Home
http://www.faz.net/-gpf-74346
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Energiegipfel Bund und Länder geben sich einig

Bund und Länder wollen beim Umbau der Energieversorgung einen Schritt nach vorne gekommen sein. Kanzlerin Merkel äußerte die Hoffnung, „dass wir das schaffen wollen und vielleicht auch schaffen können“.

© dpa Vergrößern Dynamisch im Nebel: Windräder

Bund und Länder wollen bei der Verwirklichung der Energiewende besser zusammenarbeiten. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die 16 Ministerpräsidenten der Länder am Freitag in Berlin vereinbart. Frau Merkel zeigte sich bereit, die von den Ländern vorige Woche beschlossenen Grundsätze mitzutragen. Sie betreffen den Ausbau der Netze und der erneuerbaren Energien sowie eine Reform des Fördergesetzes EEG. Als Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz lobte Thüringens Regierungschefin Christine Lieberknecht die Sitzung als konstruktiv.

Andreas Mihm Folgen:

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Torsten Albig, der für die SPD-Länder sprach, sagte, man sei einen „ziemlichen Schritt nach vorne gekommen“. Er bekräftigte, die Länder seien auch bereit, bei ihren jeweiligen Ausbauzielen Abstriche zu machen. Bis zum 21. März, an dem die Runde wieder über den Umbau der Energieversorgung - Albig sprach von einem „Masterplan“ - reden will, könne dies konkreter gefasst werden. Frau Merkel äußerte die Hoffnung, „dass wir das schaffen wollen und vielleicht auch schaffen können“.

„Verträgliche Preise“

Die Kanzlerin suchte Sorgen über die Stromversorgungssicherheit im Winter mit dem Hinweis zu zerstreuen, die Bundesnetzagentur habe Reservekapazitäten von 2,5 Gigawatt gebucht, vor allem, um die Netzstabilität in Süddeutschland zu gewährleisten. 2,5 Gigawatt entsprechen der Leistung von zwei großen Kernkraftwerken. Die Kanzlerin betonte die Notwendigkeit eines schnellen Ausbaus der Leitungsnetze. Der Bund will Anfang 2013 die Trassenverläufe für neue Leitungen festlegen.

Frau Merkel hob auch die Bedeutung der Stromerzeugung vor der Küste hervor. Albig sagte, die Kanzlerin habe weitere Verbesserungen für die Investoren zugesichert. Sie teilte mit, sie wolle das Ökostromangebot zu „verträglichen Preisen“ ausbauen, ohne die Dynamik des Ausbaus zu brechen. Skeptisch blieb Frau Merkel bei dem Plan, bis zum Sommer die Frage zu beantworten, wie trotz sinkender Wirtschaftlichkeit von Kohle- und Gaskraftwerken weitere Anlagen gebaut werden könnten. Die gelten als für die Netz- und Versorgungssicherheit unabdingbar. „Das ist eine ambitionierte Aufgabe, die wir uns da gegeben haben“, sagte Frau Merkel.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Neue Forbes-Rangliste Angela Merkel ist die Power Woman No 1

Zum fünften Mal in Folge hat ein amerikanisches Wirtschaftsmagazin die Bundeskanzlerin zur mächtigsten  Frau der Welt gewählt. Obwohl es durchaus Konkurrenz gibt. Mehr

27.05.2015, 07:36 Uhr | Wirtschaft
CDU-Parteitag Merkels Machtverlust in den Ländern

Kanzlerin Merkel steht im Zenit ihrer Macht. Doch in den Bundesländern verliert sie an Einfluss, denn von einst elf Ministerpräsidenten sind mittlerweile nur noch fünf übrig geblieben. Mehr

08.12.2014, 11:01 Uhr | Politik
Bafög-Entlastungen Milliardenbetrag nicht nur für Bildung

Als die Länder beim Bafög entlastet wurden, gelobten sie, das eingesparte Geld für Bildung auszugeben. Nun wurde bekannt, wer sich an die Abmachung hält – und wer die frei gewordenen Mittel lieber zweckentfremdet. Mehr Von Heike Schmoll, Berlin

15.05.2015, 13:20 Uhr | Politik
Ukraine-Krise Merkel nimmt Gespräch mit Putin auf

Kanzlerin Angela Merkel und Frankreichs Staatschef Francois Hollande sind zu Gesprächen mit Russlands Präsident Putin in Moskau eingetroffen. Ziel der diplomatischen Initiative ist ein Waffenstillstand im Osten der Ukraine. Mehr

07.02.2015, 10:17 Uhr | Politik
Nach Ja der Iren Opposition setzt Union wegen Homo-Ehe unter Druck

Kritik am Parteikurs aus den eigenen Reihen: Die Blockierer dürften nicht länger den Ton angeben, fordern Lesben und Schwule in der Union. Die Gegner der Homo-Ehe lehnen einen Kurswechsel weiter ab - darunter auch ein CDU-Vize. Mehr

26.05.2015, 04:26 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 02.11.2012, 16:31 Uhr

Gabriels Kampagnentest

Von Majid Sattar, Berlin

BND, NSA, Pegida: Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel hat eindrucksvoll bewiesen, dass er immer noch gut für eine heiße Kampagne ist – und das auch als staatestragender Vizekanzler. Aber wozu das Ganze? Mehr 15 4

Rangnick mit Rangnick

Von Michael Horeni

Lange suchte Ralf Rangnick einen Coach für RB Leipzig. Nun hat er ihn gefunden: sich selbst. Für diese Aufgabe hätte Sportdirektor Rangnick einfach keinen Besseren auswählen können als den Trainer Rangnick. Kompliment. Mehr 2