Home
http://www.faz.net/-gpf-762dd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Europa-Grundsatzrede Für die Briten ist das Thema Europa  viel unwichtiger als für Premier Cameron

Der britische Premierminister hat eine Grundsatzrede über das Verhältnis seines Landes zur Europäischen Union gehalten. Was Balsam für die Seele eines Teiles seiner Partei war, ist dem britischen Volk gar nicht so wichtig, zeigt eine Umfrage.

© AP Vergrößern David Cameron hat auch auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos eine Rede gehalten.

Die Grundsatzrede des britischen Premierministers David Cameron über das Verhältnis Großbritanniens zur Europäische Union hat ein gewaltiges mediales Echo ausgelöst. Und sie hat - bisher jedenfalls - offensichtlich sehr dabei geholfen, einen äußerst konservativen Teil seiner Partei zu beruhigen, der den Regierungschef zunehmend unter Druck gesetzt hatte. Für die breite britische Öffentlichkeit indessen scheint die Frage, welche Rolle das Vereinigte Königreich in Europa spielt und künftig spielen sollte, wesentlich weniger wichtig zu sein. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Ipsos-MORI.

Das Thema EU/Währungsunion gehört danach nicht einmal zu den zehn wichtigsten Herausforderungen, denen Britannien sich aus Sicht der Briten heute stellen muss. Mit großem Abstand auf Platz eins steht die wirtschaftliche Entwicklung des Landes - mehr als die Hälfte der Befragten zeigt sich besorgt darüber. Auf Platz zwei folgt das eng damit zusammenhänge Thema Arbeitslosigkeit im Vereinigten Königreich, an dritter Stelle stehen Fragen rund um Immigration. „Trotz der aktuell großen politischen Aufmerksamkeit, welche die EU erfährt, halten nur 6 Prozent (der Briten) dieses Thema für eines der wichtigsten, mit denen sich das Land momentan auseinander muss“, schreiben die Meinungsforscher.

Europa war schon mal ein wichtigeres Thema für die Briten

Das liberale britische Wirtschaftsmagazin „The Economist“ schreibt in einem Kommentar zur Rede Camerons auch angesichts dieser Umfrage, in einem Punkt habe sich der Regierungschef geirrt: Camerons Behauptung, die Briten seien immer unzufriedener (“increasingly frustrated“) über Europa und diese Unzufriedenheit wachse dramatisch, sei falsch. Das gelte für Camerons eigene Partei, aber nicht für die britische Öffentlichkeit. Zugleich stellt das Magazin - ebenfalls auf Basis von Ipsos-Umfragen - heraus, dass das Thema EU/Währungsunion nicht nur verglichen mit anderen Themen jetzt gerade eine geringe Rolle spiele, sondern auch verglichen mit seiner eigenen Bedeutung in den zurück liegenden 20 Jahren. Wesentlich besorgten sind die Briten der Umfragestatistik zufolge über ihr Verhältnis zur EU gewesen, als der frühere Regierungschef Tony Blair versuchte, sie für die Währungsunion zu erwärmen.

Mehr zum Thema

Das aktuelle Umfrageergebnis, in dem Europa-Fragen keine bedeutsame Rolle spielen, passt zur wirtschaftlichen Nachrichtenlage im Vereinigten Königreich. Gerade hat das britische Statistikamt enttäuschende neue Zahlen zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung veröffentlicht. Das britische Bruttoinlandsprodukt ist demnach im vierten Quartal des vergangenen Jahres deutlich stärker geschrumpft als zunächst von professionellen Marktbeobachtern erwartet. Mittlerweile sorgt sich darüber hinaus nicht nur die britische Opposition darüber, die von der Regierung auf den Weg gebrachten Sparmaßnahmen könnten zu stark gewesen sein. Der stellvertretende Regierungschef Nick Clegg nannte es einen „ernsten Fehler“, dass die Koalition nicht früher und stärker mit Staatsinvestitionen zum Beispiel in Infrastruktur für Nachfrage und Arbeitsplätze gesorgt habe.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Churchill-Gedenkjahr Wo wäre Europa ohne ihn?

Der größte Brite aller Zeiten – oder doch eine zweifelhafte Figur? Am Samstag beginnt mit dem fünfzigsten Todestag von Sir Winston Churchill im Vereinigten Königreich ein Gedenkjahr der Sonderklasse. Mehr Von Gina Thomas, London

24.01.2015, 10:54 Uhr | Feuilleton
Cameron über das Schottland-Referendum

Der britische Premierminister David Cameron gab in New York ein paar Einblicke in seine Gemütslage zum Thema Unabhängigkeitsreferendum in Schottland. Beim Gespräch mit Michael Bloomberg nehmen die Mikrofone der Kamerateams mehr auf, als ihm lieb sein kann. Mehr

24.09.2014, 14:20 Uhr | Politik
Vor der EZB-Sitzung Wenn dieser Typ mehr Geld druckt...

Amerikaner, Briten, Japaner und Schweizer haben es gemacht: Anleihekäufe, wie sie nun wohl auch die EZB plant. Sie gehören heute offenbar zum Standard-Repertoire einer Notenbank. Wie viel sie bringen, wissen die Fachleute noch nicht. Mehr Von Alexander Armbruster

21.01.2015, 15:11 Uhr | Wirtschaft
Kampf gegen Terrorismus Obama und Cameron wollen enger zusammenarbeiten

Auf einer gemeinsamen Pressekonferenz in Washington haben der amerikanische Präsident Barack Obama und Großbritanniens Premierminister David Cameron angekündigt, ihre Geheimdienste im Kampf gegen Extremisten noch enger zusammen arbeiten zu lassen. Mehr

17.01.2015, 10:32 Uhr | Politik
Machtwechsel in Athen Was bedeutet Syrizas Sieg für Europa?

Alexis Tsipras hat mit seinem Linksbündnis die Macht in Griechenland erobert. Kommt nun ein weiterer Schuldenschnitt? Beendet er das Troika-Diktat? Oder treten die Griechen gar aus dem Euro aus? FAZ.NET beantwortet die wichtigsten Fragen. Mehr

26.01.2015, 10:44 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 14:51 Uhr

Der verlängerte Arm der AfD?

Von Jasper von Altenbockum

Die Spaltung von Pegida geht in eine Richtung, die der AfD zu einem verlängerten Arm verhelfen könnte. Wohin das die AfD treibt, wird sich am Wochenende in Bremen zeigen. Ein Kommentar. Mehr 138 16

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden