - dies ist ein wichtiger Faktor für die Wettbewerbsfähigkeit. Auch die Defizite in den Leistungsbilanzen gehen zurück.“

          Verzögerung bei Hilfen für Athen

          Unterdessen zeichnete sich am Mittwoch vor den entscheidenden Abstimmungen über neue Einsparungen und Reformen im griechischen Parlament ab, dass sich die Entscheidung der Eurostaaten über die Auszahlung einer weiteren Kredittranche an Griechenland wohl weiter verzögert. EU-Währungskommissar Olli Rehn sagte in Brüssel, vor einem entsprechenden Beschluss der Eurofinanzminister seien noch mehrere Schritte zu tun. In Athen müsse das Parlament die notwendigen Wirtschaftsreformen und Sparschritte billigen. Danach müsse sich die Troika aus Internationalem Währungsfonds, EU-Kommission und Europäischer Zentralbank intern darauf verständigen, wie die absehbaren Zugeständnisse an Athen - voraussichtlich bekommt Griechenland zwei Jahre mehr Zeit für Reformen - zu finanzieren seien. In der Eurogruppe wird die Sicht des Kommissars als zu optimistisch eingeschätzt, der eine Einigung auf dem Treffen der Eurogruppe am kommenden Montag nicht ausschließt. Zu viele Details der Reformen seien zwischen der Regierung und der Troika immer noch ungeklärt, hieß es.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Senats-Nachwahl : Alabama sagt Nein zu Roy Moore – und zu Trump

          Dem Demokraten Doug Jones gelingt im konservativen Alabama die Sensation: Er gewinnt die Senats-Nachwahl gegen den Republikaner Roy Moore – und fügt Donald Trump eine schwere Niederlage zu. Unter dessen bisherigen Fürsprechern regt sich bereits Widerstand.
           Nur nicht durch die Decke gehen: Die Wintersport-Experten des ZDF für die Olympischen Winterspiele in Pyeongchang.

          ARD und ZDF haben Geld : Steigt der Rundfunkbeitrag doch nicht?

          Die Finanzkommission Kef hat die Finanzen des öffentlich-rechtlichen Rundfunks für die Jahre 2017 bis 2020 unter die Lupe genommen. Sie kommt zu dem Schluss: Da lässt sich einiges sparen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.