http://www.faz.net/-gpf-8n33w

Debatte über Barroso : Juncker will schärfere Regeln für scheidende EU-Kommissare 

  • Aktualisiert am

EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker Ende hält Oktober 2016 eine Rede. nachdem der Ceta-Verhandlungsmarathon ein erfolgreiches Ende gefunden hat. Bild: AFP

Der Wechsel von José Manuel Barroso zur Investmentbank Goldman Sachs sorgte für viel Kritik. Sein Nachfolger im Amt des EU-Kommissionspräsidenten, Jean-Claude Juncker, will nun unter anderem die Karenzzeit für ehemalige Kommissionsmitglieder erhöhen.

          EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker will den Verhaltenskodex seiner Behörde verschärfen. „Die Ethikregeln müssen geändert werden“, sagte der Behördenchef in einem Interview der belgischen Tageszeitung „Le Soir“. Er reagierte damit auf den umstrittenen Wechsel seines Amtsvorgängers José Manuel Barroso zur Investmentbank Goldman Sachs.

          Juncker sagte, er wolle die Karenzzeit für Kommissionspräsidenten von bislang 18 Monaten auf drei Jahre ausweiten. Für die einzelnen Kommissare soll es eine Verlängerung von 18 auf 24 Monate geben.

          Ehemalige Kommissionsmitglieder müssen nach ihrem Ausscheiden während dieses Zeitraums „eine geplante Aufnahme einer beruflichen Tätigkeit vorab der Kommission“ mitteilen, wie es im Verhaltenskodex der EU-Behörde heißt. In Fällen, in denen die Betroffenen zu einem Arbeitgeber ihres früheren Fachgebiets wechseln wollen, muss eine Ethikkommission ihre Zustimmung geben.

          Obwohl Barroso nach dem Ende seiner Amtszeit im Jahr 2014 die 18-monatige Frist eingehalten hatte, hatte sein Nachfolger Juncker die Ethikkommission im September damit beauftragt, mögliche Interessenkonflikte zu prüfen. Das Gremium entschied jedoch Ende Oktober, dass kein Fehlverhalten des früheren Kommissionspräsidenten vorliege.

          Juncker selbst versicherte in dem Interview, er habe nicht vor, in den drei Jahren nach seiner Amtszeit als Präsident für „irgendeine“ Bank oder Unternehmen zu arbeiten. „Selbst danach glaube ich nicht, dass ich das tun werde“, bekräftige der 61-Jährige.

          Quelle: AFP

          Weitere Themen

          Mehr Schulden für Europa?

          Defizitgrenze : Mehr Schulden für Europa?

          Die EU-Kommission will die Schuldenkriterien für Euro-Staaten aufweichen, heißt es in einem Bericht. Doch Brüssel weist das zurück – mit glaubwürdigen Argumenten.

          Keine Einigung zwischen EU und Großbritannien Video-Seite öffnen

          Brexit : Keine Einigung zwischen EU und Großbritannien

          Nach einem Spitzentreffens in Brüssel haben die EU und Großbritannien keine abschließende Einigung in den Brexit-Verhandlungen erzielt. Nach mehrstündigen Beratungen mit der britischen Premierministerin Theresa May sprach EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker aber nicht von einem Misserfolg.

          Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen Video-Seite öffnen

          Freitag in Brüssel : Durchbruch bei Brexit-Verhandlungen

          Die Europäischen Union und Großbritannien haben bei ihren Verhandlungen über den geplanten Austritt aus der EU offenbar einen Durchbruch erzielt. Das sagte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker in Brüssel. Die Vereinbarung sei ein Kompromiss.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Koalitionspoker : Zweifel am guten Willen

          Vor dem Gespräch mit der SPD an diesem Mittwoch gibt sich die CDU ungewohnt mild, die CSU hingegen eher scharf. Besonders in Bayern freuen sich nicht alle auf die vierte große Koalition.

          Vergewaltigung als Kriegswaffe : Das Ende der Ignoranz

          Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg und Angelina Jolie wollen Frauen vor sexueller Gewalt im Krieg schützen. Ihre Initiative stellt der Nato nachträglich ein Armutszeugnis aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.