http://www.faz.net/-gpf-75ix8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 05.01.2013, 10:34 Uhr

Rongcheng China baut wieder am weltgrößten Kernkraftwerk

Die größte Atomanlage der Welt entsteht in China. Nach dem Unfall in Fukushima war der Bau ausgesetzt worden, jetzt geht es weiter.

© AFP Atomkraftwerke - hier das Qinshan-Kraftwerk - kommen in China wieder in Mode.

China hat den Bau eines Kernkraftwerkes der vierten Generation wiederaufgenommen, das die größte Atomanlage der Welt werden soll. Wie das staatliche China Internet Information Center am Samstag berichtete, wurden die Bauarbeiten in Rongcheng in der ostchinesischen Provinz Shandong bereits vergangenen Monat wiederaufgenommen, nachdem sie infolge der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 ausgesetzt worden waren. Die Anlage an der Shidao-Bucht werde das „weltweit erste erfolgreich kommerzialisierte Vorzeigeprojekt mit Atom-Technologie der vierten Generation“.

Die chinesische Regierung hatte bereits im Oktober einen Baustopp für Atomkraftwerke aufgehoben, der nach dem Atomunfall in Japan verhängt worden war. Nun sollen nach offiziellen Angaben „eine kleine Zahl“ an Akw in Küstennähe genehmigt werden. Der Akw-Bau an der Shidao-Bucht war 2011 begonnen worden. Bislang betreibt China 16 Atomreaktoren, angesichts des steigenden Energiebedarfs des aufstrebenden Schwellenlands will es seinen Atomsektor aber deutlich ausbauen. Auch Japan will wieder mehr Atomkraftwerke in Betrieb nehmen.

Mehr zum Thema

Das neue Atomkraftwerk solle sicherer und kostengünstiger sein, sagte ein Sprecher des größten beteiligten Investors China Huaneng Group dem Bericht zufolge. Ab 2017 soll es Strom liefern, seine Kapazität solle bis auf 6600 Megawatt gesteigert werden.

Die Investitionen in das Kraftwerk betrügen vorerst drei Milliarden Yuan (368 Millionen Euro), berichtete das China Internet Information Center. Der staatliche Sender China Radio International hob in einem Bericht hervor, dass die Anlage ausschließlich von chinesischen Wissenschaftler entworfen und entwickelt worden sei.

In einer früheren Version des Artikels hatte gestanden, China betreibe 15 Atomreaktoren. Tatsächlich sind des 16. Bitte entschuldigen Sie.

Quelle: FAZ.net / AFP

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ein Jahr Atom-Abkommen Iran muss wachsam kontrolliert werden

Ob das vor einem Jahr mit Iran geschlossene Atom-Abkommen eine historische Wendemarke ist, bleibt abzuwarten. Für grenzenloses Vertrauen in Teherans Willen zum Verzicht auf nukleare Waffen besteht kein Grund. Ein Gastbeitrag Mehr Von Shimon Stein, Tel Aviv

14.07.2016, 08:21 Uhr | Politik
China Viele Tote nach Taifun

In China sind bei heftigen Unwettern am Wochenende mindestens neun Menschen getötet worden. Mindestens 18 Menschen wurden verletzt. Mehr

11.07.2016, 15:51 Uhr | Gesellschaft
Abbau von Subventionen Die Solar-Bonanza in Japan ist vorbei

Japans Regierung reduziert die Förderung für Sonnenstrom. Subventionierte Solaranlagen auf Halde werden künftig nicht mehr für die Förderung zugelassen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

15.07.2016, 06:56 Uhr | Wirtschaft
Nach Dauerregen Erdrutsch in China reißt Häuser mit

Infolge starker Regenfälle ist eine Ortschaft in der chinesischen Provinz Hunan Opfer eines Erdrutschs geworden. Verletzt wurde dabei niemand, weil die Einwohner rechtzeitig evakuiert worden waren. Mehr

18.07.2016, 11:26 Uhr | Gesellschaft
Nuklear-freie Gesellschaft Rückschläge für die Kernkraft in Japan

Der Plan der japanischen Regierung, schrittweise die Kernreaktoren wieder ans Netz zu bringen, stößt auf Widerstand auf lokaler Ebene. Präfektur-Gouverneure und Gerichte mischen kräftig mit. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

13.07.2016, 06:37 Uhr | Finanzen

Deutsche Utopie

Von Jasper von Altenbockum

Jetzt werden wieder die alten Hüte der Asyldebatte hervorgekramt. An der Terrorgefahr wird sich aber nichts ändern. Wer das Asylrecht perfektionieren will, bastelt an einer Utopie. Mehr 80

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden