http://www.faz.net/-gpf-74dpo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.11.2012, 17:07 Uhr

Besuch in Berlin Ayrault beschwichtigt deutsche Sorge um Frankreich

Bei seinem Zusammentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel versucht der französische Premierminister, Bedenken hinsichtlich Frankreichs Reformfähigkeit zu zerstreuen.

von , Berlin
© dpa Bundeskanzlerin Angela Merkelu und Frankreichs Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault am Donnerstag in Berli

Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat am Donnerstag versucht, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von dem Willen der französischen Regierung zu überzeugen, innerstaatliche Reformen durchzusetzen. Skeptische Bewertungen in der Bundesregierung, ob dies der neuen Führung Frankreichs unter der Präsidentschaft François Hollandes gelingen werde, bedachte der Premierminister mit Hinweisen auf eine „solide parlamentarische Mehrheit“ der Sozialisten. „Das erlaubt es uns, Reformen anzupacken. Unsere Aufgabe ist es, den Haushalt wieder unter Kontrolle zu bekommen. Ziel ist es, das Defizitkriterium einzuhalten“, sagte Ayralt am Vorabend seines Besuches der „Süddeutschen Zeitung“.

Günter Bannas Folgen:

Am Donnerstag besuchte er - vor seinem Gespräch mit Frau Merkel - eine Veranstaltung der Zeitung in Berlin. Er sagte, im kommenden Jahr werde sein Land seine Neuverschuldung von 4,5 Prozent auf 3,0 Prozent verringern. Die Sparmaßnahmen würden aber nur akzeptiert, wenn sie gerecht verteilt würden, äußerte Ayrault.

Merkel Ayrault Militärische Ehren: Merkel und Ayrault beim Abschreiten der Ehrenformation © dapd Bilderstrecke 

Der französische Premierminister wurde am Nachmittag von Frau Merkel im Bundeskanzleramt begrüßt - mit „militärischen Ehren“, was beim Empfang französischer Ministerpräsidenten in Berlin eine Ausnahme ist. Gewöhnlich kommt im Verhältnis zu Frankreich diese Form der Begrüßung dem französischen Staatspräsidenten zu. Am Abend diskutierte Ayrault mit deutschen Intellektuellen. Derweil sprach Frau Merkel mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte.

Frau Merkel stimmte sich mit ihren Gesprächspartnern über gemeinsame Haltungen im Streit über den EU-Haushalt ab. Am Mittwoch hatte es in einem Gespräch Frau Merkels mit dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk Differenzen über Sparmaßnahmen gegeben. Ayrault machte deutlich, er lehne den Haushaltsvorschlag des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy ab. Frankreich sei nicht bereit, die gemeinsame Agrarpolitik aufzugeben. Europas Zukunft kann nicht weniger, sie muss mehr Solidarität bedeuten.“ Mit Blick auf deutsche Sorgen über inflationäre Tendenzen sagte er: „Deutschland muss nicht nur eine Inflation fürchten, sondern auch eine Deflation.“ Er sagte auch: „Leichtfertigkeit in der Haushaltsführung würde in die Katastrophe führen. Aber Europas Wirtschaft muss auch wachsen.“

© reuters Video: Deutschland und Frankreich wollen enger kooperieren

Der Sozialist Ayrault suchte es zu vermeiden, in parteipolitische Auseinandersetzung in Deutschland gezogen zu werden. Er verwies auf die freundschaftlichen Beziehungen früherer französischer Präsidenten und deutscher Kanzler, die von parteipolitischen Zugehörigkeit unabhängig waren. Er könne „auch hervorragend mit der aktuellen Regierung zusammenarbeiten“, sagte er.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Abgestürzte Egypt-Air-Maschine Frankreich spekuliert über Terror-Hintergrund

Der mutmaßliche Absturz eines Egypt-Air-Flugzeugs über dem Mittelmeer hat Frankreich alarmiert: Die Maschine kam aus Paris, Spekulationen über einen terroristischen Hintergrund schießen ins Kraut. Denn der Flughafen Roissy kämpft schon länger um seinen guten Ruf. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

19.05.2016, 11:38 Uhr | Politik
Komplizierte Verhandlungen Syrische Opposition: Keine Übergangsregelung mit Präsident Assad

Die internationale Gemeinschaft macht weitere Friedensgespräche für Syrien von einer Waffenruhe in der Metropole Aleppo abhängig. Das erklärten Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier und sein französischer Kollege Jean-Marc Ayrault am Mittwoch in Berlin. Mehr

05.05.2016, 10:52 Uhr | Politik
Nahostkonflikt Friedensvermittler aus Frankreich blitzt bei Netanjahu ab

Derzeit gibt es keine direkten Gespräche zwischen Israelis und Palästinensern – eine internationale Friedenskonferenz lehnt Israels Premier Netanjahu ab. Frankreich will es trotzdem versuchen. Und muss den ersten Rückschlag einstecken. Mehr

15.05.2016, 19:31 Uhr | Politik
Erlebnis Europa Ausstellung in Berlin soll über Europa informieren

Ein Stück EU-Kommission und EU-Parlament in Berlin. Am Donnerstag eröffneten Bundeskanzlerin Angela Merkel, der Präsident des Europaparlaments Martin Schulz und der Präsident der EU-Kommission Jean-Claude Juncker die Ausstellung Erlebnis Europa im Europäischen Haus in Berlin. Die Ausstellung im Europäischen Haus in der Nähe des Brandenburger Tors ist ab dem 14. Mai täglich von 10.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Mehr

13.05.2016, 13:12 Uhr | Politik
Egypt-Air-Maschine Weiter keine Hinweise auf Ursache von MS804-Verschwinden

Mehr als 24 Stunden nach dem Verschwinden von Flug MS804 fehlt von der Maschine noch immer jede Spur. Amerikanische Satellitenbilder zeigen keine Hinweise auf eine Explosion. Mehr

20.05.2016, 11:03 Uhr | Gesellschaft

Obamas Abschreckung

Von Peter Sturm

Eine einseitige Abrüstung der Vereinigten Staaten gibt es nur in der Theorie. Trotzdem ist es wichtig, dass Barack Obama von einer atomwaffenfreien Welt spricht. Mehr 0