http://www.faz.net/-gpf-75ixz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 11:56 Uhr

Wegen Förderung So viele neue Solaranlagen wie noch nie

Die neuen Solaranlagen des vergangenen Jahres bringen 7600 Megawatt Leistung - so viel wie nie zuvor.

© dpa Ein Techniker prüft eine Photovoltaik-Anlage.

Die Leistung der neugebauten Solaranlagen ist im vergangenen Jahr in Deutschland auf einen Rekordwert gestiegen. Sie betrug mehr als 7600 Megawatt, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur und des Umweltministeriums hervorgeht. Im Jahr 2011 wurden noch Anlagen mit einer Gesamtleistung von 7500 Megawatt und 2010 mit 7400 Megawatt gebaut. Ein neuerer Atomreaktor kommt in Deutschland im Vergleich auf eine Leistung zwischen 1000 und 1500 Megawatt. Der Anstieg war erwartet worden, wie die F.A.Z. berichtet hatte.

Im Herbst 2012 gab es wegen der Änderung der Einspeiseregeln einen deutlichen Einbruch. In den letzten drei Monaten des Jahres seien weniger als ein Fünftel der Gesamtleistung installiert worden, sagte ein Sprecher von Umweltminister Peter Altmaier am Samstag. „Das zeigt, dass die Novelle wirkt.“ Altmaier will den Neubau von Solaranlagen bremsen, weil die garantierten Abnahmepreise für die Investoren über höhere Strompreise finanziert werden.

Altmaier rechnet mit weniger neuen Anlagen in diesem Jahr

Die garantierten Abnahmepreise über 20 Jahre für Solarstrom hatten in Deutschland zusammen mit dem Verfall der Modulpreise eine starke Nachfrage in den vergangenen Jahren ausgelöst. Während die Regierung mit einem Neubau bis zu 3500 Megawatt pro Jahr kalkulierte, lag er in einer Reihe von Jahren wesentlich höher. Deutschland wurde damit auch weltweit der wichtigste Markt für Solaranlagen. Die Photovoltaik gilt wegen der Förderung als besonders teuer und erhält mit fast zehn Milliarden Euro jährlich rund die Hälfte der Mittel für die erneuerbaren Energien insgesamt, liefert aber nur rund fünf Prozent des Stroms.

Nach den neuen Regeln wird Anlagenbauern nicht mehr die Abnahme des gesamten erzeugten Stroms zu Festpreisen garantiert. Ein Teil muss selbst vermarktet werden. Das kompliziert die Berechnung der erwarteten Gewinne für die finanzierenden Banken. Die Institute verlangen teilweise mehr Eigenkapital von den Investoren, was manche abschreckt.

Mehr zum Thema

Für das Jahr 2013 rechnet Altmaier nach eigenen Worten mit 3500 bis 4000 Megawatt neuer Solarleistung. Zwar griffen die ersten Kürzungen bereits ab April 2012 für neue Anlagen, doch zahlreiche Ausnahmeregelungen und Fristverlängerungen führten beispielsweise zu einem Boom für Freiflächenanlagen im September.

Quelle: FAZ.net / Reuters

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weitere Nachrichten Rentenerhöhung bringt vielen Rentnern Steuerpflicht

Das Wirtschaftsforum der SPD will höhere Steuern auf Kapitaleinkünfte. Die Gebühr für Plastiktüten im Einzelhandel soll kommen und die Biogasbranche befürchtet einen Einbruch. Mehr

25.04.2016, 06:44 Uhr | Wirtschaft
Wechsel an der Spitze Bruno Kahl löst Gerhard Schindler als BND-Chef ab

BND-Chef Gerhard Schindler wird abgelöst: Nachfolger des 63 Jahre alten Präsidenten soll nach Angaben von Kanzleramtschef Peter Altmaier der Regierungsbeamte Bruno Kahl werden, der zurzeit Abteilungsleiter bei Finanzminister Wolfgang Schäuble ist. Mehr

28.04.2016, 09:48 Uhr | Politik
Treibhausgasfilter Aus der Luft gegriffen

Kohlendioxid ist als Treibhausgas in Verruf geraten. Mit einem neu entwickelten Filter lässt es sich kostengünstig aus der Luft entfernen. Mehr Von Lukas Weber

21.04.2016, 15:03 Uhr | Technik-Motor
Video Fluss in Flammen

Um zu zeigen, welche Auswirkungen das Fracking-Verfahren haben könnte, zündet der australische Grünenabgeordnete Jeremy Buckingham mit einem Feuerzeug Methangas an, das auf dem Fluss Condamine treten soll. Der Energiekonzern und Betreiber der Fracking-Anlage Origin Energy sagte laut Medienberichten, dass die Ursache für den Gasaustritt in dem Fluss nicht das Fracking sei. Mehr

26.04.2016, 08:15 Uhr | Gesellschaft
Zinspolitik der EZB Bundesbank-Chef: Keine Enteignung der Sparer

Angesichts der Dauerkritik am Zinstief gerade aus Deutschland hat Bundesbank-Präsident Jens Weidmann die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank verteidigt. Schon wieder. Mehr

29.04.2016, 12:48 Uhr | Finanzen
Vorwahlen in Amerika

Die AfD ist zurück im 19. Jahrhundert

Von Klaus-Dieter Frankenberger

Viele haben ein Problem mit der EU, wollen weniger Integration: Die AfD ist mit ihrem Willen auszutreten trotzdem in der Minderheit. Wie geschichtsvergessen kann man sein? Mehr 198 106

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden