http://www.faz.net/-gpf-75ix8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 10:34 Uhr

Rongcheng China baut wieder am weltgrößten Kernkraftwerk

Die größte Atomanlage der Welt entsteht in China. Nach dem Unfall in Fukushima war der Bau ausgesetzt worden, jetzt geht es weiter.

© AFP Atomkraftwerke - hier das Qinshan-Kraftwerk - kommen in China wieder in Mode.

China hat den Bau eines Kernkraftwerkes der vierten Generation wiederaufgenommen, das die größte Atomanlage der Welt werden soll. Wie das staatliche China Internet Information Center am Samstag berichtete, wurden die Bauarbeiten in Rongcheng in der ostchinesischen Provinz Shandong bereits vergangenen Monat wiederaufgenommen, nachdem sie infolge der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 ausgesetzt worden waren. Die Anlage an der Shidao-Bucht werde das „weltweit erste erfolgreich kommerzialisierte Vorzeigeprojekt mit Atom-Technologie der vierten Generation“.

Die chinesische Regierung hatte bereits im Oktober einen Baustopp für Atomkraftwerke aufgehoben, der nach dem Atomunfall in Japan verhängt worden war. Nun sollen nach offiziellen Angaben „eine kleine Zahl“ an Akw in Küstennähe genehmigt werden. Der Akw-Bau an der Shidao-Bucht war 2011 begonnen worden. Bislang betreibt China 16 Atomreaktoren, angesichts des steigenden Energiebedarfs des aufstrebenden Schwellenlands will es seinen Atomsektor aber deutlich ausbauen. Auch Japan will wieder mehr Atomkraftwerke in Betrieb nehmen.

Mehr zum Thema

Das neue Atomkraftwerk solle sicherer und kostengünstiger sein, sagte ein Sprecher des größten beteiligten Investors China Huaneng Group dem Bericht zufolge. Ab 2017 soll es Strom liefern, seine Kapazität solle bis auf 6600 Megawatt gesteigert werden.

Die Investitionen in das Kraftwerk betrügen vorerst drei Milliarden Yuan (368 Millionen Euro), berichtete das China Internet Information Center. Der staatliche Sender China Radio International hob in einem Bericht hervor, dass die Anlage ausschließlich von chinesischen Wissenschaftler entworfen und entwickelt worden sei.

In einer früheren Version des Artikels hatte gestanden, China betreibe 15 Atomreaktoren. Tatsächlich sind des 16. Bitte entschuldigen Sie.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zwischenlager Biblis Gleich nebenan geparkt

Die Suche nach einem Atommüll-Endlager fängt wieder bei null an. Auch für das stillgelegte Kraftwerk Biblis bedeutet dies, dass die Relikte einer ausgedienten Technik noch eine halbe Ewigkeit dort bleiben. Mehr Von Helmut Schwan

12.08.2016, 11:10 Uhr | Rhein-Main
Ölraffinerie und Kraftwerk Tornado rast knapp an Industrieparks in China vorbei

Nach Angaben des chinesischen Staatsfernsehens wütete in unmittelbarer Nähe eines großen Industriegebietes ein Tornado. Dort sind unter anderem eine Ölraffinerie und ein Kraftwerk untergebracht. Mehr

29.07.2016, 17:25 Uhr | Gesellschaft
Eon Deutschlands größter Versorger macht Milliardenverlust

Der Energie-Konzern Eon spaltet im September seine Kernkraftwerke ab. Zuvor schreibt das Unternehmen tiefrote Zahlen. Der Aktienkurs fällt mehr als 4 Prozent. Mehr

10.08.2016, 07:49 Uhr | Wirtschaft
Koreakonflikt Abermaliger Raketentest in Nordkorea

Nordkorea hat nach Angaben des südkoreanischen Militärs abermals eine ballistische Rakete getestet. Der Flugkörper sei vom Westen des Landes aus abgeschossen worden und vor der Ostküste ins Meer gestürzt, hieß es am Mittwoch weiter. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe verurteilte den Raketentest. Mehr

03.08.2016, 15:46 Uhr | Politik
Projekt Belene Bulgarien sucht Investoren für halbfertiges Atomkraftwerk

Eigentlich wollte Bulgarien sein Atomkraftwerk Belene gar nicht fertigbauen. Doch ein Gerichtsurteil hat die Regierung zum Kurswechsel getrieben. Mehr

12.08.2016, 17:06 Uhr | Wirtschaft

Mit Stahlhelm in die Schule?

Von Reinhard Müller

Die Kommunikation mit Verschleierten ist auch in der Schule nicht möglich. Würde der Staat weltanschauliche Gebote ungeprüft erlauben, schaffte er sich ab. Mehr 38 265

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden