http://www.faz.net/-gpf-736sj
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 27.09.2012, 16:41 Uhr

Alexis Tsipras in Brüssel Freibier vom Fass ohne Boden

Alexis Tsipras ist in Brüssel nicht als Europäer-Schreck aufgetreten, aber als Zeuge der Athener Anklage: Sparen zerstöre das Land. Man müsse ihm die Schulden erlassen. Von einem Austritt aus dem Euro will er indes nichts wissen.

von , Brüssel
© dpa Alexis Tsipras (links) mit dem Präsidenten des Europäischen Parlaments, Martin Schulz

Der Mann, der noch vor ein paar Monaten die Albträume der führenden EU-Politiker nährte, sieht eigentlich ganz brav aus. Alexis Tsipras sitzt mit akkurat gekämmtem Seitenscheitel und freundlichem Gesicht in einem Sitzungssaal des Brüsseler Europaparlaments. Von einem Aufwiegler oder Klassenkämpfer hat er nichts. Wenn er noch eine Krawatte trüge, könnte er vielleicht als eine Art griechischer Markus Söder durchgehen. „Das Geld des europäischen Steuerzahlers darf nicht in ein Fass ohne Boden gezahlt werden“, sagt er doch tatsächlich, und meint damit wirklich sein eigenes Land.

Nikolas Busse Folgen:

Tsipras, der linke Jungstar der griechischen Politik, ist am Donnerstag zu Besuch bei der „Konföderalen Fraktion Vereinigte Europäische Linke/Nordische Grüne Linke“, in der sich sozialistische und kommunistische Parteien Europas zusammengeschlossen haben. Sie stellt 34 der 754 Abgeordneten in Europas Volksvertretung. Einer davon kommt aus Tsipras’ so überaus erfolgreichem Wahlbündnis Syriza. Es ist ein grauer älterer Herr, der den ganzen Nachmittag nur versonnen vor sich hinlächelt. Vermutlich freut er sich über den Presseansturm, den seine Fraktion sonst entbehren muss.

Alle starren auf Tsipras

Fraktionsvorsitzende ist Gabi Zimmer von der deutschen Linkspartei. Auch sie ist für den Stargast aus Athen keine mediale Konkurrenz. Sie erwähnt zu Beginn der Pressekonferenz kurz, dass die Fraktion am Morgen ein Gutachten vorgelegt hat, nach dem der Fiskalpakt gegen das EU-Recht verstößt, weil er so viele Widersprüche zum geltenden Lissabon-Vertrag enthalte. Ihre Fraktion wolle das Parlament deshalb zu einer Klage vor dem Europäischen Gerichtshof bewegen. Aber das interessiert heute niemanden, alle starren auf Tsipras.

Der holt zu einem kurzen, sachlichen Vortrag aus, in dem er darlegt, dass in seinem Land trotz Sparrunden und Schuldenschnitt nichts besser geworden sei. Seit fünf Jahren stecke Griechenland in der Rezession, so etwas habe man bisher nur aus Kriegszeiten gekannt. Er bleibt bei der Parole, die ihn bei der Wahl im Juni zur zweitstärksten Partei und damit zum Oppositionsführer gemacht hat: „Wir müssen die Austeritätspolitik aufgeben, wir brauchen Wachstum.“ Die europäischen Bürger zahlten doch nicht für die Griechen, sondern nur für die griechischen Banken.

Mehr zum Thema

Da Tsipras nicht mehr sparen will, hat er sich eine andere, einfachere Lösung ausgedacht, um den griechischen Schuldenberg abzutragen. Er verlangt die Einberufung einer europäischen Schuldenkonferenz, auf der nicht nur seinem Land, sondern allen überschuldeten europäischen Staaten ein großzügiger Schuldenschnitt gewährt werden solle. Als Vorbild hat er sich die Londoner Schuldenkonferenz von 1953 ausgesucht, auf der Deutschland ein Teil seiner damaligen Schulden erlassen wurde. Sechzig Prozent seien das gewesen, sagt Tsipras, das habe dann für Wachstum gesorgt.

Ein britischer Journalist will noch wissen, ob es für Griechenland nicht höchste Zeit sei, den Euro zu verlassen, der das Land ins Unglück gestürzt habe. Doch davon will Tspiras nichts wissen. Ein Austritt komme vielleicht für Deutschland in Frage, denn dieses Land habe ja andere Möglichkeiten. Für Staaten wie Griechenland oder Italien sei das nicht der Fall. Außerdem würde das Auseinanderbrechen der Gemeinschaftswährung die europäische Einigung bedrohen und eine internationale Krise verursachen, schließlich sei der Euro die zweitgrößte Währung der Welt. Das hätte auch Angela Merkel nicht anders gesagt.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlgesetz in Griechenland Tsipras steckt Teilniederlage ein

Eigentlich wollte der griechische Ministerpräsident Tsipras die Bonusregel für die stärkste Partei im Wahlgesetz schon zur nächsten Wahl in Kraft setzen. Doch damit ist er gescheitert. Mehr

22.07.2016, 10:25 Uhr | Politik
Nach Referendum Tausende Briten demonstrieren in London gegen Brexit

Tausende Briten haben am Samstag in London gegen den Austritt ihres Landes aus der Europäischen Union protestiert. Auf Schildern forderten sie, das Brexit-Votum rückgängig zu machen und die EU nicht aufzugeben. Nach Angaben der Organisatoren beteiligten sich rund 40.000 Menschen an dem Protestmarsch. Mehr

03.07.2016, 15:41 Uhr | Politik
Gesetzentwurf vorgelegt Tsipras will das griechische Wahlgesetz ändern

In Griechenland sollen bald bereits 17-Jährige wählen können. Zudem will Ministerpräsident Tsipras eine Bonusregel für die stärkste Partei abschaffen. Die Opposition ist empört. Mehr

19.07.2016, 18:12 Uhr | Wirtschaft
Nach EU-Referendum Wales zwischen Brexit-Blues und Austritt-Trotz

Beim Referendum über einen EU-Austritt haben die Waliser mehrheitlich für den Brexit gestimmt – obwohl die Region in hohem Maße von EU-Fördergeldern profitiert. Während viele Menschen abermals gegen einen Verbleib in der Europäischen Union stimmen würden, warnen Politiker in Wales vor den wirtschaftlichen Folgen des Votums. Mehr

05.07.2016, 02:00 Uhr | Politik
Ökonomie in Schockstarre Griechenlands Wirtschaft bröckelt an allen Ecken

Griechenlands Wirtschaft steht auf tönernen Füßen. Nichts funktioniert. Die Regierung Tsipras knüpft an die Vorgänger an: Sie versagt auf ganzer Linie. Mehr Von Richard Fraunberger

18.07.2016, 12:51 Uhr | Wirtschaft

Söder persönlich

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Kanzlerin bekräftigt „Wir schaffen das“ und die CSU bleibt leise? Nein, denn jetzt hat sich Markus Söder zu Wort gemeldet. Fragt sich nur, was er denn von der Kanzlerin erwartet hatte. Mehr 60 42