http://www.faz.net/-gpf-72y7n

EU-Kommissarin Reding : „In Deutschland groteske Missachtung der Rettungspolitik“

„Luxemburgisch-patriotischer Zwischenruf“: Viviane Reding Bild: Eilmes, Wolfgang

Viviane Reding hat die Debatte über die Euro-Rettung in Deutschland kritisiert. Auf dem Juristentag in München sagte die EU-Justizkommissarin, das „Bail-out-Verbot“ werde durch die Rettungsmaßnahmen nicht verletzt.

          EU-Justizkommissarin Viviane Reding hat die Europäische Zentralbank (EZB) im Streit über den Ankauf von Staatsanleihen gegen Kritik verteidigt und die öffentliche Debatte über die Euro-Rettung in Deutschland kritisiert. Zwar dürfe der Ankauf von Staatsanleihen durch Zentralbanken „aus ordnungspolitischen Gründen nicht zum Dauerzustand werden“, sagte Frau Reding in ihrer Ansprache zur Eröffnung des Deutschen Juristentags am Dienstag in München. Aus guten Gründen sei der direkte Erwerb von Staatsanleihen durch die EZB verboten.

          Friedrich Schmidt

          Politischer Korrespondent für Russland und die GUS in Moskau.

          Kaufe sie aber „aus geldpolitischen Gründen und unter Beachtung des ihr vorrangig gegebenen Ziels der Preisstabilität“ schon gehandelte Staatsanleihen am offenen Markt, dann sei ihr das ausdrücklich erlaubt. Die Justizkommissarin kritisierte die „gebetsmühlenhaft wiederholte These vom permanenten Rechtsbruch bei der Euro-Rettung“. Denn „Rechtsbruch“ sei das Wort, das ihr in der deutschen Krisenberichterstattung am meisten auffalle; darin unterscheide sich die deutsche Debatte am stärksten von der in den übrigen Mitgliedstaaten. Viviane Reding sprach von einer „grotesken Missachtung“ der Bemühungen der Politik, „unsere gemeinsame Währung nach den Maßgaben des Rechts zu bewahren und zu stabilisieren“.

          „Populärwissenschaftliche Aussagen“

          Insbesondere wandte sich die Vizepräsidentin der Kommission gegen Einwände, durch die Rettungsmaßnahmen werde das im Vertrag über die Arbeitsweise der EU (AEUV) verankerte Bail-out-Verbot verletzt. Dieses werde „im Volksmund“ meist so verstanden: „Man hat uns rechtlich garantiert, dass wir niemals für andere EU-Staaten zahlen müssen. Und jetzt müssen wir doch täglich Milliardenbeträge nach Südeuropa pumpen.“ Derlei „populärwissenschaftliche Aussagen“ hätten mit der wirklichen Rechtslage „recht wenig zu tun“, sagte Frau Reding. Die Vorschrift schließe nur eine „automatische Mithaftung“ oder einen „Schuldbeitritt“ aus, nicht jedoch die „freie Entscheidung“ eines Mitgliedstaates, etwa einen Kredit zu geben.

          Frau Reding wies darauf hin, dass der AEUV auch vorsieht, dass die Finanzminister beschließen dürfen, einem EU-Mitgliedstaat, „der sich aufgrund außergewöhnlicher Ereignisse in Schwierigkeiten befindet“, finanziellen Beistand zu gewähren. Sie halte die These von der Verletzung des Bail-out-Verbots „für juristisch falsch“, sagte die Justizkommissarin. Sie machte zudem einen „luxemburgisch-patriotischen Zwischenruf“. Setze man den Anteil am Kapital des Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) ins Verhältnis zur Bevölkerungsgröße, so belaufe sich der Beitrag jedes Deutschen auf 2317 Euro, der jedes Luxemburgers jedoch auf 3506 Euro. „Deshalb sind wir Luxemburger mindestens so sehr am Erfolg der Rettungsmaßnahmen interessiert wie Sie hier in Deutschland.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Zum Tod von Aretha Franklin : Königin der Macht

          Der Respekt, den sie 1967 einforderte, ist ihr sicher wie keiner Zweiten. Der Unterhaltungsmusik erschloss sie neue Dimensionen, mit ihr begann der moderne Soul: Zum Tod der amerikanischen Sängerin Aretha Franklin.
          Vertrackter Fall Sami A.: Tunesier demonstrieren Ende 2016 in Tunis gegen die Rückkehr von Dschihadisten ins Land.

          Fall Sami A. : Der Kampf um den Rechtsstaat

          Wer gedacht hat, dass die Düsseldorfer Landesregierung nach der Entscheidung des OVG Münster im Fall Sami A. klein beigibt, wurde am Donnerstag eines Besseren belehrt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.