Home
http://www.faz.net/-gq4-74dpo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Besuch in Berlin Ayrault beschwichtigt deutsche Sorge um Frankreich

Bei seinem Zusammentreffen mit Bundeskanzlerin Merkel versucht der französische Premierminister, Bedenken hinsichtlich Frankreichs Reformfähigkeit zu zerstreuen.

© dpa Vergrößern Bundeskanzlerin Angela Merkelu und Frankreichs Ministerpräsident Jean-Marc Ayrault am Donnerstag in Berli

Der französische Premierminister Jean-Marc Ayrault hat am Donnerstag versucht, Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) von dem Willen der französischen Regierung zu überzeugen, innerstaatliche Reformen durchzusetzen. Skeptische Bewertungen in der Bundesregierung, ob dies der neuen Führung Frankreichs unter der Präsidentschaft François Hollandes gelingen werde, bedachte der Premierminister mit Hinweisen auf eine „solide parlamentarische Mehrheit“ der Sozialisten. „Das erlaubt es uns, Reformen anzupacken. Unsere Aufgabe ist es, den Haushalt wieder unter Kontrolle zu bekommen. Ziel ist es, das Defizitkriterium einzuhalten“, sagte Ayralt am Vorabend seines Besuches der „Süddeutschen Zeitung“.

Günter Bannas Folgen:    

Am Donnerstag besuchte er - vor seinem Gespräch mit Frau Merkel - eine Veranstaltung der Zeitung in Berlin. Er sagte, im kommenden Jahr werde sein Land seine Neuverschuldung von 4,5 Prozent auf 3,0 Prozent verringern. Die Sparmaßnahmen würden aber nur akzeptiert, wenn sie gerecht verteilt würden, äußerte Ayrault.

Merkel Ayrault Militärische Ehren: Merkel und Ayrault beim Abschreiten der Ehrenformation © dapd Bilderstrecke 

Der französische Premierminister wurde am Nachmittag von Frau Merkel im Bundeskanzleramt begrüßt - mit „militärischen Ehren“, was beim Empfang französischer Ministerpräsidenten in Berlin eine Ausnahme ist. Gewöhnlich kommt im Verhältnis zu Frankreich diese Form der Begrüßung dem französischen Staatspräsidenten zu. Am Abend diskutierte Ayrault mit deutschen Intellektuellen. Derweil sprach Frau Merkel mit dem niederländischen Ministerpräsidenten Mark Rutte.

Frau Merkel stimmte sich mit ihren Gesprächspartnern über gemeinsame Haltungen im Streit über den EU-Haushalt ab. Am Mittwoch hatte es in einem Gespräch Frau Merkels mit dem polnischen Ministerpräsidenten Donald Tusk Differenzen über Sparmaßnahmen gegeben. Ayrault machte deutlich, er lehne den Haushaltsvorschlag des EU-Ratspräsidenten Herman Van Rompuy ab. Frankreich sei nicht bereit, die gemeinsame Agrarpolitik aufzugeben. Europas Zukunft kann nicht weniger, sie muss mehr Solidarität bedeuten.“ Mit Blick auf deutsche Sorgen über inflationäre Tendenzen sagte er: „Deutschland muss nicht nur eine Inflation fürchten, sondern auch eine Deflation.“ Er sagte auch: „Leichtfertigkeit in der Haushaltsführung würde in die Katastrophe führen. Aber Europas Wirtschaft muss auch wachsen.“

Der französische Premierminister Ayrault zu Besuch in Berlin. Artikel.Text Video starten $fazgets_pct
© reuters Vergrößern Video: Deutschland und Frankreich wollen enger kooperieren

Der Sozialist Ayrault suchte es zu vermeiden, in parteipolitische Auseinandersetzung in Deutschland gezogen zu werden. Er verwies auf die freundschaftlichen Beziehungen früherer französischer Präsidenten und deutscher Kanzler, die von parteipolitischen Zugehörigkeit unabhängig waren. Er könne „auch hervorragend mit der aktuellen Regierung zusammenarbeiten“, sagte er.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Valls Regierungserklärung Schuld sind die Deutschen

In seiner Regierungserklärung poltert Frankreichs Premier Manuel Valls: Ich habe genug von der ständigen Kritik an Frankreich. Frankreich ist ein großes Land und verdient Respekt. Mit knapper Mehrheit spricht das Parlament ihm am Dienstagabend das Vertrauen aus. Mehr

16.09.2014, 18:10 Uhr | Politik
Merkel macht Ausflug mit Hollande

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat den französischen Präsidenten Francois Hollande in ihren Walkreis eingeladen, um viele wichtige Dinge zu besprechen. Mehr

09.05.2014, 23:20 Uhr | Politik
Nato-Gipfel in Wales Der Westen zweifelt an Putins Friedensplan

Kurz vor dem offiziellen Beginn ihres Gipfels erhält der ukrainische Präsident Poroschenko Rückendeckung von der Nato. Generalsekretär Rasmussen wirft Moskau vor, das Land anzugreifen. Im umkämpften Osten sollen sich tausende russische Soldaten aufhalten. Mehr

04.09.2014, 14:14 Uhr | Politik
Merkel empfängt die Friedensnobelpreisträgerin

Es ist ihr erster Besuch in der deutschen Hauptstadt. Die burmesische Oppositionsführerin Aung San Suu Kyi traf am Donnerstag Bundeskanzlerin Angela Merkel im Kanzleramt. Mehr

10.04.2014, 16:53 Uhr | Politik
Arbeitsmarktpolitik Frankreich straft Faule

Arbeitsminister François Rebsamen sagt: Arbeitslose, die gar nicht arbeiten wollen, sollen mit Strafen rechnen. Ein Albtraum für die Linke. Mehr

02.09.2014, 19:06 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.11.2012, 17:07 Uhr

Zeit für die Ukraine

Von Reinhard Veser

Es hat einen unangenehmen Beigeschmack, wenn die EU nun gegenüber Russland Zugeständnisse macht, nachdem der Kreml in der Ukraine einen Krieg angezettelt hat. Aber dieses scheinbare Nachgeben muss nicht schaden. Mehr 2