Home
http://www.faz.net/-hep-73ibr
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Kraftwerke Rösler gegen „Stromreserve“

Die Stromwirtschaft würde gerne stillgelegte Kraftwerke in Reserve halten, um sie bei Nachfragespitzen zuschalten zu können. Das Entgelt würde durch Auktionierung festgelegt. Die Bundesregierung lehnt dieses Verfahren nach Informationen der F.A.Z. ab.

© dapd Vergrößern Im vergangenen Jahr wurde unter anderem das Grosskraftwerk Mannheim als sogenannte Kaltreserve genutzt

Die Bundesregierung lehnt den von der Stromwirtschaft verlangten Aufbau einer „strategischen Reserve“ als Rückversicherung gegen Unterbrechungen der Stromversorgung ab. Das geht aus einem Argumentationspapier des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, das der F.A.Z. vorliegt. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hatte den Aufbau einer solchen Reserve nach skandinavischem Muster vorgeschlagen. Dabei werden Kraftwerke, die ansonsten stillgelegt würden, gegen Entgelt in Reserve gehalten, um sie bei Nachfragespitzen zuschalten zu können. Das Entgelt würde durch Auktionierung festgelegt.

Andreas Mihm Folgen:  

Das Rösler-Ministerium hält das Verfahren für „absehbar teuer“. Zudem berge es die Gefahr, Fehlanreize für die Stilllegung von Kapazitäten zu geben. Auch würden damit derzeit debattierte umfassende Lösungen für das drängende Problem des Neubaus von Kraftwerken präjudiziert.

Derzeit lohnt der Neubau von Kraftwerken nicht, weshalb in der Wissenschaft und der Branche darüber diskutiert wird, wie - staatlich befördert, aber dennoch möglichst wettbewerblich ausgerichtet - Anreize zum Neubau von Kraftwerken geschaffen werden können. In dem Papier wird davor gewarnt, „ohne Notwendigkeit“ kurzfristig einen Mechanismus einzuführen. Vielmehr sollten Zeit und Energie in die Entwicklung eines Mechanismus gesteckt werden, der alle Erzeugungsarten - konventionelle, erneuerbare Erzeugung und Speicher - umfasse.

Auch sei diese „Reserve“ kein „milderer“ Eingriff in das Marktgeschehen, als die Pläne des Ministeriums, Kraftwerksbetreiber zu zwingen, unwirtschaftliche Anlagen aus Gründen der Versorgungssicherheit am Netz zu lassen.

Nach dem am Mittwoch versandten Entwurf der Verordnung bleibt es bei den Plänen, dass Kraftwerksbetreiber Stilllegungen ein Jahr im Voraus ankündigen müssen und die Netzagentur ihnen dies unter Umständen versagen kann. Auch bleibt es bei der neuen Vorschrift, wonach Gaskraftwerke, die als strategisch wichtig gelten, keine unterbrechbaren Gaslieferverträge mehr abschließen dürfen. Die Pläne für eine „Kaltreserve“ zielen vor allem auf Süddeutschland ab, wo es seit dem Abschalten der Kernkraftwerke in Spitzenlastzeiten Versorgungsengpässe geben kann.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kommentar Die Verrücktheiten der Energiewende

Auch wenn Hessen bei der Energiewende nur eine Nebenrolle spielt, zahlen müssen die Bürger trotzdem. Und das über diverse Wege, sodass zu hoffen bleibt, dass neue Investitionen genau überlegt sind. Mehr

20.08.2014, 18:50 Uhr | Rhein-Main
Energiewende Versorger wollen Geld fürs Vorhalten von Kraftwerken

Für die Energiewende investierten Versorger in moderne Kraftwerke, doch benötigt werden sie kaum. Für die teuren, aber untätigen Werke wollen die Versorger nun Geld und pochen auf schnelle politische Entscheidungen. Mehr

20.08.2014, 16:58 Uhr | Rhein-Main
Schadensersatz RWE klagt gegen Biblis-Stilllegung

Der Energiekonzern RWE macht ernst - und verklagt Hessen und den Bund auf Schadensersatz wegen der rechtswidrigen Abschaltung des Atomkraftwerks Biblis. Es könnten 200 Millionen Euro fällig werden. Mehr

25.08.2014, 16:10 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 10.10.2012, 17:21 Uhr

Ukrainische Dynamik

Von Nikolas Busse

Der Konflikt, den Russland so kaltschnäuzig wie unüberlegt in Gang gesetzt hat, entfaltet inzwischen eine eigene Dynamik: Von einer „strategischen Partnerschaft“ mit der Europäischen Union kann längst nicht mehr die Rede sein. Mehr 11

Ukrainische Dynamik

Von Nikolas Busse

Der Konflikt, den Russland so kaltschnäuzig wie unüberlegt in Gang gesetzt hat, entfaltet inzwischen eine eigene Dynamik: Von einer „strategischen Partnerschaft“ mit der Europäischen Union kann längst nicht mehr die Rede sein. Mehr 11