Home
http://www.faz.net/-hep-74sye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Heizungen Stromkonzerne planen Comeback der Nachtspeicher

Eigentlich gelten Nachtspeicheröfen als enorme Stromfresser. RWE will die elektrischen Öfen nun aber offenbar wiederbeleben, weil sie als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken genutzt werden könnten. Dazu soll das ab 2019 geplante Verbot wieder aufgehoben werden.

© Archiv / dpa Vergrößern Nachtspeicherheizung

Die als veraltete Stromfresser geltenden Speicherheizungen sollen nach den Vorstellungen großer Stromkonzerne künftig die Energiewende vorantreiben. Wie die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) berichtete, will der Energieversorger RWE die elektrischen Heizungen wiederbeleben. Sie sollen mit moderner Regeltechnik ausgestattet und als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken genutzt werden. Auch der Versorger EnBW spiele ein solches Modell durch.

Der Technik-Chef der RWE-Effizienztochter, Norbert Verweyen, sagte der Zeitung, ein Praxistest mit 50 Wohnungen sei erfolgreich verlaufen, technisch funktioniere das System schon heute. „Wenn wir nachweisen können, dass es sich wirtschaftlich rechnet, wollen wir 2014 damit auf den Markt kommen.“ Dazu solle das ab 2019 geplante Verbot für den Verkauf von Speicherheizungen fallen.

Mehr zum Thema

Zwar sind die meisten Elektroheizungen längst aus den Wohnungen verschwunden, doch die 1,4 Millionen noch eingebauten Heizungen genügen laut RWE, um Pumpspeicher mit zehn Gigawatt Leistung zu ersetzen und damit den Versorgern Milliarden an Investitionen zu ersparen.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiepolitik Strompreis für Haushalte seit 2000 verdoppelt

Strom wird teurer - vor allem für Privathaushalte. Dabei sind die Preise für die Stromerzeugung seit der Wirtschaftskrise im Jahr 2008 deutlich gesunken. Großkunden wurden von der Politik zusätzlich entlastet. Mehr

09.10.2014, 12:26 Uhr | Wirtschaft
Zigarettenkippen als Energiespeicher

Südkoreanische Forscher haben eine Methode entwickelt, aus den nikotinverfärbten Stummeln Kohlefasern für Superkondensatoren herzustellen. Mehr

08.09.2014, 12:50 Uhr | Wissen
Desertec am Ende Der Traum vom Wüstenstrom ist gescheitert

Vor fünf Jahren hat die Idee eines großen Wüstenstrom-Projektes für viel Euphorie gesorgt. Doch nun steigen die meisten Unternehmen aus dem Projekt aus. Klein soll es zwar noch weitergehen, aber viel bleibt von den einstigen Plänen nicht mehr übrig. Mehr

14.10.2014, 10:57 Uhr | Wirtschaft
Fifa-Präsident Blatter will wieder kandidieren

Meine Mission ist noch nicht beendet, sagte Blatter auf dem Jahreskongress in Sao Paulo. Dabei hatte der 78-jährige Schweizer eigentlich erklärt, nach 16 Jahren an der Spitze der Organisation aufzuhören. Europäische Verbände fordern seinen Verzicht. Eine weitere Amtszeit würde bis 2019 dauern. Mehr

12.06.2014, 09:51 Uhr | Sport
Marktbericht Dax schließt nach Berg- und Talfahrt knapp im Plus

Der deutsche Leitindex konnte sich am Donnerstag zum Handelsschluss leicht ins Plus retten. Die Aktien von SAP waren die Gewinner des Tages. Mehr

09.10.2014, 18:26 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2012, 18:53 Uhr

Lektion gelernt

Von Mechthild Küpper

Die Berliner SPD ist gar nicht so zwiespältig, wie sie sich oft darstellt. Das eindeutige Votum für Michael Müller als Regierenden Bürgermeister hat den linken Laborversuch des SPD-Vorsitzenden Jan Stöß spektakulär scheitern lassen. Mehr 1

Zombie-Union

Von Holger Steltzner

Wenn Banken, die eigentlich tot sind, künstlich am Leben gehalten werden, kann das langfristig erhebliche Schäden anrichten. Was jetzt in Geheimprotokollen über die Zypern-Rettung bekannt geworden ist, offenbart die Zweifel auch innerhalb der EZB. Mehr 29 104