http://www.faz.net/-gpf-7b5lg

EU-Flüchtlingspolitik : Offene Tore?

Hinter Gittern: Eine junge Somalierin im Einwanderungszentrum nahe Valetta Bild: REUTERS

Papst Franziskus fordert auf Lampedusa Solidarität mit den Flüchtlingen, das katholische EU-Land Malta will somalische Bootsflüchtlinge abschieben. Diese Abfolge ist Zufall, aber sie zeigt das Dilemma der EU beim Umgang mit den Flüchtlingsströmen.

          Am Montag hat Papst Franziskus auf Lampedusa Solidarität mit den Flüchtlingen gefordert, die über das Mittelmeer nach Europa kommen. Tags darauf will der Ministerpräsident des katholischen EU-Landes Malta somalische Bootsflüchtlinge umgehend nach Libyen abschieben lassen.

          Diese Abfolge ist Zufall, aber sie zeigt mit aller Brutalität das Dilemma, in dem sich die EU beim Umgang mit den Flüchtlingsströmen befindet. Der Papst hat recht mit allem, was er auf Lampedusa gesagt hat.

          Und die EU als Gemeinschaft, die auf Werten gründet, die sich von den unveräußerlichen Rechten des einzelnen Menschen ableiten, kann ohne Verrat an sich selbst nicht anders handeln, als die Bootsflüchtlinge aufzunehmen und sicherzustellen, dass diese nirgendwohin zurück müssen, wo ihnen Gefahren für Leib und Leben drohen.

          Aber gleichzeitig müssen die europäischen Staaten darauf achten, dass sie selbst nicht überfordert werden. Das Elend in Afrika und Teilen Asiens ist so groß, dass die Gefahr untragbarer sozialer Belastungen und Konflikte bestünde, würde die EU alle Tore bedingungslos öffnen.

          Quelle: F.A.Z.

          Topmeldungen

          Allzeit bereit: Hizbullah-Kämpfer bei der Beisetzung gefallener Kameraden

          Naher Osten : Droht ein Krieg gegen Israel?

          In einem Bericht kommen pensionierte Generäle zu dem Schluss, dass ein neuer Waffengang zwischen der Hizbullah und Israel nur noch eine Frage der Zeit sei. Darin wird die Schiitenmiliz als der „mächtigste nichtstaatliche bewaffnete Akteur in der Welt“ bezeichnet.
          Beharrlich für eine Abschaffung des Solis: Christian Lindner inmitten seiner Mitverhandler von der FDP am Freitag.

          Jamaika-Gespräche : FDP wirft der Union Haushaltstricks vor

          Auch wenn die Finanzen nicht allein die Reise nach Jamaika verzögern: Für den Soli-Abbau bleibt das Geld der Knackpunkt. Wie viel Spielraum gibt es wirklich?

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.