Home
http://www.faz.net/-gpf-75ix8
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rongcheng China baut wieder am weltgrößten Kernkraftwerk

Die größte Atomanlage der Welt entsteht in China. Nach dem Unfall in Fukushima war der Bau ausgesetzt worden, jetzt geht es weiter.

© AFP Atomkraftwerke - hier das Qinshan-Kraftwerk - kommen in China wieder in Mode.

China hat den Bau eines Kernkraftwerkes der vierten Generation wiederaufgenommen, das die größte Atomanlage der Welt werden soll. Wie das staatliche China Internet Information Center am Samstag berichtete, wurden die Bauarbeiten in Rongcheng in der ostchinesischen Provinz Shandong bereits vergangenen Monat wiederaufgenommen, nachdem sie infolge der Atomkatastrophe im japanischen Fukushima im März 2011 ausgesetzt worden waren. Die Anlage an der Shidao-Bucht werde das „weltweit erste erfolgreich kommerzialisierte Vorzeigeprojekt mit Atom-Technologie der vierten Generation“.

Die chinesische Regierung hatte bereits im Oktober einen Baustopp für Atomkraftwerke aufgehoben, der nach dem Atomunfall in Japan verhängt worden war. Nun sollen nach offiziellen Angaben „eine kleine Zahl“ an Akw in Küstennähe genehmigt werden. Der Akw-Bau an der Shidao-Bucht war 2011 begonnen worden. Bislang betreibt China 16 Atomreaktoren, angesichts des steigenden Energiebedarfs des aufstrebenden Schwellenlands will es seinen Atomsektor aber deutlich ausbauen. Auch Japan will wieder mehr Atomkraftwerke in Betrieb nehmen.

Mehr zum Thema

Das neue Atomkraftwerk solle sicherer und kostengünstiger sein, sagte ein Sprecher des größten beteiligten Investors China Huaneng Group dem Bericht zufolge. Ab 2017 soll es Strom liefern, seine Kapazität solle bis auf 6600 Megawatt gesteigert werden.

Die Investitionen in das Kraftwerk betrügen vorerst drei Milliarden Yuan (368 Millionen Euro), berichtete das China Internet Information Center. Der staatliche Sender China Radio International hob in einem Bericht hervor, dass die Anlage ausschließlich von chinesischen Wissenschaftler entworfen und entwickelt worden sei.

In einer früheren Version des Artikels hatte gestanden, China betreibe 15 Atomreaktoren. Tatsächlich sind des 16. Bitte entschuldigen Sie.

Quelle: FAZ.net / AFP

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Provinz Shandong Toter bei Explosion in chinesischer Chemiefabrik

In der ostchinesischen Stadt Huantai ist mindestens ein Mensch bei einer Explosion in einem Chemiewerk getötet worden. Die Detonation sei auch in zwei Kilometer Entfernung noch zu gewesen spüren, heißt es. Es soll mindestens neun Verletzte geben. Mehr

22.08.2015, 20:09 Uhr | Gesellschaft
Landesweiter Protest Japan nimmt wieder Atomkraftwerk in Betrieb

In Japan geht zum ersten Mal nach der Fukushima-Katastrophe wieder ein Atomkraftwerk in Betrieb. Nach der Katastrophe im März 2011 waren alle Atomkraftwerke im Land schrittweise abgestellt worden. Gegen die Wiederaufnahme des Betriebs gab es landesweiten Protest. Mehr

11.08.2015, 09:59 Uhr | Wirtschaft
Energiepolitik Vattenfall will Kernkraftwerk Krümmel endgültig stilllegen

Seit Mitte 2007 steht das Kernkraftwerk Krümmel wegen einer Pannenserie fast ununterbrochen still. Nun will Vattenfall es endgültig stilllegen und komplett zurückbauen. Bis die ersten Bagger anrollen, kann es allerdings noch dauern. Mehr

25.08.2015, 14:22 Uhr | Wirtschaft
Japan Neue Aufnahmen aus havariertem Atomreaktor in Fukushima

Am Freitag erkundete ein ferngesteuerter Roboter den havarierten Atomreaktors in Fukushima. Dabei maß der Roboter eine Strahlung von zehn Sievert pro Stunde. Das ist das 500-fache der Strahlung, der ein Mensch im Jahr ausgesetzt sein darf. Mehr

14.04.2015, 16:23 Uhr | Gesellschaft
Getötete Frau aus dem Nordend Leichenteile von Jessica B. auf Mülldeponie entdeckt

Ein Fund galt als relativ unwahrscheinlich: Doch Ermittler durchkämmten tagelang Müllberge auf der Suche nach der Leiche einer getöteten Frau aus Frankfurt. Nun haben sie Teile eines menschlichen Skeletts gefunden. Mehr

02.09.2015, 13:37 Uhr | Rhein-Main

Veröffentlicht: 05.01.2013, 10:34 Uhr

Orbáns Scheinheiligkeit

Von Stephan Löwenstein

Viktor Orbán legt die Defizite der EU-Flüchtlingspolitik bloß. Doch zur Lösung hat Ungarns Ministerpräsident nur Laissez-faire beizutragen. Seine Rhetorik entlarvt den Hintergedanken. Mehr 78

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden