http://www.faz.net/-gpf-778k3

Umstrittene Fördermethode : Altmaier sieht vorerst keine Chance für Fracking

  • Aktualisiert am

Erdgasprobebohrung in Lünne Bild: dpa

Der Bundesumweltminister hat sich mit Wirtschaftsminister Rösler zwar auf Fracking-Regeln verständigt. Bis Erdgas mit der umstrittenen Technologie gefördert wird, dauert es aber wohl noch sehr lange.

          Bundesumweltminister Peter Altmaier sieht in Deutschland vorerst keine Möglichkeiten, Gasvorkommen mit der umstrittenen Fracking-Technologie auszubeuten. Er sehe nirgendwo in Deutschland auf absehbare Zeit die Möglichkeit, dass Fracking stattfinde, weil noch viele Fragen geklärt werden müssten, sagte der CDU-Politiker. „Das werden wir Schritt für Schritt in Angriff nehmen.“

          Altmaier bestätigte, dass er sich mit Wirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auf Regeln für die umstrittene Gas-Fördermethode geeinigt habe: „Wir haben auf der Grundlage von Gutachten des Bundesumweltamtes und Forschungsergebnissen uns entschieden, dass wir Fracking erschweren und einschränken.“ In Trinkwasserschutzgebieten werde es verboten. Auch sonst würden hohe Hürden für Fracking gestellt: „Wir werden eine strenge Umweltverträglichkeitsprüfung vorschreiben.“

          Umweltauswirkungen wenig erforscht

          Beim Fracking werden Wasser, Chemikalien und Sand unter hohem Druck in Schiefergestein gepresst, um dieses aufzubrechen (fracken) und so Gasreserven zu erschließen. In den Vereinigten Staaten wird dies bereits in großem Stil getan, was zu einem Verfall der Gaspreise und in der Folge auch der Stromtarife geführt hat. Auch Ölquellen sprudeln dank der Technik wieder verstärkt.

          Allerdings gelten die Umweltauswirkungen als noch wenig erforscht. Auch hatte der Bundesumweltminister bereits betont, dass die grundsätzlichen Gegebenheiten für Fracking in Deutschland nicht vergleichbar seien mit den Vereinigten Staaten.

          Quelle: Reuters

          Weitere Themen

          Trump will Einreiseverbot ausweiten Video-Seite öffnen

          Umstrittenes Gesetz : Trump will Einreiseverbot ausweiten

          Der amerikanische Präsident Donald Trump will sein umstrittenes Einreiseverbot auf Bürger weiterer Staaten erweitern. Mit Nordkorea und Venezuela sind erstmals Länder auf der Liste, die nicht überwiegend von Muslimen bewohnt werden.

          Topmeldungen

          Martin Schulz (rechts) mit dem designierten SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil

          Martin Schulz unter Druck : Vorsitzender auf Abruf

          Die SPD akzeptiert die Personalpolitik ihres Vorsitzenden nur mit Zähneknirschen. Für Martin Schulz wird der Weg bis zum Bundesparteitag im Dezember steinig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.