Home
http://www.faz.net/-gpf-751nx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EU-Gipfel Fahrplan für die nächsten Monate

Der EU-Gipfel zur Vertiefung der Währungsunion hat begonnen. In ihrer Regierungserklärung warnte Kanzlerin Merkel davor, in der Euro-Krise auf halbem Weg stehen zu bleiben.

© AFP Auf dem Sprung nach Brüssel: Bundeskanzlerin Angela Merkel verlässt den Bundestag nach ihrer Regierungserklärung.

In Brüssel hat am Donnerstagabend ein EU-Gipfel begonnen, auf dem über die weitere Vertiefung des Euroraums beraten werden sollte. Bundeskanzlerin Angela Merkel machte bei ihrer Ankunft noch einmal deutlich, dass sie vor allem die Wettbewerbsfähigkeit der Euroländer gestärkt sehen wolle. „Bei unseren Beratungen wird es vor allem darum gehen, die wirtschaftliche Koordinierung zu verstärken.“ Die Bundesregierung hatte schon in den Tagen vor dem Gipfel wissen lassen, dass dieses Thema bei der Reform der Währungsunion für sie im Vordergrund stehen solle, nicht dagegen die Gründung neuer Hilfstöpfe in Brüssel.

Nikolas Busse Folgen: Manfred Schäfers Folgen:

Frau Merkel sagte, sie erwarte von diesem Europäischen Rat vor allem die Verabschiedung eines „Fahrplans für die nächsten Monate“. Auch in Brüssel wurde nicht mit konkreten Beschlüssen gerechnet. Ratspräsident Herman Van Rompuy hatte kurz vor Beginn der Beratungen den Entwurf für die Abschlusserklärung so verändert, dass er deutschen Wünschen entgegenkam. So strich er den Vorschlag, für den Euroraum eine „Fiskalkapazität“ einzuführen, und entfernte einige zeitliche Vorgaben. Seine Idee, den Eurostaaten künftig finanzielle Hilfe gegen wirtschaftliche Schocks zu bieten, bleibt aber weiter Teil des Entwurfs. Diese Konzepte stammen aus einem Bericht über eine Vertiefung der Währungsunion, den Van Rompuy zusammen mit Kommissionspräsident José Manuel Barroso, Eurogruppenchef Jean-Claude Juncker und EZB-Präsident Mario Draghi für den Gipfel verfasst hat. Die Bundesregierung interessiert sich stärker für die Einführung von sogenannten Vertragspartnerschaften, einen anderen Vorschlag aus Van Rompuys Papier. Darin sollen sich Eurostaaten verbindlich zu wirtschaftspolitischen Reformen verpflichten.

Der französische Präsident François Hollande verlangte ebenfalls eine bessere wirtschaftspolitische Koordination zwischen den Euroländern, sprach aber nicht von Wettbewerbsfähigkeit, sondern von der Notwendigkeit, Wachstum zu erzeugen. Das ist im französischen Verständnis nicht unbedingt mit Liberalisierungen im deutschen Sinne verbunden. Er brachte außerdem einen alten Vorschlag wieder ins Spiel, bei der Berechnung der Haushaltsdefizite in der Eurozone sogenannte „Zukunftsinvestitionen“ nicht zu berücksichtigen. Hollande sagte, das schlage der italienische Ministerpräsident Mario Monti vor. Der österreichische Bundeskanzler Werner Faymann erwartete von dem Gipfel nicht einmal einen Zeitplan für die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion. „Den Zeitplan macht man zum Schluss. So weit sind wir noch nicht.“

„Wir sind ein gutes Stück vorangekommen“

Vor dem EU-Gipfel hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in einer Regierungserklärung im Bundestag davor gewarnt, in der Euro-Krise auf halbem Weg stehenzubleiben. „Die Erfolge gerade dieses Jahres 2012 zeigen: Wir sind ein gutes Stück vorangekommen auf dem Weg zu einem Europa der Stabilität und Stärke. Aber wir dürfen uns mit dem Erreichten nicht zufriedengeben“, mahnte sie. „Anstatt uns jetzt zurückzulehnen, müssen wir vielmehr auf allen Ebenen Schritt für Schritt dafür sorgen, dass sich die Stärken Europas auch wirklich entfalten können“, hob die Bundeskanzlerin vor ihrem Abflug nach Brüssel hervor. Genau in diesem Geiste werde sich der Europäische Rat bis diesen Freitag mit der Fortentwicklung der Wirtschafts- und Währungsunion beschäftigen. Die Opposition im Bundestag kritisierte, Merkel sei mit ihrem Sparkurs für den Wirtschaftsabschwung in Europa verantwortlich.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wegen Griechenland EZB fordert Finanzministerium für Europa

Wenn es um die Schaffung neuer EU-Institutionen geht, ist Deutschland traditionell skeptisch. Doch nun will die EZB ein europäisches Finanzministerium einführen. Und prompt bröckelt der deutsche Widerstand. Mehr Von Christian Schubert, Paris

27.08.2015, 20:31 Uhr | Wirtschaft
EU und Griechenland Das Ende der Geduld

Die Lage in Griechenland ist desolat. Um kurzfristig an neues Geld zu kommen hatte der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras um ein Treffen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem französischen Präsidenten Francois Hollande gebeten, am Rande des EU-Gipfels in Brüssel. Mehr

21.03.2015, 09:20 Uhr | Wirtschaft
Eurokrise Frankreich will Währungsunion mit Finanzausgleich

Eine Eurozone, in der die Starken den Schwachen mit Finanztransfers helfen, einen mächtigen Euro-Kommissar in Brüssel und ein höheres Budget für die EU: Frankreichs Wirtschaftsminister Macron will eine grundlegende Erneuerung der Eurozone und setzt Berlin unter Druck. Mehr

31.08.2015, 06:39 Uhr | Wirtschaft
Merkel warnt Tsipras Nur noch wenige Tage für eine Lösung

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einen Zeitdruck bei der Lösung der Griechenland-Krise unterstrichen. Das sagte sie vor Beginn eines Sondergipfels der Eurozone am Dienstag in Brüssel. Mehr

08.07.2015, 10:51 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingskrise Merkel und Hollande für verbindliche Flüchtlingsquoten

Kanzlerin Merkel und Frankreichs Staatspräsident François Hollande sind sich einig: Sie fordern verbindliche Quoten für die Aufnahme von Flüchtlingen in der EU. Mehr

03.09.2015, 19:26 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 13.12.2012, 22:31 Uhr

Schuld und Flüchtlinge

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Auch wenn die Regierung Cameron nun ein paar tausend syrische Flüchtlinge aufnehmen will. Eine gemeinsame Strategie hat die EU damit noch nicht. Mehr 40