Home
http://www.faz.net/-hep-74sye
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Heizungen Stromkonzerne planen Comeback der Nachtspeicher

Eigentlich gelten Nachtspeicheröfen als enorme Stromfresser. RWE will die elektrischen Öfen nun aber offenbar wiederbeleben, weil sie als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken genutzt werden könnten. Dazu soll das ab 2019 geplante Verbot wieder aufgehoben werden.

© Archiv / dpa Vergrößern Nachtspeicherheizung

Die als veraltete Stromfresser geltenden Speicherheizungen sollen nach den Vorstellungen großer Stromkonzerne künftig die Energiewende vorantreiben. Wie die „Financial Times Deutschland“ (Dienstagausgabe) berichtete, will der Energieversorger RWE die elektrischen Heizungen wiederbeleben. Sie sollen mit moderner Regeltechnik ausgestattet und als Energiespeicher für schwankende Strommengen aus Windkraftwerken genutzt werden. Auch der Versorger EnBW spiele ein solches Modell durch.

Der Technik-Chef der RWE-Effizienztochter, Norbert Verweyen, sagte der Zeitung, ein Praxistest mit 50 Wohnungen sei erfolgreich verlaufen, technisch funktioniere das System schon heute. „Wenn wir nachweisen können, dass es sich wirtschaftlich rechnet, wollen wir 2014 damit auf den Markt kommen.“ Dazu solle das ab 2019 geplante Verbot für den Verkauf von Speicherheizungen fallen.

Mehr zum Thema

Zwar sind die meisten Elektroheizungen längst aus den Wohnungen verschwunden, doch die 1,4 Millionen noch eingebauten Heizungen genügen laut RWE, um Pumpspeicher mit zehn Gigawatt Leistung zu ersetzen und damit den Versorgern Milliarden an Investitionen zu ersparen.

Quelle: AP

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Marode Energiekonzerne Verkauft diese Aktien, ihr Witwen und Waisen!

Die Aktien von Eon und RWE galten jahrzehntelang als sicheres Investment. Das ist vorbei: Heute sind sie so riskant wie nie. Sie werden zum Objekt von risikofreudigen Investoren. Mehr Von Dennis Kremer

09.11.2014, 22:45 Uhr | Finanzen
Zum 1. Januar Strompreise sinken für Millionen Haushalte

Von kommendem Jahr an wollen 33 Energieversorger ihre Strompreise senken. Die Gaspreise sinken hingegen laut einer Umfrage von Check24.de nur bei sechs Anbietern. Mehr

12.11.2014, 07:58 Uhr | Finanzen
Terror-Währung IS führt eigene Gold- und Silbermünzen ein

Ihr selbst ausgerufenes Kalifat ist zwar von keiner Regierung weltweit anerkannt. Trotzdem will die Terrorgruppe Islamischer Staat nun eine eigene Währung einführen. Mehr

14.11.2014, 15:53 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 03.12.2012, 18:53 Uhr

Russische Tatsachen

Von Reinhard Veser

Der Kreml ist am Krieg in der Ukraine beteiligt, das bestätigen auch die Separatisten ganz offen. Wer das noch leugnet, verschließt die Augen vor den Tatsachen. Mehr 54

Die verängstigte Gesellschaft

Von Johannes Pennekamp

Populisten jeder Färbung gewinnen Einfluss. Es haben sich zwei Pole in der Gesellschaft gebildet, die längst keine Randphänomene mehr sind. Wirtschaftspolitiker müssen jetzt Farbe bekennen. Mehr 10