Home
http://www.faz.net/-gpf-74j0z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

EU-Finanzrahmen Nach den Butterbergen kam das Flächengeld

Gut eine Billion Euro will die EU auf ihrem Haushaltsgipfel in Brüssel als neuen Finanzrahmen festlegen. Doch wofür soll all das Geld nur ausgegeben werden?

© dpa Beinahe 40 Prozent hat Ratspräsident Van Rompuy in seinem Vorschlag für Agrarsubventionen reserviert.

Wer Kommissionspräsident José Manuel Barroso lauscht, dem mag sich der Eindruck aufdrängen, dass die EU ihr Geld vor allem für Forschungs- und Wachstumsförderung ausgibt. Tatsächlich aber werden auch im Finanzrahmen 2014 bis 2020, über den die Staats- und Regierungschefs verhandeln, mehr als zwei Drittel des Budgets für Agrarsubventionen und Strukturförderung reserviert.

Hendrik  Kafsack Folgen:

Beinahe 40 Prozent der Ausgabenobergrenze von rund 1000 Milliarden Euro hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy in seinem Kompromissvorschlag für die Agrarsubventionen reserviert, ohne damit bei den Mitgliedstaaten auf viel Widerstand zu stoßen. Im laufenden Finanzrahmen 2007 bis 2013 liegt der Anteil noch bei 42 Prozent, also etwas höher. Anfang der achtziger Jahre lag er gar bei 70 Prozent des Budgets. Die EU finanziert mit dem Geld direkte Hilfen für die Landwirte sowie Programme zur Entwicklung des ländlichen Raumes.

Keine Milchseen und Butterberge mehr

Die Direkthilfen verschlingen mehr als 70 Prozent des Agrarbudgets. Für die deutschen Landwirte machen sie mehr als die Hälfte des Einkommens aus; ohne sie wären viele Betriebe nicht überlebensfähig. Die Hilfen erhalten die Landwirte weitgehend abhängig von der Fläche ihres Betriebs - unabhängig davon, wie sie diese Fläche nutzen. Im Gegenzug müssen sie nur die Vorgaben zum Umwelt- und Tierschutz einhalten. Früher hingen die Hilfen für die Landwirte von der Produktionsmenge ab. Das führte jedoch dazu, dass die Landwirte mehr produzieren, als die EU benötigte - die Stichworte hießen „Milchsee“ und „Butterberg“.

2003 beschloss die EU deshalb, die Hilfen von der Produktion zu „entkoppeln“. Weil sie sich dabei an den bisherigen Zahlungen orientierte und den neuen EU-Staaten von vornherein weniger Geld zubilligte, führte das zu großen Ungleichgewichten in der EU. Während etwa ein deutscher Bauer 315 Euro je Hektar erhält und ein französischer 286 Euro, bekommt ein Litauer nur 90 Euro je Hektar. Künftig soll das etwas angeglichen werden. Auch sollen die Landwirte noch strengere Umweltstandards einhalten, wogegen sich Berlin wehrt. Die Kommission verteidigt die Direkthilfen mit dem Argument, dass ohne die Gemeinschaftsmittel die Mitgliedstaaten in die Bresche springen müssten, um ein „Bauernsterben“ zu vermeiden. Dann aber drohe ein Subventionswettlauf.

Infografik / Vorschläge für den EU-Finanzrahmen 2014 bis 2020 © F.A.Z. Vergrößern

Die Mittel für die Förderung des ländlichen Raums sind dafür gedacht, die Lebensqualität in diesen Gegenden zu erhöhen, die Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft zu fördern und die Wirtschaft zu diversifizieren. Mit diesem Geld können etwa neue Gebäude für Höfe finanziert werden, aber auch Wanderwege - oder „Pilzkurse für Landfrauen“.

In die diversen Strukturfonds der EU soll 2014 bis 2020 knapp ein Drittel der Mittel fließen. Das Geld kommt größtenteils den ärmeren südeuropäischen und den neuen EU-Staaten zugute. Auch die ostdeutschen Bundesländer profitieren noch stark davon, werden aber künftig weniger Geld erhalten, weil sie inzwischen zu wohlhabend sind. Die EU fördert mit dem Geld Infrastrukturprojekte und andere Programme, mit denen sie ihrer Ansicht nach die Wettbewerbsfähigkeit der ärmeren Regionen erhöhen kann. Knapp ein Sechstel des Gelds fließt bisher in die wohlhabenderen EU-Mitgliedstaaten, etwa um Beschäftigungsprogramme zu finanzieren. Ob die Strukturförderung einen positiven Effekt auf die Entwicklung einzelner Regionen oder die EU insgesamt hat, ist unter Ökonomen umstritten.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Griechische Banken EZB gibt nochmal eine Milliarde mehr Notkredite

Die Europäische Zentralbank hat nach Informationen der F.A.Z. abermals die Notkredite für griechische Banken erhöht. Ohne die Nothilfen könnten die griechischen Banken nicht mehr öffnen. Mehr Von Philip Plickert

22.07.2015, 16:05 Uhr | Wirtschaft
Brüssel EU-Gipfel beschließt Verteilung von Flüchtlingen

Die EU will 60.000 Flüchtlinge auf alle 28 Mitgliedstaaten verteilen - allerdings nur auf freiwilliger Basis. Auf diesen Kompromiss einigte sich der EU-Gipfel nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel am Freitagmorgen nach stundenlangen Debatten. Mehr

26.06.2015, 09:43 Uhr | Politik
20.000 Teilnehmer erwartet Klimagipfel in Paris wird zur Massenveranstaltung

Die offizielle Anmeldefrist für den Weltklimagipfel in Paris hat noch gar nicht begonnen. Doch die Konferenz ist schon jetzt überlaufen. Für 7000 noch freie Plätze gibt es 24.000 Interessensbekundungen. Mehr Von Andreas Mihm

31.07.2015, 23:13 Uhr | Wirtschaft
Mandel-Knoblauch-Suppe Der Geschmack Andalusiens

Kalte Suppen gehören vor allem im heißen Süden Spaniens auf jede Speisekarte. Ein Klassiker ist eine Suppe aus Mandeln und Knoblauch. Früher ein einfaches Essen für Landwirte, wird sie heute in großen Restaurants kredenzt. Mehr

19.05.2015, 17:50 Uhr | Stil
Griechenland Schon verzögert Athen Reformen

Ministerpräsident Tsipras hat versprochene Gesetze noch nicht verabschiedet. Heute steht er vor seiner nächsten Bewährungsprobe im griechischen Parlament. Spielt die griechische Regierung wieder Katz und Maus mit den Geldgebern? Mehr Von Tobias Piller

21.07.2015, 19:28 Uhr | Wirtschaft

Veröffentlicht: 22.11.2012, 16:52 Uhr

Merkel 2021

Von Günter Bannas

Bundeskanzler dürfen nicht aufhören wollen. Täten sie das, hätte das Stündlein schon geschlagen. Mehr 8 11