Home
http://www.faz.net/-gpf-73ibr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kraftwerke Rösler gegen „Stromreserve“

Die Stromwirtschaft würde gerne stillgelegte Kraftwerke in Reserve halten, um sie bei Nachfragespitzen zuschalten zu können. Das Entgelt würde durch Auktionierung festgelegt. Die Bundesregierung lehnt dieses Verfahren nach Informationen der F.A.Z. ab.

© dapd Vergrößern Im vergangenen Jahr wurde unter anderem das Grosskraftwerk Mannheim als sogenannte Kaltreserve genutzt

Die Bundesregierung lehnt den von der Stromwirtschaft verlangten Aufbau einer „strategischen Reserve“ als Rückversicherung gegen Unterbrechungen der Stromversorgung ab. Das geht aus einem Argumentationspapier des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hatte den Aufbau einer solchen Reserve nach skandinavischem Muster vorgeschlagen. Dabei werden Kraftwerke, die ansonsten stillgelegt würden, gegen Entgelt in Reserve gehalten, um sie bei Nachfragespitzen zuschalten zu können. Das Entgelt würde durch Auktionierung festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:  

Das Rösler-Ministerium hält das Verfahren für „absehbar teuer“. Zudem berge es die Gefahr, Fehlanreize für die Stilllegung von Kapazitäten zu geben. Auch würden damit derzeit debattierte umfassende Lösungen für das drängende Problem des Neubaus von Kraftwerken präjudiziert.

Derzeit lohnt der Neubau von Kraftwerken nicht, weshalb in der Wissenschaft und der Branche darüber diskutiert wird, wie - staatlich befördert, aber dennoch möglichst wettbewerblich ausgerichtet - Anreize zum Neubau von Kraftwerken geschaffen werden können. In dem Papier wird davor gewarnt, „ohne Notwendigkeit“ kurzfristig einen Mechanismus einzuführen. Vielmehr sollten Zeit und Energie in die Entwicklung eines Mechanismus gesteckt werden, der alle Erzeugungsarten - konventionelle, erneuerbare Erzeugung und Speicher - umfasse.

Auch sei diese „Reserve“ kein „milderer“ Eingriff in das Marktgeschehen, als die Pläne des Ministeriums, Kraftwerksbetreiber zu zwingen, unwirtschaftliche Anlagen aus Gründen der Versorgungssicherheit am Netz zu lassen.

Nach dem am Mittwoch versandten Entwurf der Verordnung bleibt es bei den Plänen, dass Kraftwerksbetreiber Stilllegungen ein Jahr im Voraus ankündigen müssen und die Netzagentur ihnen dies unter Umständen versagen kann. Auch bleibt es bei der neuen Vorschrift, wonach Gaskraftwerke, die als strategisch wichtig gelten, keine unterbrechbaren Gaslieferverträge mehr abschließen dürfen. Die Pläne für eine „Kaltreserve“ zielen vor allem auf Süddeutschland ab, wo es seit dem Abschalten der Kernkraftwerke in Spitzenlastzeiten Versorgungsengpässe geben kann.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jeremy Rifkin Der Herr der Dinge

Jeremy Rifkin schreibt in seinen Büchern, wie sich unsere Arbeitswelt durch den technischen Wandel verändert. Die vernetzte Welt fordere ein gewaltiges Investitionsprogramm - wenn die Arbeit getan sei, könne sich die Menschheit zurücklehnen. Mehr Von Carsten Knop

20.03.2015, 12:34 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Kraftwerksbetreiber verlieren Milliarden

Bis 2022 raus aus dem Atomstrom - das ist das Ziel der Bundesregierung. Der Ausbau der erneuerbaren Energien läuft auf Hochtouren, während der Preis für Strom immer weiter fällt. Herkömmliche Energieträger sind häufig nicht mehr lukrativ. Mehr

09.01.2015, 09:53 Uhr | Wirtschaft
Umweltpolitik Deutscher CO2-Ausstoß sinkt deutlich

Erstmals seit drei Jahren gehen die Emissionen von Kohlendioxid wieder zurück. Die positive Entwicklung dürfte eine einfache Ursache haben. Mehr

31.03.2015, 07:15 Uhr | Wirtschaft
Unfertig Kritik an Dobrindts Mautplänen

Verkehrsverbände und Opposition halten die Mautpläne der Bundesregierung weiter für unfertig. Obwohl die Maut-Sätze gegenüber dem ersten Konzept leicht erhöht werden sollen, zweifeln Kritiker, ob sich die Pläne wirklich rechnen. Mehr

15.12.2014, 10:34 Uhr | Politik
Hessische Ministerialbeamte Biblis-Abschaltung sei Vorgabe gewesen

Führende Beamte des hessischen Umweltministeriums haben am Freitag vor dem Biblis-Ausschuss des Landtags in Wiesbaden ausgesagt. Sie alle sehen die Verantwortung für Fehler beim Bund. Mehr

27.03.2015, 14:33 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.10.2012, 17:21 Uhr

Böse Geister in der Türkei

Von Rainer Hermann

Eine tödlich endende Geiselnahme, dann ein Überfall auf das Istanbuler Polizeipräsidium: Die Türkei kommt nicht zur Ruhe – im Gegenteil. Mehr 1

Böse Geister in der Türkei

Von Rainer Hermann

Eine tödlich endende Geiselnahme, dann ein Überfall auf das Istanbuler Polizeipräsidium: Die Türkei kommt nicht zur Ruhe – im Gegenteil. Mehr 1