http://www.faz.net/-gpf-73g86

Adenauers Griechenlandreise : Unbeschreiblicher Jubel und kleine Explosionen

Konrad Adenauer war schon 78 Jahre alt, als er den Griechen 1954 einen Besuch abstattete. Auf der Insel Santorin nutzte er einen Esel als Fortbewegungsmittel Bild: Sammlung Felix von Eckardt

Die Sicherheitsmaßnahmen, mit denen Kanzlerin Merkel in Athen empfangen wird, lassen eher an einen Besuch in Afghanistan als in einem EU-Land denken. Konrad Adenauer hatte es im Jahr 1954 leichter.

          Für Adenauer gab es noch ein Feuerwerk. Im März 1954, der Abzug der Wehrmacht war nicht einmal zehn Jahre her, reiste erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg ein deutscher Regierungschef nach Griechenland. Damals hetzten Kanzler auf Auslandsbesuchen noch nicht im Eilschritt durch die Weltgeschichte, waren eher Treiber als Getriebene, wirkten jedenfalls so. Fast eine Woche lang war der Kanzler per Auto, Schiff und Esel in Griechenland unterwegs.

          Michael Martens

          Korrespondent für südosteuropäische Länder mit Sitz in Athen.

          Zum Auftakt gab das griechische Königspaar in Athen ein Diner zu Ehren des deutschen Gastes. Man saß bis Mitternacht beisammen, Konrad Adendauer zur Linken der Königin Friederike, Tochter Lotte zwischen Ministerpräsident Papagos und Parlamentspräsident Rodopulos. Von der jüngsten Vergangenheit, den Massakern der Wehrmacht in Kalavytra und anderen Orten, den beiderseits grausam geführten Kämpfen zwischen deutschen Soldaten und griechischen Partisanen, schwieg man lieber.

          Deutsch-griechischen Beziehungen: „So manche Schatten“

          Der damalige Berichterstatter der Frankfurter Allgemeinen Zeitung traf den Geist jenes Schweigens wohl recht genau mit der Formulierung, „die Ereignisse der letzten Jahre“ hätten „so manche Schatten“ auf die deutsch-griechischen Beziehungen geworfen. Der Empfang für den Kanzler der freien Deutschen war dennoch überall herzlich auf dessen Rundreise - die Griechen waren offenbar über seine Lebensgeschichte informiert. Bei einer Besichtigung der Akropolis zeigte sich der deutsche Regierungschef zur Freude seiner Gastgeber sogar an kunsthistorischen Details interessiert („Wie haben die nur alle diese Steine hinaufgeschleppt?“).

          An der Anlegestelle auf der Insel Santorini hatte die Lokalverwaltung gleich drei Esel bereitgestellt, aus denen sich der Gast für den Ritt in den 650 Stufen oberhalb der Mole gelegenen Ort einen auswählen konnte. Er entschied sich nach sorgfältiger Prüfung für das stämmigste Tier und gelangte ohne Zwischenfälle oben an. Sein Abschied geriet prächtig: „Mit Tausenden von Feuern, unzähligen Raketen und kleinen Dynamit-Explosionen an Stelle von Salutschüssen haben am Sonntagabend die Einwohner der Insel Santorini im Aegäischen Meer Bundeskanzler Adenauer verabschiedet, als dieser mit seiner Begleitung auf dem Passagierdampfer ,Agamemnon‘ die Insel in Richtung Peloponnes verließ. Von den Abhängen grüßten die Worte in Griechisch: ,Lang mögen Sie leben.‘ Unbeschreiblicher Jubel herrschte auf der ganzen Insel.“

          Der Aufenthalt von Angela Merkel an diesem Dienstag in Griechenland wird kürzer und prosaischer, der Jubel beschreiblicher ausfallen als weiland bei Adenauer. „Kleine Dynamit-Explosionen“ sind weder zur Begrüßung noch zum Abschied vorgesehen, und es wird sie hoffentlich auch außerprotokollarisch nicht geben. Eine Rotte vermummter Krawallmacher wird allerdings viel daran setzen, Bilder von Gewalt und Zerstörung zu produzieren.

          Vor der Kanzlerin und nach Adenauer waren noch Helmut Schmidt (1975), Helmut Kohl (1991, zum 50. Jahrestag der Schlacht um Kreta auf Einladung des damaligen griechischen Ministerpräsidenten Mitsotakis, eines Kreters und ehemaligen Widerstandskämpfers) sowie Gerhard Schröder in Griechenland. Doch kein Kanzler hat je unter so schwierigen Bedingungen Gespräche führen müssen wie nun Angela Merkel.

          Deutschland wird am Olymp verteidigt

          Wie es steht um die Beziehungen zwischen Deutschen und Griechen, davon zeugen nicht allein die hohen Sicherheitsmaßnahmen, deren Beschreibung den Eindruck aufkommen lässt, als besuche die Kanzlerin nicht einen EU-Staat, sondern ihre Truppen am Hindukusch. Noch deutlicher wird die Veränderung von Ton und Themen des deutsch-griechischen Dialogs durch einen Vergleich mit Angela Merkels erster Kanzlerinnendienstreise nach Athen im Vorkrisensommer des Jahres 2007. Seinerzeit schien alles noch in bester Ordnung, inzwischen aber gilt: Deutschland wird am Olymp verteidigt.

          Weitere Themen

          Macron gibt Merkel Rückendeckung Video-Seite öffnen

          Im Asylstreit : Macron gibt Merkel Rückendeckung

          Der französische Präsident Emmanuel Macron zu Besuch bei Bundeskanzlerin Angela Merkel auf Schloss Meseberg. Die Kanzlerin erhält nun im Asylstreit mit der CSU Rückendeckung. Auch soll es gemeinsam mit Frankreich Reformpläne der Euro-Zone geben.

          Topmeldungen

          Miss Kolumbien trat bei der Wahl zur „Miss WM 2018“ an. Misswahlen – auch so ein zivilisatorisches Missverständnis.

          Sexismus bei der WM : Der Fußball gehört euch nicht

          Durch die WM ist ein erschreckender Sexismus ausgebrochen: Emanzipation, ja ja, aber sobald Fußball läuft, sollen Frauen doch wieder Kuchen backen und die Klappe halten. Ein Kommentar.

          Bedroht von der Mafia : Salvini hat mich ins Visier genommen

          Weil die Mafia ihn bedroht, steht der Schriftsteller Roberto Saviano unter Polizeischutz. Doch der Innenminister Matteo Salvini will die Eskorte streichen. Damit tut er den Verbrechern einen großen Gefallen. Ein Gastbeitrag.

          Horeni aus Russland : Die Deutschen haben viel zu verlieren

          Gegen Schweden steht das deutsche Nationalteam stark unter Druck. Gelingt der Befreiungsschlag? Wichtig wird sein, ob sich die Mannschaft in der Rückwärtsbewegung besser verhält als gegen Mexiko.

          Türkei vor der Wahl : Was der künftige Präsident anpacken muss

          Am Sonntag wird in der Türkei gewählt: Der zukünftige türkische Präsident muss das Land durch schwierige Zeiten steuern. Doch die Wirtschaft hat Skeptiker bisher stets überrascht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.