http://www.faz.net/-gpf-75ixz

Wegen Förderung : So viele neue Solaranlagen wie noch nie

  • Aktualisiert am

Ein Techniker prüft eine Photovoltaik-Anlage. Bild: dpa

Die neuen Solaranlagen des vergangenen Jahres bringen 7600 Megawatt Leistung - so viel wie nie zuvor.

          Die Leistung der neugebauten Solaranlagen ist im vergangenen Jahr in Deutschland auf einen Rekordwert gestiegen. Sie betrug mehr als 7600 Megawatt, wie aus Zahlen der Bundesnetzagentur und des Umweltministeriums hervorgeht. Im Jahr 2011 wurden noch Anlagen mit einer Gesamtleistung von 7500 Megawatt und 2010 mit 7400 Megawatt gebaut. Ein neuerer Atomreaktor kommt in Deutschland im Vergleich auf eine Leistung zwischen 1000 und 1500 Megawatt. Der Anstieg war erwartet worden, wie die F.A.Z. berichtet hatte.

          Im Herbst 2012 gab es wegen der Änderung der Einspeiseregeln einen deutlichen Einbruch. In den letzten drei Monaten des Jahres seien weniger als ein Fünftel der Gesamtleistung installiert worden, sagte ein Sprecher von Umweltminister Peter Altmaier am Samstag. „Das zeigt, dass die Novelle wirkt.“ Altmaier will den Neubau von Solaranlagen bremsen, weil die garantierten Abnahmepreise für die Investoren über höhere Strompreise finanziert werden.

          Altmaier rechnet mit weniger neuen Anlagen in diesem Jahr

          Die garantierten Abnahmepreise über 20 Jahre für Solarstrom hatten in Deutschland zusammen mit dem Verfall der Modulpreise eine starke Nachfrage in den vergangenen Jahren ausgelöst. Während die Regierung mit einem Neubau bis zu 3500 Megawatt pro Jahr kalkulierte, lag er in einer Reihe von Jahren wesentlich höher. Deutschland wurde damit auch weltweit der wichtigste Markt für Solaranlagen. Die Photovoltaik gilt wegen der Förderung als besonders teuer und erhält mit fast zehn Milliarden Euro jährlich rund die Hälfte der Mittel für die erneuerbaren Energien insgesamt, liefert aber nur rund fünf Prozent des Stroms.

          Nach den neuen Regeln wird Anlagenbauern nicht mehr die Abnahme des gesamten erzeugten Stroms zu Festpreisen garantiert. Ein Teil muss selbst vermarktet werden. Das kompliziert die Berechnung der erwarteten Gewinne für die finanzierenden Banken. Die Institute verlangen teilweise mehr Eigenkapital von den Investoren, was manche abschreckt.

          Für das Jahr 2013 rechnet Altmaier nach eigenen Worten mit 3500 bis 4000 Megawatt neuer Solarleistung. Zwar griffen die ersten Kürzungen bereits ab April 2012 für neue Anlagen, doch zahlreiche Ausnahmeregelungen und Fristverlängerungen führten beispielsweise zu einem Boom für Freiflächenanlagen im September.

          Quelle: FAZ.net / Reuters

          Weitere Themen

          Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico Video-Seite öffnen

          Hurrikan „Maria“ : Schwere Sturmschäden auf Puerto Rico

          Hurrikan „Maria“ auf der amerikanischen Karibikinsel Puerto Rico schwere Verwüstungen und Schäden angerichtet. Einem Sprecher des Gouverneurs Ricardo Rossello zufolge fiel am Mittwoch im ganzen Territorium der Strom aus. Mehr als drei Millionen Menschen sollen betroffen sein.

          Topmeldungen

          Krise in Katalonien : Mit harter Hand gegen die Separatisten

          Die Zentralregierung greift härter als erwartet durch, aus Protest gehen hunderttausende Katalanen auf die Straße. Regionalpräsident Puigdemont bezeichnet Madrids Vorgehen gegen die Unabhängigkeitsbestrebungen Kataloniens als „schlimmste Attacke“ gegen die Region seit der Franco-Diktatur.
          Thomas Mayer ist Gründungsdirektor des Flossbach von Storch Research Institutes und Professor an der Universität Witten/Herdecke.

          Mayers Weltwirtschaft : Griechenlands Bankrott

          Es ist nicht zu erwarten, dass Griechenland seine Schulden jemals zurückzahlen wird. Europa muss aufhören, sich etwas vorzumachen.

          Parlamentswahl in Tschechien : Populist Babis klarer Sieger

          Nichts scheint Andrej Babis aufzuhalten. Trotz zahlreicher Affären gewinnt der umstrittene Milliardär die Wahl in Tschechien klar. Wohin steuert der „tschechische Donald Trump“ das Land in der Mitte Europas nun?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.