Home
http://www.faz.net/-h00-778k3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Umstrittene Fördermethode Altmaier sieht vorerst keine Chance für Fracking

Der Bundesumweltminister hat sich mit Wirtschaftsminister Rösler zwar auf Fracking-Regeln verständigt. Bis Erdgas mit der umstrittenen Technologie gefördert wird, dauert es aber wohl noch sehr lange.

© dpa Vergrößern Erdgasprobebohrung in Lünne

Bundesumweltminister Peter Altmaier sieht in Deutschland vorerst keine Möglichkeiten, Gasvorkommen mit der umstrittenen Fracking-Technologie auszubeuten. Er sehe nirgendwo in Deutschland auf absehbare Zeit die Möglichkeit, dass Fracking stattfinde, weil noch viele Fragen geklärt werden müssten, sagte der CDU-Politiker. „Das werden wir Schritt für Schritt in Angriff nehmen.“

Altmaier bestätigte, dass er sich mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auf Regeln für die umstrittene Gas-Fördermethode geeinigt habe: „Wir haben auf der Grundlage von Gutachten des Bundesumweltamtes und Forschungsergebnissen uns entschieden, dass wir Fracking erschweren und einschränken.“ In Trinkwasserschutzgebieten werde es verboten. Auch sonst würden hohe Hürden für Fracking gestellt: „Wir werden eine strenge Umweltverträglichkeitsprüfung vorschreiben.“

Umweltauswirkungen wenig erforscht

Beim Fracking werden Wasser, Chemikalien und Sand unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst, um dieses aufzubrechen (fracken) und so Gasreserven zu erschließen. In den Vereinigten Staaten wird dies bereits in großem Stil getan, was zu einem Verfall der Gaspreise und in der Folge auch der Stromtarife geführt hat. Auch Ölquellen sprudeln dank der Technik wieder verstärkt.

Allerdings gelten die Umweltauswirkungen als noch wenig erforscht. Auch hatte der Bundesumweltminister bereits betont, dass die grundsätzlichen Gegebenheiten für Fracking in Deutschland nicht vergleichbar seien mit den Vereinigten Staaten.

Mehr zum Thema

Quelle: Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Hat Eon genug Geld für den Rückbau der Atomkraftwerke?

Die Aufspaltung des Energiekonzerns Eon schürt die Angst, dass für den Rückbau der Atomkraftwerke der Steuerzahler aufkommen muss. Ein Gutachten soll klären, wie wahrscheinlich das ist. Mehr

07.12.2014, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Fracking Debatte um Schiefergasförderung

In Amerika ist die Schiefergasgewinnung eine Erfolgsgeschichte. Doch in Deutschland sind die Bedenken groß. Mehr

20.11.2014, 09:06 Uhr | Politik
EU-Energiekommissar Cañete Deutsche Klimapolitik drückt CO-Preise weiter

Der neue EU-Klimakommissar Cañete warnt vor negativen Folgen der deutschen Klimapolitik: Durch diese würden die Preise für Emissionsrechte weiter fallen. Und der Anreiz für Unternehmen, in CO2-arme Technologien zu investieren, sinken. Mehr

06.12.2014, 13:50 Uhr | Wirtschaft
Wirtschaft Ölpreise so tief wie lange nicht

Die Ölpreise sind im Sturzflug, in wenigen Monaten haben sie rund 30 Prozent an Wert verloren, trotz Kriegen und internationaler Krisenherde. Doch moderne Fracking-Technologie in den USA und ungebremste Ölförderung in einigen Exportländern haben ein Überangebot produziert, das den Ölpreis schrumpfen lässt. Mehr

25.11.2014, 14:44 Uhr | Wirtschaft
Neuer Streik bei Amazon Verdi will das Weihnachtsgeschäft empfindlich treffen

Beschäftigte von Amazon haben abermals die Arbeit niedergelegt. Die Gewerkschaft Verdi will damit kurz vor Weihnachten den Druck auf den Versandriesen erhöhen. Das Unternehmen verweigere den Mitarbeitern Respekt. Mehr

08.12.2014, 04:50 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.02.2013, 11:27 Uhr

Kampf für den Westen

Von Berthold Kohler

Berlin betritt mit dem Beschluss, militärische Ausbilder in den Nordirak zu schicken, unsicheres Terrain. Doch man muss den Kurden im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ helfen, so gut es nur geht. Mehr 1 4

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden