http://www.faz.net/-gpf-7xbjz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Aktualisiert: 10.12.2014, 17:26 Uhr

Juncker im F.A.Z.-Gespräch „Meine Glaubwürdigkeit ist nicht beschädigt“

Immer mehr Einzelheiten über die Luxemburger Steuerpraktiken werden bekannt. EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker sieht sich in der Affäre „nicht richtig dargestellt“. Im F.A.Z.-Interview schließt er einen Rücktritt aus.

© Röth, Frank Interview mit F.A.Z.-Korrespondenten: Jean-Claude Juncker am Montag in Brüssel

Herr Kommissionspräsident, Sie waren 19 Jahre lang luxemburgischer Ministerpräsident und sind jetzt seit sechs Wochen Kommissionspräsident. Welches Amt ist nervenaufreibender?

Da ich nicht die Absicht habe, 19 Jahre lang Kommissionspräsident zu bleiben, kann ich das nicht abschließend ermessen. Ich bin nicht heiter, aber sehr gelassen. In Luxemburg war ich stets heiter, aber weniger gelassen.

Kurz nach Amtsantritt kam es zu „Lux Leaks“, den Enthüllungen über Steuersparmodelle in Luxemburg. Sie waren Regierungschef, als es zu den Absprachen mit den Konzernen kam. Haben die Berichte Sie überrascht?

Die Thematik hat mich überrascht, der Zeitpunkt weniger. Ich fühle mich nicht richtig dargestellt.

Machen Sie sich nicht angreifbar, wenn Sie jetzt als Kommissionspräsident klären müssen, ob die Modelle im Einklang mit dem EU-Recht stehen?

Das ist eine oberflächliche Betrachtung. Ich habe gegenüber Wettbewerbskommissarin Vestager deutlich gesagt, dass ich mich nicht in Wettbewerbsverfahren einmische. Das gilt natürlich auch für luxemburgische Angelegenheiten.

Jean-Claude Juncker - Mit dem neuernannten Präsidenten der EU-Komission sprechen in seinem Brüsseler Amtssitz  Michael Stabenow, Werner Mussler und Hendrik Kafsack. © Röth, Frank Vergrößern „Hinterher ist man immer klüger“

Und wenn sich bestätigt, dass die Vereinbarungen EU-Recht widersprechen?

Dann wird die Kommission das Recht anwenden. Sollte jedes Mal, wenn es sich herausstellt, dass es um unerlaubte Beihilfen geht, ein Minister oder Kommissar zurücktreten müssen, dann würden sich die Reihen schnell lichten.

Sie würden also nicht zurücktreten?

Ist jemals ein Regierungsmitglied zurückgetreten, weil Europa Beihilfen für unzulässig erklärt hat? Für mich selbst beanspruche ich, dass meine Glaubwürdigkeit nicht beschädigt ist. Aber sie hat in der öffentlichen Wahrnehmung durch die Publikationen gelitten. Das stimmt mich traurig.

Ist, was legal ist, auch ethisch annehmbar?

Ich habe seit längerem klargestellt, dass die fehlende Harmonisierung von Teilen der Unternehmensbesteuerung ethische Probleme mit sich bringt. Unternehmen und Steuerbehörden haben vorhandene Spielräume zur Steuervermeidung genutzt. Das gilt übrigens für 24 EU-Staaten. Wir brauchen da eine Flurbereinigung.

Wie sähe die aus?

Ich habe bereits einen Vorschlag über den automatischen Informationsaustausch der EU-Staaten zu Vorabentscheidungen zur Besteuerung angekündigt, den sogenannten Tax Rulings.

Das erfordert einstimmige Beschlüsse. Ist es nicht heuchlerisch, solche Erwartungen zu wecken?

Ich schließe nicht aus, dass wir die Regeln mit qualifizierter Mehrheit ändern. Ich lasse jetzt die technischen und juristischen Details beiseite, aber es beträfe Aspekte der Verwaltungszusammenarbeit.

Jean-Claude Juncker -  Röth © Röth, Frank Vergrößern „Es reicht nicht, den Populismus zu bekämpfen. Es geht darum, den Graben zu verkleinern.“

Wann soll der Vorschlag kommen?

Bis Sommer 2015. Es geht nicht nur um Tax Rulings. Es gibt auch Überlegungen, die Unternehmen zu veranlassen, ihre Steuerregelungen offenzulegen.

Hätten Sie nicht die Gesetze in Luxemburg ändern müssen?

Hinterher ist man immer klüger. Wenn ich mir heute etwas vorwerfe, dann, dass ich nicht früher gesetzgeberisch tätig geworden bin.

Apropos hinterher klüger: Fürchten Sie nicht, als derjenige in die Geschichte einzugehen, der einen weiteren Nagel in den Sarg des Stabilitätspakts geschlagen hat? Schließlich geben Sie Italien und Frankreich mehr Zeit, ihre Haushalte in Ordnung zu bringen.

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
EU-Referendum Gibt es ein Leben nach dem Brexit?

In fünf Wochen entscheiden die Briten, ob sie die Europäische Union verlassen wollen. Ein Austritt hätte schwere Konsequenzen - aber welche genau? Szenarien für ein Ereignis ohne jeglichen Präzendezfall. Mehr Von Corinna Budras

16.05.2016, 16:11 Uhr | Wirtschaft
Erlebnis Europa Ausstellung in Berlin soll über Europa informieren

Ein Stück EU-Kommission und EU-Parlament in Berlin. Am Donnerstag eröffneten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz und der Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker die Ausstellung Erlebnis Europa im Europäischen Haus in Berlin. Die Ausstellung im Europäischen Haus in der Nähe des Brandenburger Tors ist ab dem 14. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Mehr

13.05.2016, 13:12 Uhr | Politik
EU-Stabilitätspakt Jetzt wird um letzte Chancen gestritten

Der Ausgang der Diskussion über Spanien und Portugal ist offen. Bekommen die beiden Länder von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Sanktionen auferlegt – oder lässt die EU Milde walten? Mehr Von Werner Mussler, BRÜSSEL

18.05.2016, 06:47 Uhr | Wirtschaft
Panama-Leaks Wie die Steuerexperten der OECD arbeiten

Sie bekämpfen seit Jahren Steuerflüchtlinge auf der ganzen Welt. Achim Pross und Pascal Saint-Amans von der OECD haben den Steueroasen und Steuerhinterziehern den Kampf angesagt. Nur Panama wollte nicht mitmachen bei ihrem internationalen Abkommen für einen automatischen Datenaustausch. Bis jetzt. Mehr

01.05.2016, 14:56 Uhr | Wirtschaft
Wahl in Österreich Juncker mag Rechtspopulisten nicht

Der EU-Kommissionspräsident mischt sich vor der Bundespräsidentenwahl in Österreich in den Wahlkampf ein. Mit den Rechtspopulisten des Kandidaten Norbert Hofer sei kein Dialog möglich, so Juncker. Mehr

20.05.2016, 15:18 Uhr | Politik

Kein Rabatt für Erdogan

Von Nikolas Busse

Die EU ist zwar auf den türkischen Präsidenten angewiesen, ihre Verhandlungsposition hat sich aber verbessert. Es besteht kein Anlass, Erdogan nachzugeben, einem Mann der eine andere Auffassung von Demokratie und Rechtsstaat hat als wir. Mehr 0