Home
http://www.faz.net/-gq4-6z41h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

EU Martin Schulz warnt vor Kettenreaktion bei Euro-Austritt

Martin Schulz hat davor gewarnt, den Euro scheitern zu lassen. Der Präsident des Europäischen Parlaments forderte im Gespräch mit der F.A.Z. einen Platz am Tisch der europäischen Staats- und Regierungschefs.

© Röth, Frank Vergrößern „Wenn es künftig um den Fiskalpakt geht, werde ich einfach sitzen bleiben“: Martin Schulz im Gespräch mit der F.A.Z.

Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, hat seinen Anspruch auf einen Platz am Tisch der europäischen Staats- und Regierungschefs bekräftigt. Wenn es künftig um den Fiskalpakt gehe, werde er einfach sitzen bleiben, sagte Schulz in einem Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung in Brüssel.

Der SPD-Politiker, der seit 1994 Europa-Abgeordneter ist und im Januar in sein Amt gewählt worden war, gestand ein, dass das Europäische Parlament ein „schwerwiegendes Legitimationsdefizit“ habe, weil dessen öffentliche Wahrnehmung in keinem Verhältnis zu seiner Macht stehe.

Schulz beklagte die Schaffung „parlamentsfreier Zonen“ durch die jüngste Krise und gab zu bedenken, dass die europäische Einigung reversibel sei. „Europa kann auch scheitern“, sagte er und fügte hinzu: „Heute sind wir in einer Situation, wo das ein realistisches Szenario ist.“

Er warnte davor, den Euro scheitern zu lassen. Der Austritt eines Landes aus der Währungsunion könnte eine Kettenreaktion in Gang setzen, „die wir alle nicht überstehen würden“.

Das Interview mit Martin Schulz lesen Sie am Freitag in der F.A.Z.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Machtkampf im Irak Malikis Entmachtung

Der Schiite Haidar al-Abadi soll im Irak eine Regierung bilden. Doch der bisherige Regierungschef Nuri al-Maliki wehrt sich mit Panzern gegen die wachsende Front seiner Gegner. Mehr

11.08.2014, 21:20 Uhr | Politik
Nordirak Neue Angriffe der irakischen Armee auf Dschihadisten

Die irakische Armee hat eine Offensive gegen die Terrorgruppe „Islamischer Staat“ begonnen - scheiterte aber offenbar zunächst beim Vormarsch auf die Stadt Takrik. Die Vereinte Nationen starten unterdessen eine Hilfsaktion für 500.000 Flüchtlinge. Mehr

19.08.2014, 18:05 Uhr | Politik
Krieg in der Ukraine Krisentreffen in Berlin bringt keinen Durchbruch

Fünf Stunden haben die Außenminister von Russland, der Ukraine, Deutschland und Frankreich gerungen, um Bewegung in den Ukraine-Konflikt zu bringen - ohne durchschlagenden Erfolg. Über den genauen Wert der Ergebnisse gibt es widersprüchliche Aussagen. Mehr

18.08.2014, 03:45 Uhr | Politik

Putins Spiel

Von Berthold Kohler

Der Kreml schickt einen Konvoi in die Ukraine, die Kanzlerin sich selbst. Doch wer hat den längeren Atem? Mehr 107