Home
http://www.faz.net/-gpf-7465h
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EU-Haushaltsmittel Rechnungshof moniert Verschwendungen von Milliarden

Die Fehlerquote der Europäischen Kommission bei der Auszahlung von Haushaltsmitteln ist noch immer zu hoch: Im vergangenen Jahr zahlte sie 200.000 Euro für ein Wohnhaus und eine Sonderprämie für 150 nichtexistente Schafe.

© dapd Mit Hilfer der EU kann man seine Schäfchen ins Trockene bringen

Im Umgang mit EU-Haushaltsmitteln unterlaufen der Europäischen Kommission und den 27 Mitgliedstaaten noch immer zu viele Fehler. Zu diesem Fazit gelangt der Europäische Rechnungshof in seinem am Dienstag vorgestellten Jahresbericht. Die Zahl der von den rund 900 Prüfern in Stichproben festgestellten Fehler stieg im dritten Jahr in Folge.

Michael Stabenow Folgen:

So lag die Fehlerquote des 2011 mit 129,4 Milliarden Euro ausgestatteten EU-Haushalts bei 3,9 Prozent und damit um 0,2 Prozentpunkte höher als im Vorjahr. 2009 hatte sie mit 3,3 Prozent einen Tiefstand erreicht. Der Rechnungshof rief Kommission und Mitgliedstaaten zu größter Sorgfalt im Umgang mit den Haushaltsmitteln auf.

Fehlerquote über internationalem Standard

Die Verhandlungen über den EU-Finanzrahmen 2014 bis 2020 und die dazugehörigen neuen Regelwerke für die Ausgabenprogramme böten dazu eine gute Gelegenheit. „Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten kommt es darauf an, dass die EU-Gelder den vorgesehenen Zwecken dienen und wirksam ausgegeben werden“, sagte Rechnungshofpräsident Vitor Caldeira.

Auch in diesem Jahr listet der Rechungshof anschauliche Beispiele für fehlerhafte Zahlungen auf. So seien Flächen im spanischen Galicien und in der italienischen Lombardei als „Dauergrünland“ eingestuft worden, um an EU-Zahlungen heranzukommen. Bei Kontrollen hätten die Rechnungsprüfer jedoch festgestellt, dass die Flächen „vollständig oder teilweise mit dichtem Wald bewachsen waren oder andere nicht beihilfefähige Merkmale aufwiesen“.

Ebenfalls in Norditalien seien 200.000 Euro für ein zweistöckiges Gebäude gewährt worden, in dem Obst verarbeitet werden sollte. „Der Hof stellte jedoch fest, dass das Gebäude überwiegend die Merkmale eines Wohnhauses und nicht die eines Wirtschaftsgebäudes aufwies.“ Ein weiterer Antragsteller in einem nichtgenannten Land habe eine Sonderprämie für 150 Schafe erhalten. Bei einer Überprüfung sei herausgekommen, „dass der Betriebsinhaber überhaupt keine Schafe hielt“.

Mehr zum Thema

Bei aller Kritik an den Versäumnissen Im Umgang mit EU-Geld sieht der Rechnungshof aber durchaus Lichtblicke: Die Fehlerquote liege seit 2009 unter 4 Prozent. 2006 habe sie dagegen 7,3 Prozent und 2007 noch 6,9 Prozent betragen. Auch wenn die nach internationalen Standards als annehmbar geltende Grenze von 2 Prozent verfehlt worden sei, weise die Entwicklung insgesamt in die richtige Richtung.

Niedriger als 2 Prozent lag die Fehlerquote zuletzt bei den EU-Verwaltungsausgaben (0,1 Prozent) sowie den außenpolitischen Programmen (1,1 Prozent). Auch 2011 waren die EU-Vorhaben zur Förderung des ländlichen Raums (7,7 Prozent) sowie in der Regional-, Energie- und Verkehrspolitik (6 Prozent) am anfälligsten für Fehler.

Während es sich hierbei um Ausgaben handele, deren Verwaltung im großen Maße in die Verantwortung der Mitgliedstaaten falle, sei die Kommission wegen der auf 3 Prozent gestiegenen Fehlerquote bei EU-Forschungsvorhaben gefordert. Die Zuständigkeit für Vergabe und Verwaltung dieser Mittel liegt seit einigen Jahren ausschließlich bei der Kommission.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechenland Das Referendum ist eine Chance für Europa

Die größten Fehler wären jetzt Fatalismus und der Rückzug in nationalstaatliches Denken: Die gegenwärtige Politik der Krisenbewältigung ist nicht ohne Alternative. Mehr Von Christine Landfried

02.07.2015, 15:58 Uhr | Feuilleton
E-Mail-Affäre Clinton gibt Fehler zu

Hillary Clinton hat Fehler im Umgang mit ihren E-Mails in ihrer Amtszeit als amerikanische Außenministerin eingeräumt: Als ich als Außenministerin angefangen habe, habe ich mich der Einfachheit halber für mein privates E-Mail-Konto entschieden, was vom Ministerium erlaubt war. Ich dachte es sei einfacher, wenn man nur ein Konto für dienstliche und private Mails hätte. Mehr

11.03.2015, 13:52 Uhr | Politik
Debatte über Maas’ Pläne Wann ist ein Mord ein Mord?

Der Mordparagraph im deutschen Strafrecht, ein Erbe des Nationalsozialismus, soll verändert werden. Eine von Bundesjustizminister Maas eingesetzte Kommission spricht sich nun dafür aus, Mord nicht weiter zwingend mit einer lebenslangen Freiheitsstrafe zu verknüpfen. Mehr Von Helene Bubrowski

28.06.2015, 13:28 Uhr | Politik
Shaun das Schaf Im Restaurant

Schafe in Menschenkleidung sind nicht unbedingt die besten Restaurantbesucher. (Szene aus Shaun das Schaf) Mehr

20.03.2015, 11:12 Uhr | Feuilleton
Ein ganz besonderer Wein Das Älteste ist manchmal das Neueste

Die Hessische Bergstraße, Deutschlands kleinstes Weinbaugebiet, pflegt die Artenvielfalt, besinnt sich auf historische Rebsorten und sieht sich damit für den Klimawandel gewappnet. Mehr Von Volker Mehnert

26.06.2015, 15:22 Uhr | Reise
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 07:27 Uhr

Der schmale Grat der AfD

Von Justus Bender

Die Spaltung der AfD ist auch ein Ergebnis der taktischen Spielchen von Bernd Lucke und Frauke Petry. Beide wandeln auf einem schmalen Grat. Und beide haben sich verzockt. Mehr 6 3