Home
http://www.faz.net/-gpf-rzw3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Entführung Fünf Italiener im Jemen verschleppt

Ein Tag nach der Freilassung der Familie Chrobog sind am Neujahrstag fünf italienische Touristen im Norden Jemens entführt worden. Drei von ihnen sollen schon wieder frei sein. Die Regierung in Rom bestätigt das nicht.

Kurz nach dem glücklichen Ende der Entführung der deutschen Diplomatenfamilie Chrobog (siehe: Chrobogs wieder in Deutschland) sind im Jemen abermals westliche Touristen entführt worden. Fünf Italiener wurden am Sonntag im Norden des Landes von einem Stamm festgehalten, der die Freilassung von acht inhaftierten Stammesmitgliedern forderte.

Wenige Stunden nach der Entführung wurden die drei Frauen der Touristengruppe nach Angaben eines Regierungsunterhändlers freigelassen. Das italienische Außenministerium in Rom teilte mit, es könne dies nicht bestätigen. In einer Erklärung hieß es, man bemühe sich um Kontakt zu den rund 100 übrigen Italienern, die sich derzeit im Jemen aufhielten, obwohl das Ministerium seit langem vor Tourismus in den Stammesgebieten des Landes warne.

Mehr zum Thema

Auf der Webseite der regierenden Volkskongress-Partei hieß es, ein Regierungsunterhändler habe Führer des Al-Sajdi-Stammes davon überzeugt, dass die Entführung von Frauen gegen Stammeswerte verstoße. Der Generalsekretär des Stadtrats von Dschahem in der Provinz Maarib, Scheich Darham el Damaa, sagte, die Verhandlungen zur Freilassung der beiden anderen Touristen gingen weiter.

Der Stamm fordert die Freilassung von acht Mitgliedern, die von den Regierungsbehörden wegen eines Streits mit einem anderen Stamm festgehalten werden. Das erklärten die Polizei und Mitglieder des Al-Sajdi-Stammes. Das italienische Außenministerium erklärte in Rom, „alle nützlichen Kanäle“ seien aktiviert worden, um eine Bestätigung zu erhalten. Außenminister Gianfranco Fini werde laufend über die Entwicklung informiert.

Es war die zweite Entführung ausländischer Touristen innerhalb einer Woche. Erst am Samstag waren der frühere Außenstaatssekretär Jürgen Chrobog und seine Familie nach viertägigen Geiselhaft wieder freigekommen.. Die Entführer hatten die Freilassung von fünf Mitgliede n ihres Stammes verlangt, die wegen der Tötung zweier Angehöriger eines verfeindeten Stammes vor Gericht stehen. Der jemenitische Staatspräsident Ali Abdullah Saleh wies seine Sicherheitskräfte am Sonntag an, die Entführer der Familie festzunehmen. Saleh sagte der Familie, Entführungen sollten künftig genauso bekämpft werden wie der Terrorismus. Die Deutschen waren in der Provinz Schabwa im Osten Jemens entführt worden.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Entführung von UN-Soldaten Al Nusra verlangt Streichung von Terrorliste

Seit Tagen haben Rebellen der Nusra-Front an den Golanhöhen zwischen Syrien und Israel rund 45 UN-Soldaten in ihrer Gewalt. Nun haben die islamistischen Entführer Forderungen gestellt. Mehr

02.09.2014, 09:10 Uhr | Politik
Geldquellen des IS Geiseln, Beutekunst und Rohöl

Entführungen von Ausländern haben sich für den „Islamischen Staat“ zu einem Millionengeschäft entwickelt. So wie die Schutzgelderpressung, der Handel mit Rohöl und Beutekunst. Das macht sie unabhängig – und gefährlicher als Al Qaida. Mehr

22.08.2014, 15:03 Uhr | Politik
Nach Enthauptung von Journalisten Großbritannien fahndet nach Foley-Mörder

Eine frühere Geisel der Terrorgruppe „Islamischer Staat“ will den mutmaßlichen Mörder des amerikanischen Journalisten James Foley wiedererkannt haben. Gleichzeitig versucht der britische Geheimdienst den Islamisten, der sich selbst „John“ nennt, zu identifizieren. Mehr

21.08.2014, 15:36 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2006, 20:56 Uhr

Ukrainische Dynamik

Von Nikolas Busse

Der Konflikt, den Russland so kaltschnäuzig wie unüberlegt in Gang gesetzt hat, entfaltet inzwischen eine eigene Dynamik: Von einer „strategischen Partnerschaft“ mit der Europäischen Union kann längst nicht mehr die Rede sein. Mehr 11

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden