Home
http://www.faz.net/-gq4-6xfu4
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Deutsch-griechisches Verhältnis Letzte Hoffnung Goethe

 ·  Die Griechen sind auf Deutschland gerade nicht gut zu sprechen, zumindest in Wirtschaftsfragen. Bundeskanzlerin Merkel ist für viele Medien eine Hassfigur. Doch es existiert in der Bevölkerung auch noch ein anderes Deutschlandbild.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (7)
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Rüdiger Kalupner

'Letzte Hoffnung': rettendes 'EPIKUR-Projekt für Griechenland' und die Welt

Hölderlin und weniger Goethe hat die Logik der 'Letzten Hoffnung' formuliert: 'Nah ist, /Und schwer zu fassen der Gott./Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.' Man muß den Begriff 'GOTT' nur evolutionsprozess-logisch interpretieren - als Evolutionsprozess-Logik und -Macht der KREATIVEN Evolutionspfad-Ordnung.

Das Rettende für Europa und Griechenland ist die Diskussion der EU-Krise als Epochenwechsel
-Krise - und der Inhalte des EPIKUR-Projekts in die folgende Weltordnung des KREATIVEN.

Wenn das Epochenwechselwissen die Medienmauer des Ancien Régime des 2%Wachstumszwang-Regimes überwunden haben wird, dann werden die Griechen wie einst Alex Sorbas nach dem Zusammenbruch seines Stollenprojekts Freudentänze tanzen ...

Empfehlen
Erwin Stegentritt

Erfahrungen eines Deutschen in Griechenland

Meine Erfahrungen beschreibe ich so: Im September des Jahres 1943 nahmen deutsche Soldaten in einer griechischen Stadt junge Männer als Geiseln und erschossen sie. Die Schwester einer dieser Männer ist heute meine Schwiegermutter. Als ich zum ersten Mal ihr Haus betrat, wurde ich empfangen wie ein Sohn. --- Ähnliche Erfahrungen habe ich in Frankreich gemacht.
E. Stegentritt

Empfehlen
Closed via SSO

Einsicht.

Wenn in Griechenland geglaubt wird, dass das Wirtschaften seiner letzten zwei Jahrzehnte in der weiteren Folge ohne Konsequenzen für sein eigenes Handeln bleiben soll, dann sollte Frau Merkel das Volk "einfach gehen lassen".
Ich glaube, es scheint der Zeitpunkt gekommen, dass Greichenand so zu sagen "austherapiert" ist.
Es gibt Junkys, da hilft nur der totale Entzug ansonsten Ende diese durch eine zu starke Überdosis.
Da hilft auch, bei aller Wertschätzung, kein Goethe-Institut mehr.
S.

Empfehlen
nikolaus hesse

auch die italienische rechte presse,("il giornale","libero" usw.), befeuert regelmaessig den anti-

D-populismus. damit aber nicht genug. jeden abend nach dem telegiornale auf rai1,(1.programm,"oeffentlich rechtliches"), vergleichbar der deutschen tagessschau, darf sich der meinungsmacher giuliano ferrara in "radio londra" 5 minuten zur lage der nation auessern. warnungen,mahnungen vor deutschen anmassungen; auch einmal eine anti-deutsche hasstirade.) allerdings immer unterhaltsam bis lustig, durchaus auf gutem niveau. ein journalistisches niveau, das in D schon lange nicht mehr durchgaengig nachweisbar ist.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 05.02.2012 11:06 Uhr
nikolaus hesse

wo ist die 2. haelfte meines kommentares geblieben? so wie es jetzt dasteht, kann man nur

glauben, dass ich die tendenzioese italienische
presse anprangern wolle. weit gefehlt.
tatsaechlich hatte ich, mit dem hier nicht wiedergegeben 2. teil meines kommentares,
ein gewisses verstaendnis fuer griechische u. italienische meinungen durchschimmern lassen.
verstaendnis insofern, als dass sich die deutschen durch einen kommunikationsGAU,
totales politikversagen, eine mitschuld vorwerfen lassen muessen.
um es kurz zu machen:
nur wenn man mit sich selbst ehrlich ist, kann man auch seinen partnern gegenueber
ehrlich auftreten.
wenn aber, in D, jede (meinungs-)auesserung unter vorbehalt steht und erst auf
korrekt heit geprueft werden muss, dann verleitet das zu feigheit und unaufrichtigkeit.
und wenn man nicht die wahrheit sagen kann, muss man zu programmatischen verlautbarungen,( wir sind alle eine familie, scheitert der euro...),seine zuflucht nehmen.
gr+I moechte aber keine mantras.
GR+I moechten offenen diskurs: wenn+aber, sowohl als auch, zwar, ursache+wirkung

Empfehlen
Michael Weiss

soso

die (deutsche) Rettungsploitik wird also als Erpressung gesehen? Die Griechen mögen die Deutschen nicht? Schön - ich mag die Griechen mittlerweile auch nicht mehr, und trotzdem tragen unsere Politiker munter meine sauer verdienten Steuergelder nach Griechenland. Ich bin dafür, den Griechen den Geldhahn zuzudrehen. Sofort. Ich glaube nicht an die Horrorszenarien, die immer gemalt werden, die das zur Folge hätte. Vielmehr denke ich, dass sich andere Staaten mehr zusammenreißen würden, wenn sie merken, dass der Geldfluß aus Brüssel (Berlin) kein Selbstläufer mehr ist. In meinen Augen ist es eine Ungeheuerlichkeit, uns zu beschimpfen und dann aber zu erwarten, dass wir weiter brav den Zahlemann mimen. Merkel lässt sich hier im Namen der Deutschen viel zu viel gefallen. Angeblich haben wir uns an dem Export nach Griechenland bereichert. Wo bitte ist die Bereicherung denn? Mittlerweile haben wir das mit Steuergeldern alles wieder selbst bezahlt - aber die Waren, die behält man gerne ...

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 05.02.2012 12:05 Uhr
nikolaus hesse

zu michael weiss "ich mag die Griechen mittlerweile auch nicht mehr"

"ich mag die Griechen mittlerweile auch nicht mehr." so, so!
bezieht sich das jetzt nur auf griechen in griechenland?
oder sind hier auch griechische migranten in D gemeint?
und, wenn ja?
moegen Sie vielleicht auch keine tuerkischen migranten mehr?
und, moegen Sie vielleicht ueberhaupt keine migranten?
ab jetzt stehen Sie bei mir unter "generalverdacht"!
"ich mag die griechen mittlerweile auch nicht mehr="unanstaendig"

Empfehlen

04.02.2012, 17:29 Uhr

Weitersagen
 

Algerischer Verdruss

Von Christoph Ehrhardt

Die Hoffnung auf Reformen in Algerien ist nach dem abermaligen Wahlsieg Bouteflikas zerronnen. Bald dürften wieder Machtkämpfe in der Führung ausbrechen, um einen Nachfolger für den gebrechlichen Präsidenten zu bestimmen. Mehr 3 4