http://www.faz.net/-gpf-742bc
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.11.2012, 21:05 Uhr

Vattenfall Kernkraftwerk Brunsbüttel wird abgerissen

Der Energiekonzern Vattenfall will sein vorzeitig abgeschaltetes Kernkraftwerk im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel abreißen. Vattenfall stellte einen entsprechenden Antrag beim Energiewende- und Umweltministerium in Kiel.

© dpa Bald mehr Weidefläche: Vor dem Kernkraftwerk Brunsbüttel

Der schwedische Energiekonzern Vattenfall will sein Atomkraftwerk im schleswig-holsteinischen Brunsbüttel abreißen lassen. Der Antrag auf Stilllegung und Abbau des Akw sei beim Kieler Energiewende- und Umweltministerium eingereicht worden, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Berlin mit. Der zuständige Landesminister, Robert Habeck (Grüne), bezeichnete die Entscheidung als wichtigen Schritt, „auf den wir lange gewartet haben“.

Brunsbüttel gehört zu den Reaktoren, die nach dem Atomausstieg von 2011 sofort abgeschaltet wurden. Die Anlage aus den siebziger Jahren steht nach schweren technischen Pannen seit Jahren still. Die schleswig-holsteinische Regierung aus SPD, Grünen und Südschleswigschem Wählerverband (SSW) erhöhte zuletzt den Druck auf Vattenfall, um die Einleitung eines Stilllegungs- und Demontageverfahrens zu forcieren. Habeck forderte den Konzern auf, auch für das ebenfalls abgeschaltete Kernkraftwerk  im schleswig-holsteinischen Krümmel einen Abrissantrag zu stellen. Sonst sei es nur „ein halber Schritt“.

Abriss und Rückbau dauern zehn bis 15 Jahre

Ministerpräsident Torsten Albig (SPD) begrüßte den Schritt des Energiekonzerns: „Für Schleswig-Holstein ist dieser Antrag ein sehr wichtiges Signal, dass eines der ältesten Atomkraftwerke Deutschlands nicht nur abgeschaltet bleibt, sondern stillgelegt und abgebaut werden wird.“ Das Verfahren für Brunsbüttel könnte bis zu vier Jahre dauern; für einen dann folgenden Abriss veranschlagt der Betreiber 10 bis 15 Jahre. Die Gesellschaft habe sich klar gegen die Atomkraft und für die Energiewende entschieden, sagte Albig und richtete eine weitere Forderung an Vattenfall: „Der nächste wichtige Schritt auf dem Weg raus aus der konventionellen Energieerzeugung und hin zu den erneuerbaren Energien ist jetzt die endgültige Stilllegung und der Rückbau von Krümmel.“

Der Kieler Energieminister Robert Habeck (Grüne) nannte den Zeitplan für einen Rückbau des 1976 in Betrieb genommenen Kraftwerks Brunsbüttel „ehrgeizig“. „Durch behördliche Verfahren wird es hier jedenfalls keine Verzögerungen geben“, sagte er. Der Rückbau „zur grünen Wiese“ sei der richtige Weg. Schleswig-Holstein will an diesem Freitag einen Entwurf zu einer Reform des Atomgesetzes in den Bundesrat einbringen, um den Druck auf die Energieunternehmen zu erhöhen. Die Betreiber sollen unter anderem gezwungen werden, zügig Stilllegungsverfahren in Gang zu bringen. Entsprechende Antragsfristen sollen gesetzlich verankert werden.

In dem Rückbau-Antrag für Brunsbüttel nennt Vattenfall eine Voraussetzung: „Eine der maßgeblichen Randbedingungen für die Entscheidung zum direkten Rückbau ist die Verfügbarkeit des Endlagers für schwach- und mittelradioaktive Abfälle. Eine deutlich spätere Verfügbarkeit würde eine grundlegende Prämisse infrage stellen.“ Als künftiges Endlager für schwach- und mittelradioaktive Atomabfälle ist von 2019 an Schacht Konrad bei Salzgitter vorgesehen.

Beim Bundesamt für Strahlenschutz sieht man die Verfügbarkeit von Schacht Konrad als Bedingung kritisch. „Das eine hat mit dem anderen erst einmal nichts zu tun. Die endgültige Stilllegung von Brunsbüttel hängt nicht vom Betriebsbeginn des Endlagers Konrad ab“, sagte ein Sprecher.

Mehr zum Thema

Quelle: AFP/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gundremmingen Computervirus in deutschem Atomkraftwerk entdeckt

Im Atommeiler im bayerischen Gundremmingen haben Techniker eine Schadsoftware im Computersystem entdeckt. Das Ziel des Virus: das Kraftwerk mit dem Internet zu verbinden. Mehr

25.04.2016, 22:30 Uhr | Wirtschaft
30 Jahre danach Die Natur erobert sich Tschernobyl zurück

Seit fast 30 Jahren liegt die Region rund um das ehemalige sowjetische Kernkraftwerk Tschernobyl brach; mehr als hunderttausend Menschen mussten nach dem GAU im April 1986 ihr Zuhause verlassen. Mittlerweile haben zahlreiche Wildtiere die Todeszone in der Ukraine für sich erobert. Mehr

25.04.2016, 15:19 Uhr | Gesellschaft
Verdacht auf Sozialbetrug Razzien in 237 Pflegeheimen

Die Heime sollen Pflegekräfte als Scheinselbständige beschäftigt haben. Damit entgingen dem Staat wohl Sozialabgaben in Millionenhöhe. Mehr

29.04.2016, 11:21 Uhr | Gesellschaft
30 Jahre Tschernobyl Hochbetrieb im Sperrgebiet

Vor dreißig Jahren explodierte das Kernkraftwerk Tschernobyl. Ein Besuch am Ort des Größten anzunehmenden Unfalls, wo bis heute erstaunlich viele Menschen arbeiten. Mehr

29.04.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Teure Energiewende Das kostet den Steuerzahler der Atommüll

Der Abbau von Atommeilern und die Endlagerung kosten 170 Milliarden Euro. Während die Konzerne nur einen Bruchteil zahlt, fällt die Hauptlast auf den Steuerzahler. Mehr Von Ralph Bollmann

02.05.2016, 10:25 Uhr | Finanzen

Erdogans Launen

Von Reinhard Veser

Mit dem Rücktritt von Ministerpräsident Davutoglu, der die Vereinbarung mit der EU in der Flüchtlingskrise ausgehandelt hat, dürfte die Zusammenarbeit mit der Türkei noch schwieriger werden. Sie hängt jetzt noch mehr von Präsident Erdogan ab. Mehr 0