http://www.faz.net/-gpf-6xz6c

Euro-Rettung : Griechische Abgeordnete überweisen Privatvermögen ins Ausland

  • Aktualisiert am

„Eine bedeutende Anzahl“ Abgeordneter hat hohe Beträge ins Ausland überwiesen Bild: dapd

In Athen ist eine heftige Debatte darüber entbrannt, ob die Namen von Parlamentariern veröffentlicht werden sollen, die große Summen ins Ausland überwiesen haben. Vor der Abstimmung über das zweite Griechenland-Hilfspaket im Bundestag rät Bundesinnenminister Friedrich den Griechen zum Ausstieg aus dem Euro.

          Während mit Bundesinnenminister Friedrich (CSU) am Wochenende erstmals ein Mitglied der Bundesregierung Griechenland geraten hat, aus der Eurozone auszutreten, ist in Athen eine heftige Debatte darüber entbrannt, ob die Namen von Parlamentariern veröffentlicht werden sollen, die im vergangenen Jahr je mindestens 100.000 Euro von ihren griechischen Konten ins Ausland überwiesen haben. Finanzminister Venizelos hatte dem Parlament berichtet, „eine bedeutende Anzahl“ Abgeordneter habe hohe Beträge unter anderem nach Großbritannien und in die Schweiz überwiesen – just zu dem Zeitpunkt, als Athen die Griechen aufforderte, ihr Geld im Lande zu belassen, um griechische Banken nicht zu gefährden. Laut Venizelos besitzt das Finanzamt Erkenntnisse über große Summen, die 2009 und 2010 außer Landes geschafft wurden, sowie eine entsprechende Liste für 2011. Die Liste umfasse „Politiker und Verwandte von Politikern mit Überweisungen in Höhe von mehr als 100.000 Euro“.

          Er hob hervor, dass die Überweisungen in einigen Fällen mit „gesundheitlichen Schwierigkeiten“ der Besitzer (etwa zur Bezahlung medizinischer Behandlungen im Ausland) oder „normaler Geschäftstätigkeit“ zu tun haben könnten, warnte aber, selbst wenn die Überweisungen legal seien, gebe es einen Unterschied „zwischen dem Legalen und dem Angemessenen“. Die Nea Dimokratia, stärkste Partei des Landes, forderte von einem Abgeordneten, der im Mai 2011 eine Million Euro in die Schweiz überwiesen hatte, sich zu erkennen zu geben. „Politiker sind heutzutage nicht nur verpflichtet, sich an das Gesetz zu halten. Sie müssen auch ein Beispiel geben“, so ein Sprecher. Venizelos forderte eine „nationale Bewegung“ zur Rückführung von Geld aus dem Ausland: „Lasst Politiker und ihre Verwandten die vorderste Reihe dieser Bewegung bilden.“

          Geldstrafe für Merkel-Hitler-Vergleiche

          Eine Gruppe von 75 Parlamentariern aller Parteien forderte im Zusammenhang mit dem Skandal, die in Griechenland für Abgeordnete geltende Pflicht zur Offenlegung aller Einkünfte auch hohen Beamten und den zum Teil sehr wohlhabenden Journalisten des Landes aufzuerlegen.

          Der Radiosender eines der radikalsten Journalisten des Landes wurde unterdessen vom griechischen Rundfunkrat zu einer Strafe von 25.000 Euro verurteilt, nachdem der Redakteur Bundeskanzlerin Angela Merkel mehrfach mit Hitler verglichen oder mit einer Kombination aus Tiernamen und Schmähworten beschimpft hatte. Der Journalist zeigte sich entrüstet: „Die Griechen sind die Juden von 2012“, sagte er. Der antisemitische Oppositionsführer Karatzaferis stellte sich hinter den Journalisten.

          Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich
          Bundesinnenminister Hans Peter Friedrich : Bild: dapd

          In Berlin riet mit Bundesinnenminister Friedrich zum ersten Mal ein Mitglied der Bundesregierung Griechenland, aus der Eurozone auszutreten. „Außerhalb der Währungsunion sind die Chancen Griechenlands, sich zu regenerieren und wettbewerbsfähig zu werden, mit Sicherheit größer, als wenn es im Euroraum verbleibt“, sagte der CSU-Politiker vor der Abstimmung über das zweite Hilfspaket für Griechenland im Bundestag an diesem Montag. Die Zeitschrift „Der Spiegel“ zitierte Friedrich weiter mit den Worten: „Ich rede nicht davon, Griechenland rauszuschmeißen, sondern Anreize für einen Austritt zu schaffen, die sie nicht ausschlagen können.“

          Weitere Themen

          In einem zähen Prozess

          Union nach der Wahl : In einem zähen Prozess

          Die Abgeordneten der Unionsfraktion lassen ihren Unmut am ihrem alten und neuen Vorsitzenden Volker Kauder aus – und auch sonst herrscht bei vielen Themen noch keine Einigkeiti.

          Topmeldungen

          Merkel nach der Wahl : Die Unerschütterliche

          Angela Merkel hätte, nachdem der Union so viele Wähler davongelaufen sind, Grund genug, ihre Politik zu ändern. Doch die Kanzlerin will das nicht erkennen. Ein Kommentar.

          Republikaner uneinig : Trump machtlos gegen „Obamacare“

          Im Kampf um die Abschaffung von „Obamacare“ müssen die Republikaner abermals eine Niederlage eingestehen. Aufgeben wollen sie noch nicht, doch ein Erfolg wird immer unwahrscheinlicher.
          Emmanuel Macron an der Sorbonne.

          Macrons Europa-Rede : Albtraum für Paris

          Frankreichs Präsident stellt seine Vision für Europa vor. Doch für ihn könnte ein Albtraum wahr werden: In einer Jamaika-Koalition säße die FDP, die unter neuer Führung klar gegen den Irrweg Transferunion Stellung bezieht. Ein Kommentar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.