http://www.faz.net/-gpf-7b5g7

Asylrecht : Malta droht, Flüchtlinge nach Libyen abzuschieben

  • -Aktualisiert am

Maltesische Sicherheitskräfte am Hafen von Valletta: Unter den Flüchtlingen waren 41 Frauen und zwei Neugeborene Bild: REUTERS

Die EU-Kommission pocht auf das Asylrecht, aber die Regierung Maltas will den jüngsten Flüchtlingsstrom nicht länger hinnehmen. Ministerpräsident Muscat kündigt an, weiterhin „alle Optionen zu prüfen“.

          Die Regierung des kleinsten EU-Staates Malta will den Flüchtlingsstrom aus Afrika nicht länger hinnehmen. Zwar versicherte Innenminister Manuel Mallia dem Parlament seines Landes, Malta respektiere zunächst einmal ein Veto des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte gegen die Abschiebung somalischer Flüchtlinge nach Libyen. Aber Ministerpräsident Joseph Muscat kündigte an, weiterhin „alle Optionen prüfen“ zu wollen.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für die Frankfurter Allgemeine Woche und stellvertretender verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik (F.A.Z.).

          Innerhalb von 48 Stunden hatten diese Woche 1000 in der Mehrzahl schwarzafrikanische Flüchtlinge mit dem Schiff Malta erreicht. Die Aufnahmelager des Inselstaats, den 420.000 Menschen bewohnen, seien überfüllt, teilte Mallia mit.

          Die EU-Kommission verlangte, den Ankömmlingen das Recht auf ein Asylverfahren nicht zu verweigern.

          Im Hafen von Valetta: Andere Mitgliedstaaten haben seit 2005 aus Malta 671 Einwanderer übernommen

          Die einstweilige Anordnung des Gerichtshofs in Straßburg erging auf Antrag von Menschenrechtsorganisationen, die sich für 102 Somalier eingesetzt hatten, die am Dienstagmorgen vor Delimara aus dem Mittelmeer geborgen worden waren.

          Unter ihnen waren 41 Frauen und zwei Neugeborene. Daraufhin hatte der im März gewählte Regierungschef von der Arbeiterpartei angekündigt, er werde alle Optionen prüfen und womöglich die gesunden Flüchtlinge nach Libyen zurückfliegen lassen. Nur Kinder, ihre Eltern sowie schwangere Frauen und Kranke dürften bleiben. „Wir können die jetzige Lage nicht länger tolerieren. Ich bin bereit, die politischen Kosten für mein Handeln zu tragen“, hatte Muscat gesagt. Weil sich Europa nicht mit Malta und Italien solidarisch zeige, gehe Maltas nationales Interesse vor. Zuvor hatte Muscat auch damit gedroht, EU-Beschlüsse zu blockieren.

          Nach der Entscheidung des Straßburger Gerichtshofs wurde Muscat in der „Times of Malta“ mit den Worten zitiert, die Regierung werde auch weiterhin alle Optionen prüfen. Er meine es mit den Abschiebungen ernst; sie könnten der EU zeigen, dass „wir keine Schwächlinge sind“. Die nationalistische Opposition kritisierte Muscats Haltung als „unglaublich, schockierend und verdammenswert“. Allerdings waren 2002 unter ihrer Führung ebenfalls 220 Flüchtlinge nach Eritrea abgeschoben worden.

          EU-Kommissarin Malmström: „Sehr besorgt“

          In Brüssel stieß die Haltung des Ministerpräsidenten auf Unverständnis. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström teilte mit, sie sei „sehr besorgt“. Jede Person, die auf dem Territorium der EU ankomme, habe das Recht auf einen Asylantrag und auf eine angemessene Beurteilung ihrer Lage. Jede Art von Rückführung müsse auf den geltenden Bestimmungen der EU und des Völkerrechts beruhen und besonders das Nichtzurückweisungsprinzip beachten, wonach eine Abschiebung verboten ist, wenn den Betroffenen Folter oder andere schwere Menschenrechtsverletzungen drohen. Aus der Kommission hieß es, Malta habe bisher formal keine Bitte um mehr Unterstützung gestellt.

          Hinter Gittern: Eine junge Somalierin im Einwanderungszentrum nahe Valetta

          Die EU hat für das Land seit 2007 bereits 85 Millionen Euro zur Bewältigung des Flüchtlingsdrucks zur Verfügung gestellt. Andere Mitgliedstaaten, unter ihnen Deutschland, haben seit 2005 aus Malta 671 Einwanderer übernommen. Einen Einsatz der EU-Grenzschutzagentur Frontex, die die maltesische Küstenwache mit Schiffen verstärken könnte, lehnte die Regierung bisher ab, weil sie nicht will, dass auf hoher See gerettete Migranten dann nach Malta gebracht werden, wie das die Frontex-Regeln vorsehen. Erst am Montag hatte Papst Franziskus auf der italienischen Insel Lampedusa Flüchtlinge besucht, eine „Globalisierung der Gleichgültigkeit“ beklagt und auch die EU-Flüchtlingspolitik kritisiert.

          Weitere Themen

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Topmeldungen

          Scheinen sich zu verstehen: Kim Jong-un (l.) und Moon Jae-in trafen sich am Samstag zum zweiten Mal innerhalb eines Monats.

          Nordkoreas Diktator : Kim Jong-un trifft abermals Südkoreas Präsidenten

          Überraschende Wende in Korea: Zum zweiten Mal innerhalb eines Monats hat sich Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un mit Südkoreas Präsidenten Moon Jae-in getroffen. Thema war auch das geplante Treffen mit Donald Trump.
          Franziska Giffey in der Berufsfachschule für Altenpflege im Johannesstift in Berlin-Spandau

          Familienministerin Giffey : Die Frau, ohne die nichts geht

          Franziska Giffey war Bürgermeisterin von Berlin-Neukölln und führt nun das Bundesfamilienministerium. Wer ist die Frau mit dem warmen Lächeln und dem Law-and-Order-Image? Rumschubsen lässt sie sich jedenfalls nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.