Home
http://www.faz.net/-h00-778k3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Umstrittene Fördermethode Altmaier sieht vorerst keine Chance für Fracking

 ·  Der Bundesumweltminister hat sich mit Wirtschaftsminister Rösler zwar auf Fracking-Regeln verständigt. Bis Erdgas mit der umstrittenen Technologie gefördert wird, dauert es aber wohl noch sehr lange.

Artikel Bilder (1) Lesermeinungen (11)

Bundesumweltminister Peter Altmaier sieht in Deutschland vorerst keine Möglichkeiten, Gasvorkommen mit der umstrittenen Fracking-Technologie auszubeuten. Er sehe nirgendwo in Deutschland auf absehbare Zeit die Möglichkeit, dass Fracking stattfinde, weil noch viele Fragen geklärt werden müssten, sagte der CDU-Politiker. „Das werden wir Schritt für Schritt in Angriff nehmen.“

Altmaier bestätigte, dass er sich mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auf Regeln für die umstrittene Gas-Fördermethode geeinigt habe: „Wir haben auf der Grundlage von Gutachten des Bundesumweltamtes und Forschungsergebnissen uns entschieden, dass wir Fracking erschweren und einschränken.“ In Trinkwasserschutzgebieten werde es verboten. Auch sonst würden hohe Hürden für Fracking gestellt: „Wir werden eine strenge Umweltverträglichkeitsprüfung vorschreiben.“

Umweltauswirkungen wenig erforscht

Beim Fracking werden Wasser, Chemikalien und Sand unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst, um dieses aufzubrechen (fracken) und so Gasreserven zu erschließen. In den Vereinigten Staaten wird dies bereits in großem Stil getan, was zu einem Verfall der Gaspreise und in der Folge auch der Stromtarife geführt hat. Auch Ölquellen sprudeln dank der Technik wieder verstärkt.

Allerdings gelten die Umweltauswirkungen als noch wenig erforscht. Auch hatte der Bundesumweltminister bereits betont, dass die grundsätzlichen Gegebenheiten für Fracking in Deutschland nicht vergleichbar seien mit den Vereinigten Staaten.

  Weitersagen Kommentieren (1) Merken Drucken
Weitere Empfehlungen
Geld für Straßenreparaturen Kalkulierte Courage

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Albig fordert eine Sonderabgabe von 100 Euro im Jahr je Autofahrer für Straßenreparaturen. Mutig war das nur auf den ersten Blick. Mehr

22.04.2014, 17:21 Uhr | Wirtschaft
Deflations-Angst EZB schmiedet Pläne gegen sinkende Preise

Was tun, wenn die Preise sinken? Die Europäische Zentralbank denkt offenbar nach, von Banken Geld für ihre Einlagen zu verlangen. Auch ein Anleihe-Kaufprogramm wird weiter ausgearbeitet. Mehr

19.04.2014, 14:01 Uhr | Wirtschaft
Medienbericht Energie-Konzerne wollen 47 Kraftwerke abschalten

Weil sie unrentabel sind, wollen die Versorger 47 Kraftwerke stilllegen. Alleine dürfen sie das nicht. Erst muss die Netzagentur prüfen, ob dadurch die Energieversorgung gefährdet sein könnte. Mehr

16.04.2014, 08:14 Uhr | Wirtschaft

26.02.2013, 11:27 Uhr

Weitersagen

Trostpreis für Moldau und Georgien

Von Günther Nonnenmacher

Assoziierungsverträge sollen osteuropäische Länder enger an die EU binden. Im Schatten der Ukraine-Krise ist das EU-Angebot an die Republik Moldau und Georgien aber nur ein schwacher Trost. Mehr 2 1

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden