http://www.faz.net/-gpf-75ix8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 10:34 Uhr

Rongcheng China baut wieder am weltgrößten Kernkraftwerk

Die größte Atomanlage der Welt entsteht in China. Nach dem Unfall in Fukushima war der Bau ausgesetzt worden, jetzt geht es weiter.

© AFP Atomkraftwerke - hier das Qinshan-Kraftwerk - kommen in China wieder in Mode.

China hat den Bau eines Kernkraftwerkes der vierten Generation wiederaufgenommen, das die größte Atomanlage der Welt werden soll. Wie das staatliche China Internet Information Center am Samstag berichtete, wurden die Bauarbeiten in Rongcheng in der ostchinesischen Provinz Shandong bereits vergangenen Monat wiederaufgenommen, nachdem sie infolge der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 ausgesetzt worden waren. Die Anlage an der Shidao-Bucht werde das „weltweit erste erfolgreich kommerzialisierte Vorzeigeprojekt mit Atom-Technologie der vierten Generation“.

Die chinesische Regierung hatte bereits im Oktober einen Baustopp für Atomkraftwerke aufgehoben, der nach dem Atomunfall in Japan verhängt worden war. Nun sollen nach offiziellen Angaben „eine kleine Zahl“ an Akw in Küstennähe genehmigt werden. Der Akw-Bau an der Shidao-Bucht war 2011 begonnen worden. Bislang betreibt China 16 Atomreaktoren, angesichts des steigenden Energiebedarfs des aufstrebenden Schwellenlands will es seinen Atomsektor aber deutlich ausbauen. Auch Japan will wieder mehr Atomkraftwerke in Betrieb nehmen.

Mehr zum Thema

Das neue Atomkraftwerk solle sicherer und kostengünstiger sein, sagte ein Sprecher des größten beteiligten Investors China Huaneng Group dem Bericht zufolge. Ab 2017 soll es Strom liefern, seine Kapazität solle bis auf 6600 Megawatt gesteigert werden.

Die Investitionen in das Kraftwerk betrügen vorerst drei Milliarden Yuan (368 Millionen Euro), berichtete das China Internet Information Center. Der staatliche Sender China Radio International hob in einem Bericht hervor, dass die Anlage ausschließlich von chinesischen Wissenschaftler entworfen und entwickelt worden sei.

In einer früheren Version des Artikels hatte gestanden, China betreibe 15 Atomreaktoren. Tatsächlich sind des 16. Bitte entschuldigen Sie.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Atomausstieg RWE scheitert mit Klage gegen Land

Der Energiekonzern forderte die Herausgabe von Dokumenten zum Atomausstieg und scheiterte. Eine weitere Klage des Konzerns über 235 Millionen Euro gegen das Land Hessen läuft noch. Mehr Von Helmut Schwan, Wiesbaden

28.04.2016, 08:50 Uhr | Rhein-Main
30 Jahre Tschernobyl Hochbetrieb im Sperrgebiet

Vor dreißig Jahren explodierte das Kernkraftwerk Tschernobyl. Ein Besuch am Ort des Größten anzunehmenden Unfalls, wo bis heute erstaunlich viele Menschen arbeiten. Mehr

29.04.2016, 10:41 Uhr | Wirtschaft
Politischer Sprengstoff China baut schwimmendes Atomkraftwerk

China will wie Russland ein schwimmendes Kernkraftwerk bauen. Dessen geplanter Einsatzort birgt anders als in der russischen Variante jedoch politischen Sprengstoff. Der Konflikt mit den Nachbarstaaten ist programmiert. Mehr Von Hendrik Ankenbrand, Schanghai

22.04.2016, 07:23 Uhr | Wirtschaft
Video 30 Jahre nach Tschernobyl

Am 26. April 1986 führte eine Explosion im Reaktor von Tschernobyl zu einem verheerenden Atomunfall. Die Strahlung der Ruine bedroht trotz einer Betonhülle noch heute die Menschen in der Region. Mehr

25.04.2016, 19:46 Uhr | Gesellschaft
Gundremmingen Computervirus in deutschem Atomkraftwerk entdeckt

Im Atommeiler im bayerischen Gundremmingen haben Techniker eine Schadsoftware im Computersystem entdeckt. Das Ziel des Virus: das Kraftwerk mit dem Internet zu verbinden. Mehr

25.04.2016, 22:30 Uhr | Wirtschaft
Vorwahlen in Amerika

Das Wagnis der Religionsfreiheit

Von Reinhard Müller

Das Grundgesetz schützt den Islam. Es kommt aber immer darauf an, wie er hier gelebt wird. Mehr 53

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden