http://www.faz.net/-gpf-yhw0

Thorium-Versuchsreaktor : Die Schönste der Maschinen

  • -Aktualisiert am

Der damalige Bundesforschungsminister Heinz Riesenhuber (l.) vor dem Kühlturm in Hamm-Uentrop Bild: AP

In den achtziger Jahren baute man in Hamm-Uentrop, Nordrhein-Westfalen, an einem Wunder: einem sicheren Reaktor. Bis die Katastrophe von Tschernobyl kam - da wollte man ihn plötzlich nicht mehr. Und riss den vielversprechenden Brückenkopf in die Zukunft wieder ab.

          Vor einem Jahr reiste William H. Gates III. nach Kalifornien, um vor mächtigen Leuten über sein Lieblingsthema zu reden: Afrika. Bei seinem Vortrag zeigte Gates ein Foto, auf dem waren junge Afrikaner zu sehen, wie sie abends im Licht von Straßenlaternen ihre Schulaufgaben erledigten. Zu Hause hatten sie keinen Strom. Wenn er einen Wunsch für Afrika frei hätte, sagte Bill Gates seinen Zuhörern, würde er den Energiepreis halbieren. Energie bedeute Nahrung, Frieden, Gesundheit, Bildung. Er arbeite an einer Lösung, aber es müsse schnell gehen, und man dürfe dabei das Klima nicht vergessen. Ihm fiele daher nur eine einzige ein: Kernkraft.

          Heute, nach Fukushima, würde Gates für diese Aussage vermutlich ausgebuht werden. Anders wäre es vielleicht, wenn es eine wirklich sichere Kernenergie gäbe. Eine, die durch das schließlich doch unvermeidlich eintretende „Restrisiko“ nicht zum kollektiven Albtraum würde, eine saubere Brückentechnologie, die sich nutzen ließe, bis irgendwann regenerative Quellen den enormen Energiehunger des Planeten stillen. Doch so etwas gibt es nicht.

          Alle Strahlung war schlecht geworden

          So was gab es aber einmal, mindestens das Versprechen darauf, und zwar in Nordrhein-Westfalen, in Hamm-Uentrop. Bis die Katastrophe von Tschernobyl kam, alle den Kopf verloren, und die Politik meinte, auch die Kopflosen als Wähler zu brauchen. Da riss man den vielversprechendsten Brückenkopf in die Zukunft wieder ab, denn auch der strahlte, und alle Strahlung war schlecht geworden.

          1985, dreißig Jahre nach dem Start des ersten Kernkraftwerks der Welt in England, war das Rennen um die Kerntechnologie in Deutschland eigentlich gelaufen. Es wurden Leichtwasserreaktoren gebaut, befeuert mit angereichertem Uran. Am 6. September 1985 aber wurde in Hamm-Uentrop ein neuartiges Atomkraftwerk hochgefahren. Ein Prototyp: der Hochtemperaturreaktor THTR 300. „Spitzenforschung aus Deutschland, eine Trumpfkarte für die Zukunft“, hieß es damals. Der Brennstoff des Kraftwerks bestand nur zu einem Zehntel aus Uran, der Rest war das ebenfalls radioaktive Thorium.

          Die SPD-Regierung in Nordrhein-Westfalen unter Johannes Rau wollte den Reaktor, weil er neben Energie immense Prozesswärme liefern sollte. Man hoffte, mit dieser Hitze Kohle zu Methanol raffinieren zu können, zu synthetischem Treibstoff. Hamm-Uentrop sollte die Kohle-Kumpel mitretten, und Koks sollte zu Sprit werden. 1985 sorgte man sich eher um Ölvorräte als um atomare Sicherheit.

          Mekka für Kernphysiker

          Dabei war Sicherheit eigentlich die größte Stärke des Thorium-Reaktors. Urankraftwerke wie Tschernobyl oder Fukushima werden gefährlich, wenn man sie nicht kühlt. Im Thorium-Reaktor wählte man die Konzentration des Spaltmaterials dagegen so, dass die Schmelztemperatur grundsätzlich nicht erreicht werden konnte. Und je heißer der Reaktor wurde, desto weniger Kernspaltung fand darin statt.

          Hamm-Uentrop wurde zu einem Mekka für Kernphysiker. Man konnte dort die Zukunft besichtigen. Der Reaktor war die schönste Maschine. 675.000 tennisballgroße Brennstoffelemente liefen wie Kaugummikugeln durch den Reaktor; wenn sie unten herauskamen, füllte man sie oben wieder ein. Statt mit Wasser wurde das Kraftwerk durch das Edelgas Helium gekühlt. Helium kann keine Radioaktivität aufnehmen, so dass ein eventueller Austritt unbedenklich gewesen wäre. Und es besteht kein Risiko auf die Art von Wasserstoffbildung, die zu den Explosionen in Fukushima führte.

          Der THTR 300 war ein Wunderwerk. Doch dann kam es Tausende Kilometer weiter östlich, in der Ukraine, zur Katastrophe.

          Kernkraft war gleich Kernkraft, Hamm-Uentrop musste weg

          Natürlich hatte es in Hamm-Uentrop auch vorher schon Probleme gegeben. Der Reaktor war ein Prototyp, es traten nicht bloß technische Kinderkrankheiten auf, die Politik hatte mit dem neuen Ding auch keine Erfahrung, so dass aus Sorge und Vorsicht schon während des Baus ständig neue Sicherheitsstandards verlangt wurden, was die Baukosten vervierfachte. In echte Schwierigkeiten aber geriet der Reaktor erst mit Tschernobyl.

          Weitere Themen

          Explosion in Kabul nahe einer Schule Video-Seite öffnen

          Afghanistan : Explosion in Kabul nahe einer Schule

          Bei einer Bombenexplosion in Kabul nahe einer Schule sind mehrere Menschen ums Leben gekommen. In den vergangenen Tagen hatte es mehrere Angriffe der Taliban auf Armee und Polizei gegeben.

          Topmeldungen

          Migranten aus Mittelamerika klettern am 29. Oktober auf den Anhänger eines Lastwagens, während eine Karawane von Menschen ihren langsamen Marsch zur amerikanischen Grenze fortsetzt.

          Flüchtlingstreck nach Amerika : Endstation Mexiko?

          Tausende Menschen schieben sich aus Honduras durch Mexiko in einer langen Karawane Richtung Amerika. Doch Donald Trumps Drohung zeigt bei den ersten Flüchtlingen Wirkung.
          Quirinale: Sitz der italienischen Regierung.

          Euro-Tief : Italien schwächt den Euro

          Der Wechselkurs der Gemeinschaftswährung fällt auf den niedrigsten Stand seit Juni 2017. Am Markt herrscht Einigkeit: Schuld daran ist Italien. Und das Verhalten der populistischen Regierung in Rom verheißt auch für die Zukunft nichts Gutes.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.