Home
http://www.faz.net/-gpf-760qp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Camerons Europa Davoser geht’s nicht

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos ist Cameron nicht wie ein Aussätziger behandelt worden. Nach der ersten Erregungswelle werden Gefahren und Chancen seines europapolitischen Vorstoßes klarer.

© REUTERS Bundeskanzlerin Angela Merkel trifft den britischen Premierminister David Cameron in Davos: Signale des Entgegenkommens

Am Tag danach ist die erste Erregungswelle abgeebbt - gut so. Vielleicht sieht man nun klarer, welche Gefahren der europapolitische Vorstoß des britischen Premierministers birgt und wie groß die inhaltlichen Schnittmengen mit den Partnern sind.

Klaus-Dieter Frankenberger Folgen:

Auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos sagte Bundeskanzlerin Merkel am Donnerstag das: Wettbewerbsfähigkeit ist das zentrale Thema der Zukunft - Wettbewerbsfähigkeit ist auch das erste Prinzip, mit dem Cameron sein „Europa“ bauen will. Es gibt also Übereinstimmungen, und die sind, selbst wenn sie sich überwiegend auf Wirtschaft und Handel beziehen, nicht nachrangig.

Und natürlich wollen Merkel, Kenny, Rutte und wie sie alle heißen Großbritannien in der EU halten. Von ihnen ist Cameron in Davos nicht wie ein Aussätziger behandelt worden. Das heißt nicht, dass seine Partner einfach abhaken werden, was er verlangt.

Das werden sie nicht und das sollen sie nicht. Aber über dessen Gravamina reden können sie schon. Bei einigen (vielen?) Punkten wird man nicht auf einen gemeinsamen Nenner kommen, bei einigen (vielen?) aber schon.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Veröffentlicht: 24.01.2013, 18:32 Uhr

Hell und Dunkel

Von Jasper von Altenbockum

Das Wort vom „Dunkeldeutschland“ hat weder Hilfsbereitschaft noch Aufnahmekapazitäten wachsen lassen, sondern ideologische Gräben. Die verlaufen mitten unter Demokraten. Mehr 751