Home
http://www.faz.net/-gpf-778rn
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Energiewende in Baden-Württemberg „Landesregierung macht sich lächerlich“

Nach Ansicht des SPD-Fraktionsvorsitzenden Schmiedel droht die Energiewende im Südwesten zu scheitern. Mit dem Bau von „acht bis zehn“ Windrädern mache sich die Landesregierung lächerlich, schreibt er an Ministerpräsident Kretschmann.

© dpa „Investoren werden reihenweise gequält“: Claus Schmiedel, hier mit guter Laune

Der Fraktionsvorsitzende der baden-württembergischen SPD im Landtag, Claus Schmiedel, hat in einem Brandbrief an Ministerpräsident Kretschmann (Grüne) vor einem Scheitern der Energiewende - vor allem beim Ausbau der Windenergie - gewarnt. Der Aufbruch, der zum Ausbau der Windenergie nötig sei, bleibe in einem „Stacheldrahtverhau aus Bedenken und Ausschlussgründen“ stecken, schreibt Schmiedel in dem Brief, der der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vorliegt.

Rüdiger Soldt Folgen:

Mit dem Bau von „acht bis zehn Anlagen“, so der SPD-Politiker, mache sich die grün-rote Landesregierung lächerlich. Schmiedel verlangt von Kretschmann und auch der grünen Landtagsfraktion weitere Gesetzesänderungen im Naturschutzrecht, im Landesplanungsgesetz sowie im Waldgesetz. Außerdem werde der Windenergieerlass viel zu restriktiv ausgelegt, von der Möglichkeit, auf Einzelfallentscheidungen bei der Genehmigung von Windenergieanlagen zu verzichten, werde zu selten Gebrauch gemacht: „Aufgrund dieser Vorgabe wird nach unseren Informationen jedoch auf kommunaler Ebene in fast allen Fällen davon Abstand genommen, Vorrangflächen und vor allem Konzentrationsflächen in diesen Gebieten zu identifizieren“, schreibt Schmiedel.

Weniger Windräder als unter CDU-Führung?

Die grün-rote Landesregierung will den Anteil der Windenergie am Energieaufkommen im Südwesten bis zum Jahr 2020 auf zehn Prozent steigern. Im Jahr 2010 betrug er noch 0,8 Prozent. Dazu müssten pro Jahr etwa 125 neue Windräder gebaut werden. Im ersten Halbjahr 2012 sind aber nach Auskunft des Umweltministeriums nur neun Windräder neu gebaut worden. Ursprünglich sollte schon das Jahr 2013 das Boomjahr des Windenergieausbaus im Südwesten werden. Nun wird mit einem umfangreichen Bau der Windräder wohl erst 2014 begonnen. Schmiedel machte die Landkreisämter für den schleppenden Ausbau der Windenergie verantwortlich. „Investoren werden reihenweise gequält von den unteren Naturschutzbehörden in den Landratsämtern. Und die Regierung macht nichts“, sagte Schmiedel am Dienstag.

Mehr zum Thema

Wenn das so weiter gehe, würden demnächst weniger Windräder gebaut als unter der CDU-geführten Regierung von Erwin Teufel. Der Hauptgeschäftsführer des baden-württembergischen Landkreistages, Eberhard Trumpp, widersprach Schmiedel. „Es ist überhaupt nicht nachvollziehbar, wieso man sich aktuell die Landratsämter als Prügelknaben auserkoren hat. Das aktuelle Schwarze-Peter-Spiel ist alles andere als zielführend.“ Die Landratsämter sind nur Genehmigungsbehörden, für die Planung sind die Gemeinden und die Regionalverbände zuständig. Die Landesregierung hatte 2012 das Landesplanungsrecht geändert, um den Bau von Windkraftanlagen zu beschleunigen, „Ausschlussgebiete“, auf denen keine Windenergieanlagen gebaut werden dürfen, schaffte die grün-rote Landesregierung ab.

Quelle: F.A.Z.

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Grüne in Baden-Württemberg Wahlkämpfer fürchten heikles Flüchtlingsthema 

In acht Monaten wird in Baden-Württemberg ein neuer Landtag gewählt. Die Grünen befürchten, dass ihnen das Thema Einwanderung und Asyl bis dahin um die Ohren fliegt. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

28.07.2015, 08:34 Uhr | Politik
Energiewende Hochmodernem Kraftwerk droht das Aus

Das erst vor wenigen Jahren für über eine Milliarde Euro gebaute Gaskraftwerk im bayerischen Irsching steht wegen der fehlenden Wirtschaftlichkeit vor dem Aus. Mehr

06.03.2015, 17:29 Uhr | Wirtschaft
Flüchtlingsgipfel im Südwesten Grün-Rot will Erstaufnahmeplätze für Flüchtlinge erhöhen

Gereizt und zugleich konstruktiv war Teilnehmern zufolge der Flüchtlingsgipfel der baden-württembergischen Landesregierung am Montagabend. Asylverfahren sollen deutlich beschleunigt werden. Mehr Von Rüdiger Soldt, Stuttgart

27.07.2015, 16:39 Uhr | Politik
Energiewende Wieviel kostet sie wirklich?

Um den Strom aus den neuen Offshore-Windparks von Nord nach Süd zu transportieren, sind gewaltige Investitionen nötig – bis zu 4500 Kilometer Stromnetze müssen gebaut werden, geschätzte Kosten: rund 28 Milliarden Euro. Mehr

05.03.2015, 10:03 Uhr | Wirtschaft
Al-Wazir zur Energiewende Ohne neue Netze wird es nicht funktionieren

Neue Netze, neue Lampen, neue Studie: Mit 15 Millionen Euro will Wirtschaftsminister Al-Wazir die Energiewende innerhalb von vier Jahren beschleunigen. Was Al-Wazir mit dem Geld genau vorhat. Mehr Von Ewald Hetrodt, Wiesbaden

29.07.2015, 06:19 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 26.02.2013, 15:28 Uhr

Schutz in Deutschland

Von Nikolas Busse

Ein Teil der Bevölkerung beginnt sich unter dem Eindruck der Migrationsströme zu radikalisieren. Der Staat muss reagieren - und die Flüchtlinge verlässlich schützen, die es bis nach Deutschland schaffen. Mehr 30

Größe allein reicht nicht

Von Carsten Germis

Containerschiffe werden seit Jahren immer größer. In Hamburg wurde heute das größte der Welt getauft. Aber nicht nur die Größe, auch die Antriebstechnik der Schiffe wird sich ändern müssen. Mehr 1