Home
http://www.faz.net/-gpf-7786x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Erdgasförderung Bundesregierung einigt sich auf Fracking-Gesetz

Die Bundesregierung will die Gas- und Ölförderung aus tiefen Gesteinsschichten unter strengen Auflagen in Deutschland zulassen. Umweltminister Altmaier und Wirtschaftsminister Rösler einigten sich auf einen entsprechenden Gesetzentwurf.

Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) haben sich am Montagabend offenbar auf einen Verordnungsentwurf geeinigt, der das sogenannte Fracking unter strengen Auflagen zulässt. Diese Form der Gas- und Ölförderung aus tiefen Gesteinsschichten soll in Trinkwasserschutzgebieten indes verboten werden.

Gemäß dem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Entwurf soll es eine Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes geben. Zudem soll es bei allen neuen Vorhaben eine Umweltverträglichkeitsprüfung geben.

Bei der neuen Fördertechnik wird mit hohem Druck unter Einsatz von Wasser, Sand und Chemikalien das Gestein so aufgebrochen, dass das Gas nach oben entweichen kann. Zwar hatte das Umweltbundesamt (UBA) in einer Studie 2012 geschätzt, dass sich allein mit den vermuteten Schiefergasvorkommen der deutsche Gasbedarf für 13 Jahre decken lassen könnte. Da aber 14 Prozent der Fläche als Wasserschutzgebiete ausgewiesen sind, dürfte das Potenzial weit geringer sein.

Risiken noch nicht geklärt

Viele Bürger fürchten durch den Einsatz von Chemikalien bei dem Aufbrechen des Gesteins eine Verseuchung des Trinkwassers. In den Vereinigten Staaten hat das Gas-Fracking die Energiepreise teils stark sinken lassen. Eine Arbeitsgruppe der Fraktionen von Union und FDP hatte von der Regierung eine bundesweite gesetzliche Klarstellung für die neue unkonventionelle Gasförderung verlangt. In Deutschland ist unter anderem der amerikanischen Konzern ExxonMobil an dem lukrativen Geschäft interessiert.

Der Bundesrat hatte gefordert, den Einsatz umweltgefährdender Substanzen beim Fracking solange komplett zu verbieten, bis die Risiken restlos geklärt sind. Altmaier hatte stets betont, dass er nur ein äußerst begrenztes Potenzial für Fracking in Deutschland sieht. Von einem Boom wie in den Vereinigten Staaten könne daher auf absehbare Zeit keine Rede sein. Die Opposition kritisiert, dass die Bundesregierung die neue Förderung überhaupt zulassen will. Es gibt zwar seit Jahren eine Gasförderung in Deutschland, es fehlt aber bisher eine klare Regelung zur Ausbeutung von Gasvorkommen in tiefen Schiefergesteinsschichten.

Mehr zum Thema

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erdbeben durch Fracking? Abwasser lässt die Erde zittern

Die umstrittene Öl- und Gasgewinnung durch Fracking ist nicht der Grund für die vermehrten Beben in Texas und Oklahoma, sondern die Einspeisung von Abwasser in tiefe Brunnen. Mehr Von Horst Rademacher

14.08.2015, 22:47 Uhr | Wissen
Videografik So funktioniert Fracking

Bei umstrittenen Fracking wird unter hohem Druck ein Gemisch aus Wasser, Sand und Chemikalien in den Boden gepresst, um undurchlässige Gesteinsschichten aufzuspalten und das darin enthaltene Erdgas oder Erdöl zu fördern. Die Bundesregierung will Fracking in Deutschland in unkonventionellen Lagerstätten in Schieferschichten sowie Kohleflözen oberhalb von 3000 Metern grundsätzlich verbieten. Mehr

10.05.2015, 12:44 Uhr | Wirtschaft
Nahe Damaskus Syrische Luftwaffe tötet mehr als 80 Menschen

Durch Luftangriffe der syrischen Armee sind offenbar mehr als 80 Menschen ums Leben gekommen. Weitere 250 zogen sich Verletzungen zu, als Kampfflugzeuge einen Markt bombardierten. Mehr

16.08.2015, 20:49 Uhr | Politik
Reformpaket gebilligt Erleichterung über griechisches Parlamentsvotum

Die Bundesregierung hat die Entscheidung Athens zu einem zweiten Reformpaket begrüßt. Das griechische Parlament habe einen weiteren wichtigen Schritt getan, schrieb Kanzleramtschef Peter Altmaier am Donnerstag im Kurznachrichtendienst Twitter. Auch die griechische Bevölkerung zeigte sich über die Entscheidung erleichtert. Mehr

23.07.2015, 14:01 Uhr | Wirtschaft
Provinz Shandong Toter bei Explosion in chinesischer Chemiefabrik

In der ostchinesischen Stadt Huantai ist mindestens ein Mensch bei einer Explosion in einem Chemiewerk getötet worden. Die Detonation sei auch in zwei Kilometer Entfernung noch zu gewesen spüren, heißt es. Es soll mindestens neun Verletzte geben. Mehr

22.08.2015, 20:09 Uhr | Gesellschaft

Veröffentlicht: 25.02.2013, 18:27 Uhr

Eine Gemeinschaftsaufgabe

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Die Dutzenden Toten in einem Schlepperlaster nahe Wien sind eine beklemmende Mahnung, kriminellen Schleuserbanden das Handwerk zu legen. Es bedarf einer europäischen Antwort auf die Flüchtlingskrise. Die Balkan-Transitländer sind überfordert. Mehr 10