Home
http://www.faz.net/-gpf-75bwx
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Etatstreit in Amerika Obama bricht Weihnachtsurlaub ab

Um doch noch vor dem Jahreswechsel eine Einigung mit den Republikanern im Haushaltsstreit zu erzielen, bricht der amerikanische Präsident Obama seinen Weihnachtsurlaub ab.

© AFP Vergrößern Obama bei einer Weihnachtsfeier von Marine-Soldaten auf Hawaii

Der amerikanische Präsident Barack Obama bricht wegen des Haushaltsstreits („Fiskalklippe“) mit den Republikanern seinen Weihnachtsurlaub in Hawaii ab und kehrt vorzeitig nach Washington zurück. Wie das Weiße Haus am späten Dienstagabend (Ortszeit) mitteilte, wird Obama am Mittwochabend aus Honolulu in die Hauptstadt abfliegen. Obama hatte diese Möglichkeit bereits vorher angedeutet.

Der Kongress soll am Donnerstag wieder zusammentreten. Sollte bis Silvester keine Einigung mit den oppositionellen Republikanern auf dem Tisch liegen, treten in den Vereinigten Staaten massive Steuererhöhungen und Ausgabenkürzungen in Kraft. Dem Land droht dann eine erneute Rezession - mit schlimmen Folgen für die Weltwirtschaft.

Allerdings setzt Obama angesichts der knappen Zeit eher auf eine kleine Lösung. Das sei noch zu schaffen, meinte er nach den gescheiterten Verhandlungen mit dem Republikanerführer John Boehner am Freitag. Eindringlich appellierte er an die Republikaner, ihre starre Haltung aufzugeben. „Keiner kann 100 Prozent von dem bekommen, was er will“, sagte er. „Dies ist kein Wettbewerb zwischen Parteien darüber, wer gut aussieht und wer nicht.“

Hauptstreitpunkt ist nach wie vor das Thema Steuererhöhungen. Grundsätzlich herrscht zwar zwischen Obama und den Republikanern Einigkeit, dass Steuererhöhungen für die allermeisten Amerikaner Gift für die ohnehin schwache Konjunktur wären. Doch Obama beharrt darauf, dass wohlhabende Haushalte mit einem Jahreseinkommen von 250.000 Dollar (192.000 Euro) stärker zur Kasse gebeten werden.

Bei den Verhandlungen hatte Obama Kompromissbereitschaft gezeigt und die Grenze auf 400.000 Dollar (307.000 Euro) angehoben. Doch die Republikaner winkten ab.

Boehner musste gar eine schwere Schlappe durch das eigene Lager einstecken. Er musste am Donnerstag eine von ihm geplante Abstimmung absagen, bei der es um höhere Abgaben für Superreiche mit einem Jahreseinkommen von über einer Million Dollar ging, weil er keine Mehrheit hatte. Radikale Tea-Party-Anhänger im Republikanerlager lehnen jede Art von Steuererhöhungen kategorisch ab.

Mehr zum Thema

Quelle: AP, DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahlkampf in Amerika Republikanischer Senator Rubio will ins Weiße Haus

Bei Amerikas Republikanern zeichnet sich ein harter Vorwahlkampf ab: Nun hat Senator Marco Rubio seine Kandidatur für das Weiße Haus erklärt. Er wirbt für einen Generationenwechsel und nennt Hillary Clinton eine Frau von gestern. Mehr

14.04.2015, 04:02 Uhr | Politik
Katastrophenzustand auf Hawaii Lava kriecht Richtung Wohngebiet

Noch immer kriecht sie vorwärts, die Lava aus dem Kilauea auf Hawaii. Noch immer bedroht sie etwa 50 Wohnhäuser der kleinen Ortschaft Pahoa. Präsident Barack Obama hat den Katastrophenzustand für das Gebiet ausgerufen. Mehr

04.11.2014, 11:10 Uhr | Gesellschaft
CDU-Politiker Der Grundton der Republikaner passt nicht zur Christdemokratie

Die Zeiten, als die CDU automatisch zum Kandidaten der amerikanischen Republikaner hielt, sind vorbei: Eine Präsidentin wie Hillary Clinton würde besser zum Profil der Partei passen, sagen einflussreiche CDU-Politiker. Mehr

19.04.2015, 05:50 Uhr | Politik
Präsident Obama Botschaft verstanden

Nach dem Sieg der Republikaner bei den Kongresswahlen in Amerika sagte Präsident Barack Obama, er habe die Botschaft verstanden. Die Zusammenarbeit mit dem neuen Senatsführer Mitch McConnel schrecke ihn aber nicht. Mehr

06.11.2014, 10:24 Uhr | Politik
Präsidentschaftskandidatur Auch Deutschland hat an Clintons Stiftung gespendet

Mit Hillary Clintons Präsidentschaftskandidatur beginnt die Diskussion um ihre Finanziers. Sie bekommt nicht nur Geld für ihren Wahlkampf, sondern auch für wohltätige Zwecke – sogar vom deutschen Staat. Mehr

13.04.2015, 14:21 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.12.2012, 09:07 Uhr

Entscheidung mit Beigeschmack

Von Reinhard Veser

Polen lässt die „Nachtwölfe“ nicht ein- beziehungsweise durchreisen. Ihre Fahrt nach Berlin zum „Gedenken an das Weltkriegsende“ ist damit schneller zu Ende als gedacht. Ein kleiner Nachgeschmack bleibt, aber die Entscheidung ist richtig so. Mehr 8 15

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden