Home
http://www.faz.net/-hep-7786x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER
 

Erdgasförderung Bundesregierung einigt sich auf Fracking-Gesetz

 ·  Die Bundesregierung will die Gas- und Ölförderung aus tiefen Gesteinsschichten unter strengen Auflagen in Deutschland zulassen. Umweltminister Altmaier und Wirtschaftsminister Rösler einigten sich auf einen entsprechenden Gesetzentwurf.

Artikel Lesermeinungen (58)
1 2  
Lesermeinungssuche (gesamt):
Sortieren nach
Frank Pauls
Frank Pauls (faweho) - 26.02.2013 15:37 Uhr

Herr Joseph Conrad:

Das Problem des Eigentuemers einer Kapitalgesellschaft ist nicht nur auf die ITAG beschraenkt.
Wer weiss exakt,wer welchen Anteil an der BASF,BMW,VW oder anderen Aktiengesellschaften haelt?
Das sind aber per se keine wissenschaftlichen Gruende gegen die „frac“-Technologie.

Empfehlen
Rainer Emig

Das gewohnte Spiel

Die Lobby-Marionette Rösler gibt dem Großkapital für die unnötige und gefährliche Zerstörung unseres Landes grünes Licht. Aber damit es nicht zu krass auffällt, darf unser Neu-Umweltschützer Altmaier noch ein wenig besorgt tun. Man kann nur froh sein, dass es den Bundesrat mit seinen Mehrheiten gibt, und die Tage zählen, bis diese unfähige schwarz-gelbe Regierung endlich abgelöst wird. Wie war das mit dem Amtseid: "dem Wohle des deutschen Volkes widmen, seinen Nutzen mehren, Schaden von ihm wenden"...

Empfehlen
Lars Werner

Selbstverständlich, z.B. die natürliche Strahlung ist wesentlich höher als die, die neben einem AKW

entsteht und bei 0,01 mSv pro Jahr liegt. Die natürliche Strahlungbelastung in Deutschland liegt bei 3,9 Millisievert (mSv) für jeden von uns im Jahr. Zwei Drittel davon entfallen auf die natürliche Strahlung, die aus dem Boden, der Luft und der Nahrung kommen. Etwa eine Drittel rührt von medizinischen Anwendungen, wie Röntgenstrahlen und Computertomographien her.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 18:57 Uhr
Wolfgang Balzuweit

Lars Frage,

ich will hier keine med. Strahlenphysik betreiben, aber gibt es neben dem KKW eigentlich keine natürliche radioaktive Strahlung?
Ist alles gut und schön, was Sie schreiben, aber, wenn Sie neben einem Kernkraftwerk wohnen, kommt zu der natürlichen Dosis (je nach Gegend und Gesteinsformation) der Sie ohne KKW ausgesetzt wären, der durch medizinische Anwendung und eventuelle lange Flugreisen in großer Höhe angehäuften Dosen - siehe da, auch noch die vom KKW emittierte Strahlung hinzu. Die ist im Regelfall für die KKW-Nachbarn ziemlich unbedenklich-solange keine Packung durch irgendwelche Unregelmäßigkeiten (Störfälle, die rad. Strahlung freisetzen) hinzukommen.

Empfehlen
Michael Wagner
Michael Wagner (comic) - 26.02.2013 11:49 Uhr

Es ist seltsam,

dass die Deutschen immerzu glauben, die anderen seien nicht auf der Höhe der Zeit oder rückständig oder verachten die Sorge um Ihre Nachkommen oder hinter allem steht immer nur das Großkapital oder, oder, oder. Kaum einer fragt sich, woher das Belehrende, das Herrschsüchtige, das Dominieren, das Grübeln, das Depressive, das Bedenkenhaben ect. wohl kommen mag?

Empfehlen
Antworten (4) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 15:51 Uhr
Heiko Baensch

schon Krass

was hier alles gegen die sogenannten Ökofaschisten aufgeführt wird.

Da sollen Schwarzwaldhöhen für Grüne Städter gerodet werden usw.

Wird das eigentlich selbst Geglaubt?

Empfehlen
Karl Dietrich Naumann

Mir diesem Umweltbewußtsein

sollen demnächst die Wälder auf den Schwarzwaldhöhen für die unergiebigen Wind-
rädeln abgeholzt werden. Soviel zum Umweltbewußtsein der überwiegend groß-
städtischen GRÜNEN ! Die riesigen Monokulturen für die Biosprit und Biogas Erzeugung
gehören auch dazu ! Wo leben Sie denn ?

Empfehlen
Michael Wagner
Michael Wagner (comic) - 26.02.2013 14:02 Uhr

@ Baensch

es ist ja gut, dass Sie den Deutschen ein Umweltbewusstsein unterstelle, was Sie den Bewohnen anderer Länder absprechen. Oder interpretiere ich Sie falsch?

Empfehlen
Heiko Baensch

na dann bleiben Sie uns doch die Antwort

nicht schuldig. Anscheind kennen Sie sie ja und nur nebenbei, lebe ich lieber in einem Land in denen seine Bewohner ein Umweltbewußtsein haben.

Empfehlen
Michael Wagner
Michael Wagner (comic) - 26.02.2013 11:05 Uhr

Man hört die schon wieder,

die ihre Höhlen als Sammler und Jäger bedroht fühlen!

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 19:01 Uhr
Wolfgang Balzuweit

Micha,

warten Sie nur, bis sie Ihren Wasserhahnen als Lötlampe benutzen können. Schönen Abend quand même.

Empfehlen
werner thoma

Alles was geht wird gemacht, Hauptsache es dient der Großindustrie!!!

Erst wenn der letzte Fische gefangen wurde, das letzte Stück Erde vergiftet ist, werdet Ihr merken, dass man Geld nicht essen kann!
Aber dann sind Rösler und sein neuer Kumpel Altmaier schon längst aus der Verantwortung verschwunden ...bzw. in Lohn und Brot der Großindustrie Energie Konzerne!

Empfehlen
Bernhard Russ

nahezu ausschließlich auländische Firmen

werden das Gas Fracking betreiben. Sie sind identisch mit den Siegermächten. Deutschland darf sein Geld nur mit Ökoenergie verschleuden. Öl- und Gasquellen kaufen, im eigenen Land nach Energie bohren aber nicht. Was für Verräter in Regierung und Opposition!

Empfehlen
werner thoma

Umwelt Politische Geisterfahrer

Wer stoppt diese Geisterfahrer. Warum werden hochriskante Technologien mit Miliardenaufwand gepuscht, aber die kostenlos scheinende Sonne behindert, diffamiert und verzögert??
Antwort:
Es muss der Großindustrie nützen, dann ist Rösler sofort dabei, Altmeier tappt einfach am Nasenring in die Manege hinterher!
Das wird die Zukunft sein, wenn Schwarz Gelb weiter regieren sollte!
Mit sonnigen Gruessen
Werner Thoma

Empfehlen
Antworten (2) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 16:19 Uhr
Gisela Günther

kostenlos scheinende Sonne,

Herr Thoma, wo leben denn Sie. Die Sonne scheint zwar kostenlos aber die Energiegewinnung daraus ist doch nicht umsonst. Genau dieser Posten erscheint auf meiner Energierechnung und bei jedem anderem auch, und wird jährlich mehr dank EEG.

Empfehlen
Michael Wagner
Michael Wagner (comic) - 26.02.2013 11:04 Uhr

Herr Thoma,

weil alle blöd sind und meinen, man könne die Physik durch Ideologie hinters Licht führen!

Empfehlen
Lars Werner

Die größte Gefahr für die Windmüller und Solarjunker ist der technische Fortschritt, der um jeden

Preis mit Hilfe von rotgrüner Propaganda verhindert werden muss, oder aber man muss um Deutschland einen neue Mauer bauen. Sollte sich das Fracking in Deutschland erfolgt haben, gibt es nicht nur mehr die Atomkraft als Feind gegen die EEG-Abzocke auch Gasgerd hat das Nachsehen.

Empfehlen
Antworten (5) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 15:20 Uhr
Karl Dietrich Naumann

In Ewigkeit, Amen !

Warum sind denn Ihre kostenlosen Energiequellen nur mit irrwitzigen Subventionen
realisierbar ? Im Übrigen hatten Sie die Ur- und Ururenkel noch vergessen zu erwähnen !

Empfehlen
Hans Winter
Hans Winter (Tell590) - 26.02.2013 13:21 Uhr

Was sagen denn die Grünen zu Fracking? – Bisher nur viel Aktionismus, aber keine Absage

Die Grünen sind in einer bösen Zwickmühle. Typische Politiker-Reaktion: Ein Moratorium! Also eine verzögerte Einführung der Technologie, denn wo bitte hat jemals ein Moratorium zum definitiven Fallenlassen von Energie-Interessen geführt? Sie sollten Fracking vergessen und stattdessen nach besseren Alternativen suchen. Doch leider folgen sie der Parteidoktrin und denken, Gas- und Kohlekraftwerke pushen zu müssen, um die volatile Energieerzeugung durch Wind und Sonne auszugleichen. Also müssen sie das Gas irgendwo herbekommen, und da ist Rußland nicht eben der verläßliche Partner. Nun stelle man sich mal vor, die Grünen befürworteten HEUTE Fracking. Adios, Bundestag!! Kann man sie dann überhaupt noch als GRÜNE bezeichnen? Aber vielleicht ist das ja der Übertrick der FDP, einen gewichtigen Teil der Grünen Wähler zu sich herüber zu ziehen. Jedenfalls ausreichend viele, um die S/G-Koalition auch nach dem 22. September fortzusetzen. Warum den Schmiedl wählen, wenn der Schmied verfügbar ist?

Empfehlen
Heiko Baensch

@Werner

Können Sie Ihre Behauptung auch mit Fakten hinterlegen?

Empfehlen
Ronald Schlimm
Ronald Schlimm (ronslim) - 26.02.2013 10:47 Uhr

Technischer Fortschritt?

Wenn man an einer Klippe steht und noch einen Schritt nach vorne geht ist das auch ein Fortschritt. Glauben Sie denn, daß hinter dem Drängen von EXXON Co. das Bemühen steht, Deutschland zu retten und uns zu niedrigeren Energiekosten zu verhelfen - keine hochgradig kommerziellen Interessen? Die wollen doch e i l i g verkaufen b e v o r noch mehr Schadensmeldungen (USA, Kanada) über den Ticker gehen.

Empfehlen
werner thoma

Verantwortung für unsere Nachkommen?

Wenn man nur einen Funken Verantwortungs Bewusstsein für die Schöpfung und unsere Nachkommen, Kinder, Enkel usw. hat, kann man guten Gewissens nur für die völlig umweltfreundlichen und kostenlos scheinende Sonne und den kostenlos wehenden Wind sein!
Das hat nichts mit rotgrüner Propaganda zu tun sondern mit Menschlichkeit!

Empfehlen
Heiko Baensch

warum nur

eine Umweltverträglichkeitsprüfung bei neuen Vorhaben?

Was ist mir der Entsorgung des Lagerstätten Wassers?

Interessante Doku von ZDF ist auf you Tube zusehen, Suchbegriff

"Problem Fracking - ZDF zoom 2011"

Empfehlen
Heiner Lang
Heiner Lang (Heiner01) - 26.02.2013 08:49 Uhr

Fracking, Wasser Privatisierung, Zufall ?

Es gibt ein öffentliches Interview mit dem Chef von Nestle, der offen in Abrede stellt, dass sauberes Wasser ein öffentliches Gut ist, sondern ein Wirtschaftsgut das einen Marktwert hat.

Entsprechend baut Nestle seine globale Marke „Pure Life“ auf.

Da kommt die Wasser Privatisierung und Fracking genau richtig.

Private Wasser Versorger lassen die Wasser Infrastruktur vergammeln, Fracking verseucht das Grundwasser und jeder greift zum Wasser aus der Flasche das die internationalen Getränke Konzerne gerne bereitstellen werden.

Tadellose Strategie.

Man kann ohne Erdgas leben, aber nicht ohne Wasser.

Die Lobby Mafia in Berlin und Brüssel hat ganze Arbeit geleistet.

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 18:14 Uhr
Günter Düsterhus

Wo Nestle drauf steht

da wird nicht gekauft. Im Mittelalter war man was Brunnenvergifter angeht innovativ.

Empfehlen
Thomas Gerlach
Thomas Gerlach (sogehts) - 26.02.2013 08:14 Uhr

Erhebliche und auch absehbare Risiken

Es ist längst geklärt, worin die Risiken bestehen: Rückfluß von toxischem Bohrschlamm und unkontrolliertes Entweichen von von giftigen bzw. brennbaren Gasen an die Erdoberfläche; unkontrollierbare Rissbildung in der Tiefe in Bereiche von Grundwasser mit Eintritt von toxischen Flüssigkeiten und Gasen.

Man lese z.B. einmal die Ausführungen von Werner Zittel zu Shale Gas unter energywatchgroup. Wer dann noch meint, man solle das ruhig machen, der muß von sagenhaftem Vertrauen in menschliche Fähigkeiten getragen sein.

Empfehlen
Wolfgang Kreuter

nun also doch

es ist schon erstaunlich, mit welcher geschwindigkeit nun eine entscheidung zustandekommt, die zu zeiten härtester gegenwehr von bürgern in den regionen münster und osnabrück gegen jede art des probefracking noch selbst in kreisen der nordrheinwestfälischen und niedersächsischen cdu undenkbar gewesen wäre. keine zwei jahre ist das her. offenbar haben die mühen des lobbying sich für exxon gelohnt. eine solche entscheidung selbst gegen widerständige bis nicht interessierte deutsche unternehmen wie gelsenwasser und wintershall befördert zu haben, fordert schon respekt. man möchte die studie über die details der lobbyistischen verfahren, die das herbeigeführt haben, schon heute lesen. aber leider werden wir es nicht erfahren, wer da wo mit wem und unter welchem druck geredet hat. eins ist allerdings klar: diese entscheidung wird nicht konfliktfrei realität. und auch der brave cdu-wähler steht jetzt zur demo bereit. ob das kanzleramt die politischen folgen wirklich abgeschätzt hat?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 11:02 Uhr
Heiko Baensch

Was mit dem CDU Wähler los ist

frag ich mich schon lange?

Alleine wenn ich das Thema Homo Ehe sehe, da muss doch so machen ERzkonservativen Schaum aus dem Mund treten.

Empfehlen
Volker Rockel

"Fracking" war in Deutschland schon immer erlaubt...

Die Fracking-Methode kann seit Jahren in Deutschland im Rahmen der bestehenden gesetzlichen Regelungen angewandt werden!- Und die bestehenden gesetzlichen Regelungen sind sehr eng gefaßt!

Insoweit wäre es tatsächlich interessant zu wissen, was denn nun konkret in dem Gesetzentwurf steht!- Denn wenn die bestehenden gesetzlichen Regelungen eng gefaßt sind, dann könnten diese in dem Gesetzentwurf eigentlich nur "gelockert worden sein"!?

Empfehlen
Antwort (1) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 11:00 Uhr
Heiko Baensch

sind sie es wirklich?

Bei einer Doku in ZDF Zoom wurde Erwähnt, das durch eine Gesetzeslücke, bei der Förderung geringer Mengen KEINE UMWELTVERTRÄGLICHKEITSPRÜFUNg vorgenommen werden muss.

Da frag ich mich doch Glatt, wer da Richtig liegt.

Empfehlen
Peter Gorski

Die Lobbyisten der amerikanischen Energieriesen

werden schon die richtigen Argumente für unsere Politiker bereitstellen und ist das Trinkwasser erstmal privatisiert, werden uns die Aktionäre von Gas und Wasser schon ihre Prioritäten klarmachen.
Natürlich gibt es kein Probleme beim Fracking, genauso wie wir ja auch keine Umweltprobleme haben?
Alles Propaganda grüner Zukunftsverhinderer?
Wir wissen es nicht wirklich und weil wir wegen Umsatzinteressen der Industrien gerne mal die Wahrheit frisiert und Risiken minimiert serviert bekommen, sollten wir bei diesem Thema sehr aufmerksam bleiben!

Empfehlen
John Doe

Warum sich nicht beeilen ;o)

Wenn da jetzt Gas und Öl in unserem Lande gefördert wird, senken sich dann auch die Preise für Energie Gas und Benzin und Diesel und dieses E10 verschwindet??? *grins*

Empfehlen
Antworten (3) zu dieser Lesermeinung anzeigen neueste Antwort: 26.02.2013 19:12 Uhr
Wolfgang Balzuweit

Holen Sie sich einfach

ne Fremdmeinung ein, Herr Schlimm. Es ist keine Joke, es ist gleichbedeutend mit "Ein Schelm, wer böses dabei denkt - Honi est qui......."

Empfehlen
John Doe

Mein Kommentar sollte kein Witz sein

Herr Ronald Schlimm, ich möchte mich bei Ihnen entschuldigen, wenn Sie meinen Kommentar als "Witz" aufgefasst haben, mein Kommentar war oder ist eher als dunkler Sarkasmus anzusehen, auf das breite grinsen.
Zuerst Pferdefleisch, Bioeier die keine Bioeier sind und jetzt das hier!
Und jetzt muss man sich schon um sein Trinkwasser sorgen machen.
Wie gesagt Herr Schlimm ich möchte mich nochmals nachträglich bei Ihnen entschuldigen!!!!!

Empfehlen
Ronald Schlimm
Ronald Schlimm (ronslim) - 26.02.2013 09:15 Uhr

grins?

...schön wenn Sie über Ihren "Joke" grinsen können. Können Sie bitte noch den Lesern im Forum den Witz erklären...

Empfehlen
patrick hermsdorf

Eldorado Gold Corp.



Diese Firma schuldet Griechenland > 180 Mrd Euro (bitte googeln).

Merkel, machen Sie Ihren Job oder melden Sie sich beim Jobcenter an!

Empfehlen
patrick hermsdorf

Die Bundesregierung ist mir zu doof!



Wir werden nicht das Grundwasser in Deutschland durch "Fracking" vergiften.
Der Bund sollte mitsamt der EU sofort aufgelöst werden.

Empfehlen
Mark Möschl
Mark Möschl (Cimpoler) - 25.02.2013 22:34 Uhr

Dummer Fehler

Dieser dummer Fehler sollte wenigstens eine Notleine bekommen ! Absolute Versicherungspflicht für alle eventuellen Spätfolgen, dann ist der Traum vom Ölkalifat Deutschland schnell ausgeträumt !

Empfehlen
Andreas Koch

Unsinn

Die Energiewende gerät zu einem finanziellen Fiasko, da erscheint es der Bundesregierung reizvoll, einen Ausgleich über vermeintlich billiges Gas zu schaffen. Die negativen Auswirkungen des Frackings aus den USA auf die Umwelt und unser Grundwasser wird ausgeblendet und allein der Blick auf den Gaspreis / Energiepreis gerichtet. Der "Geiz ist geil" Virus ist nicht klein zu kriegen. Der Gewinner des Frackings steht jetzt schon fest: ExxonMobil. Wenn sich bei uns das ganze Ausmaß dieses Unsinns zeigt, ist Exxon mit den Gewinnen schon über alle Berge.

Empfehlen

25.02.2013, 18:27 Uhr

Weitersagen
 

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 30

Flagge zeigen

Von Berthold Kohler

Die Nato brauchte ihre Zeit, um aus dem Winterschlaf zu erwachen. Jetzt muss sie an ihrer Ostgrenze Flagge zeigen, um nach innen und nach außen glaubwürdig zu bleiben. Mehr 62 30