Home
http://www.faz.net/-gq4-y6nc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Datenschutz EU setzt Beratung über Fluggastdaten aus

Die umstrittene Vorlage der EU-Kommission über ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten wird nicht weiter verfolgt. Die schwedische Ratspräsidentschaft setzt auf einen völlig überarbeiteten Vorschlag unter neuen Rahmenbedingungen.

© dpa Vergrößern Die Speicherung der Daten war auf große Vorbehalte gestoßen

In der EU sind die Beratungen über ein europäisches System zur Speicherung von Fluggastdaten fürs Erste ausgesetzt worden. Die schwedische Präsidentschaft teilte mit, sie wolle nicht weiter über einen entsprechenden Vorschlag der EU-Kommission beraten lassen, nach dem die Sicherheitsbehörden zum Zweck der Terrorismusbekämpfung Zugang zu 19 Daten wie Name, Adresse, Telefon-, Kreditkarten- und Sitzplatznummer von Fluggästen erhalten sollen. Der Vorschlag war im Europäischen Parlament auf große Vorbehalte gestoßen, unter anderem weil vorgesehen war, die Daten bis zu 13 Jahre lang zu speichern.

Nikolas Busse Folgen:    

Das Parlament hatte den Gesetzesentwurf zu Beginn der neuen Legislaturperiode bereits mit der Bitte um Überarbeitung oder Aufgabe an die Kommission zurückgeschickt. Diplomaten berichteten, die Schweden hätten keine Möglichkeit gesehen, die Differenzen zwischen Parlament und Mitgliedstaaten zu überbrücken. Die Vorlage war allerdings auch unter den EU-Regierungen umstritten. Während Länder wie Großbritannien und Frankreich die Einführung eines europaweiten Systems befürworteten, war die Bundesregierung unter Hinweis auf den Datenschutz zögerlich; auch sollte der Wahlkampf in Deutschland durch das Thema offenbar nicht belastet werden.

Mehr zum Thema

Die Schweden wollen nun, dass die Kommission nach einem etwaigen Inkrafttreten des Lissabon-Vertrags einen neuen Vorschlag macht. Anders als nach derzeit gültigem EU-Recht müsste das Parlament dann nicht nur angehört werden, sondern der geplanten Richtlinie zustimmen. Anlass des Gesetzentwurfs war unter anderem, dass die EU den Vereinigten Staaten und Australien Fluggastdaten zur Verfügung stellt, sie selbst aber nicht in der Strafverfolgung nutzt.

Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Video: Streit über Speicherung von Fluggastdaten

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorläufige Einigung EU will gegen Plastiktüten vorgehen

Plastiktüten sind praktisch, aber machen auch viel Müll. Deshalb will die EU ihren Verbrauch senken. Ein Beschluss ist in Reichweite - doch nun meldet die Brüsseler EU-Kommission Zweifel an den Plänen an. Mehr

18.11.2014, 15:17 Uhr | Finanzen
Knapp ein Jahr im Amt Die Datenschutzbeauftragte ist ein Desaster

Keine flammenden Plädoyers, keine Denkanstöße im Zeitalter der Überwachung, gerade bei Themen die jeden betreffen: Andrea Voßhoff hüllt sich meist in Schweigen. Wie die Bundesdatenschutzbeauftragte versagt. Mehr Von Constanze Kurz

18.11.2014, 14:12 Uhr | Feuilleton
Gas- und Ölförderung Das Fracking entzweit die Koalition aufs Neue

Gerade sah es nach einem Kompromiss aus, da gibt es in der Koalition schon neuen Streit über das Fracking. Ab welcher Tiefe sollen Probebohrungen erlaubt werden? Mehr Von Andreas Mihm

17.11.2014, 17:37 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.10.2009, 17:17 Uhr

Unter Schmerzen

Von Berthold Kohler

Im Grundsatz sind sich Union und SPD einig: Man darf Putin den Angriff auf die Prinzipien der europäischen Friedensordnung nicht durchgehen lassen. Daran ändert auch die groteske Verdrehung der Tatsachen durch die Linkspartei nichts, die genüsslich in den Wunden ihres Koalitionspartners herumwühlt. Ein Kommentar. Mehr 77