Home
http://www.faz.net/-gq4-y6nc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Datenschutz EU setzt Beratung über Fluggastdaten aus

Die umstrittene Vorlage der EU-Kommission über ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten wird nicht weiter verfolgt. Die schwedische Ratspräsidentschaft setzt auf einen völlig überarbeiteten Vorschlag unter neuen Rahmenbedingungen.

© dpa Vergrößern Die Speicherung der Daten war auf große Vorbehalte gestoßen

In der EU sind die Beratungen über ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten fürs Erste ausgesetzt worden. Die schwedische Präsidentschaft teilte mit, sie wolle nicht weiter über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission beraten lassen, nach dem die Sicherheitsbehörden zum Zweck der Terrorismusbekämpfung Zugang zu 19 Daten wie Name, Adresse, Telefon-, Kreditkarten- und Sitzplatznummer von Fluggästen erhalten sollen. Der Vorschlag war im Europäischen Parlament auf große Vorbehalte gestoßen, unter anderem weil vorgesehen war, die Daten bis zu 13 Jahre lang zu speichern.

Nikolas Busse Folgen:    

Das Parlament hatte den Gesetzesentwurf zu Beginn der neuen Legislaturperiode bereits mit der Bitte um Überarbeitung oder Aufgabe an die Kommission zurückgeschickt. Diplomaten berichteten, die Schweden hätten keine Möglichkeit gesehen, die Differenzen zwischen Parlament und Mitgliedstaaten zu überbrücken. Die Vorlage war allerdings auch unter den EU-Regierungen umstritten. Während Länder wie Großbritannien und Frankreich die Einführung eines europaweiten Systems befürworteten, war die Bundesregierung unter Hinweis auf den Datenschutz zögerlich; auch sollte der Wahlkampf in Deutschland durch das Thema offenbar nicht belastet werden.

Mehr zum Thema

Die Schweden wollen nun, dass die Kommission nach einem etwaigen Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags einen neuen Vorschlag macht. Anders als nach derzeit gültigem EU-Recht müsste das Parlament dann nicht nur angehört werden, sondern der geplanten Richtlinie zustimmen. Anlass des Gesetzentwurfs war unter anderem, dass die EU den Vereinigten Staaten und Australien Fluggastdaten zur Verfügung stellt, sie selbst aber nicht in der Strafverfolgung nutzt.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Video: Streit über Speicherung von Fluggastdaten

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Streit um Spionage Die NSA betreibt keine Massenüberwachung, sie sammelt Daten

Mehr als 60 Parlamentarier aus ganz Europa folgten der Einladung des amerikanischen Abgeordneten Robert Pittenger nach Washington, um über Spionage zu sprechen. Der Republikaner empfahl ihnen die amerikanische Geheimdienstkontrolle als Vorbild. Mehr

21.09.2014, 03:47 Uhr | Politik
Flammeninferno in schwedischen Wäldern

Schweden hat den schlimmsten Waldbrand in seiner jüngeren Geschichte immer noch nicht unter Kontrolle. Tausende Menschen haben ihre Häuser verlassen. Mehr

05.08.2014, 18:29 Uhr | Gesellschaft
Interview Das Gedächtnis der Buchhändlerin ist weniger gefährlich als von Amazon

Der ehemalige Verfassungsrichter Dieter Grimm über Privatsphäre, NSA, den Datenhunger großer Unternehmen, deutsche Ängste - und Angela Merkels Handy. Mehr

23.09.2014, 17:53 Uhr | Politik
Blogger Sascha Pallenberg: Datenschutz fängt bei jedem selbst an

Connected cars, smart devices, internet of things... die großen Trends der IT-Welt klingen wie das Gegenteil von Datenschutz. Das muss nicht so sein, meint einer der einflussreichsten deutschen Techblogger. Mehr

03.06.2014, 14:45 Uhr | Wirtschaft
Neuer EU-Kommissar Oettinger Gespür für den richtigen Augenblick

Erst Energie, künftig Digitales: Der CDU-Mann Günther Oettinger ist in Brüssel aufgeblüht. Nicht als biederer Technokrat, sondern als Ordnungspolitiker. Am Montagabend steht der neue EU-Kommissar für das Internet den Europaabgeordneten Rede und Antwort. Mehr Von Thomas Gutschker

27.09.2014, 19:40 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.10.2009, 17:17 Uhr

Unrechtsstaat

Von Reinhard Müller

Im Zuge der Regierungsbildung in Thüringen wird 25 Jahre nach dem Fall der Mauer wieder eine Frage debattiert, die eigentlich eine rhetorische ist: War die DDR ein Unrechtsstaat? Mehr