Home
http://www.faz.net/-gq4-y6nc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Datenschutz EU setzt Beratung über Fluggastdaten aus

Die umstrittene Vorlage der EU-Kommission über ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten wird nicht weiter verfolgt. Die schwedische Ratspräsidentschaft setzt auf einen völlig überarbeiteten Vorschlag unter neuen Rahmenbedingungen.

© dpa Vergrößern Die Speicherung der Daten war auf große Vorbehalte gestoßen

In der EU sind die Beratungen über ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten fürs Erste ausgesetzt worden. Die schwedische Präsidentschaft teilte mit, sie wolle nicht weiter über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission beraten lassen, nach dem die Sicherheitsbehörden zum Zweck der Terrorismusbekämpfung Zugang zu 19 Daten wie Name, Adresse, Telefon-, Kreditkarten- und Sitzplatznummer von Fluggästen erhalten sollen. Der Vorschlag war im Europäischen Parlament auf große Vorbehalte gestoßen, unter anderem weil vorgesehen war, die Daten bis zu 13 Jahre lang zu speichern.

Nikolas Busse Folgen:    

Das Parlament hatte den Gesetzesentwurf zu Beginn der neuen Legislaturperiode bereits mit der Bitte um Überarbeitung oder Aufgabe an die Kommission zurückgeschickt. Diplomaten berichteten, die Schweden hätten keine Möglichkeit gesehen, die Differenzen zwischen Parlament und Mitgliedstaaten zu überbrücken. Die Vorlage war allerdings auch unter den EU-Regierungen umstritten. Während Länder wie Großbritannien und Frankreich die Einführung eines europaweiten Systems befürworteten, war die Bundesregierung unter Hinweis auf den Datenschutz zögerlich; auch sollte der Wahlkampf in Deutschland durch das Thema offenbar nicht belastet werden.

Mehr zum Thema

Die Schweden wollen nun, dass die Kommission nach einem etwaigen Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags einen neuen Vorschlag macht. Anders als nach derzeit gültigem EU-Recht müsste das Parlament dann nicht nur angehört werden, sondern der geplanten Richtlinie zustimmen. Anlass des Gesetzentwurfs war unter anderem, dass die EU den Vereinigten Staaten und Australien Fluggastdaten zur Verfügung stellt, sie selbst aber nicht in der Strafverfolgung nutzt.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Video: Streit über Speicherung von Fluggastdaten

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Was Sie heute erwartet Gabriel stellt neue Wachstumsprognose vor

<p> Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) stellt heute in Berlin die <strong>neue Prognose</strong> der Regierung für das <strong>Wirtschaftswachstum </strong>vor. Gabriel hat bereits angekündigt,... Mehr

14.10.2014, 07:17 Uhr | Wirtschaft
Flammeninferno in schwedischen Wäldern

Schweden hat den schlimmsten Waldbrand in seiner jüngeren Geschichte immer noch nicht unter Kontrolle. Tausende Menschen haben ihre Häuser verlassen. Mehr

05.08.2014, 18:29 Uhr | Gesellschaft
EU-Kommission Europaparlament billigt Junckers Team

Das Europaparlament hat die neue EU-Kommission bestätigt. Damit kann das Team unter Präsident Jean-Claude Juncker seine Arbeit wie geplant am 1. November aufnehmen. Mehr

22.10.2014, 12:42 Uhr | Politik
Schweden Suche nach mysteriösem Unterwasserobjekt

Vor der Küste der schwedischen Hauptstadt Stockholm suchen mehr als 200 Personen nach einem mysteriösen Unterwasserobjekt. Das Militär vermutet, dass es sich um ein ausländisches U-Boot handeln könnte und hat ein Foto veröffentlicht. Mehr

24.10.2014, 09:54 Uhr | Politik
Reformen in Italien Weniger Steuern, mehr Schulden

Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi verkündet große Pläne, um die Wirtschaft seines Landes auf Touren zu bringen. Teuer sind sie auch. Deswegen wird Brüssel wohl mitreden. Mehr

16.10.2014, 02:18 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.10.2009, 17:17 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 5 19