Home
http://www.faz.net/-gq4-7au2y
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

EU-Haushalt Kein Sieg für die Sturheit

Die Einigung über den Finanzrahmen der EU bis 2020 ist kein „fauler Kompromiss“. Welches Zeichen wäre denn an die Bürger gesandt worden, hätte abermals die Sturheit obsiegt?

Es ist denkfaul, den Kompromiss über den Finanzrahmen der EU bis 2020 als „faulen Kompromiss“ zu denunzieren. Welches Zeichen wäre denn an die Bürger gesandt worden, wenn vor einem EU-Gipfeltreffen, das sich mit der Jugendarbeitslosigkeit befassen sollte, abermals die Sturheit obsiegt hätte?

Klaus-Dieter Frankenberger Folgen:  

Daran konnte weder der irischen Ratspräsidentschaft noch den Präsidenten von Parlament und Kommission gelegen sein. Ja, es ist richtig: Viel Geld wird weitgehend nach einem überholten Schema verteilt. Aber erstens knüpfen sich auch an den haushaltspolitischen Status quo handfeste Interessen, die sich nicht einfach in Luft auflösen, nur weil andere das so wollen.

Und zweitens geht die Entwicklung etwa der Agrarausgaben in die richtige Richtung: Sie werden geringer.

Überhaupt: Es ist schon ein Fortschritt, dass der mittelfristige Finanzrahmen sich auch an den politischen und fiskalischen Realitäten in den Mitgliedstaaten der EU orientiert. Er sieht weniger, nicht mehr Zahlungsverpflichtungen vor. Insofern ist er ein erster Ausdruck des Realismus und kein Ich-wünsche-mir-was-Haushalt.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 27.06.2013, 19:42 Uhr

Risse im Guss

Von Berthold Kohler

Sigmar Gabriel hält Horst Seehofers Sorge wegen Uneinigkeit in der deutschen Russlandpolitik für eine „besondere Art von Humor“. Doch die Zweifel des CSU-Vorsitzenden sind berechtigt. Mehr 35