http://www.faz.net/-gpf-73mfl
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 15.10.2012, 10:11 Uhr

Ökostrom EEG-Umlage steigt auf 5,3 Cent

Wie erwartet steigt die EEG-Umlage vom kommenden Jahr an auf rund 5,3 Cent je Kilowattstunde. Bisher waren es rund 3,6 Cent. Ein durchschnittlicher Haushalt muss daher etwa mit 60 Euro Mehrkosten im Jahr rechnen.

© dapd Die EEG-Umlage wird vom kommenden Jahr an rund 5,3 Cent betragen

Die Verbraucher müssen im kommenden Jahr mit satten Strompreiserhöhungen rechnen. Die auf den Strompreis aufgeschlagene Umlage zur Förderung erneuerbarer Energien steigt um 47 Prozent auf 5,277 Cent je Kilowattstunde, wie die vier für die Verwaltung der Förderzahlungen zuständigen Übertragungsnetzbetreiber am Montag bestätigten.

Dies würde für einen Haushalt mit einem Jahresverbrauch von 3500 Kilowattstunden bedeuten, dass allein diese Zusatzkosten beim Strompreis von 125 auf knapp 185 Euro steigen - ohne Mehrwertsteuer. Ein Grund ist der Boom bei der Solarenergie. Zusammen mit höheren Netzentgelten und weiteren durch die Energiewende bedingten Kosten drohen Strompreiserhöhungen um bis zu zehn Prozent, schätzen Versorger.

Mehr zum Thema

Die vier Betreiber von Höchstspannungsleitungen in Deutschland berechnen den erzeugten Ökostrom und sind daher auch für die Zahlung der Vergütungen an Betreiber von Solaranlagen, Windrädern und Biogasanlagen verantwortlich. Diese erhalten auf 20 Jahre garantierte Vergütungen für jede Kilowattstunde Strom. Die Fördersätze werden regelmäßig gesenkt, in einigen Jahren soll die Förderung auslaufen.

Die Zahl gilt als Politikum, weil sie schon nach dem vorzeitigen Durchsickern seit Mitte vergangener Woche eine Debatte ausgelöst hat, ob ein Ausufern der Kosten bei der Energiewende droht. Dabei dient nur ein Teil der Umlage der Förderung von Ökostrom. Besonders umstritten ist, dass in die Umlage der Verbraucher auch immer mehr Rabatte für Unternehmen mit einem hohen Stromverbrauch eingepreist werden.

Quelle: FAZ.NET mit Material von dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Erneuerbare Energien Wird der Strom jetzt günstiger?

Das Erneuerbare-Energien-Gesetz gibt es seit über 16 Jahren. Nun soll zum Jahreswechsel eine Reformierung kommen. Was sich alles ändert, erklären Dennis Kremer und Dyrk Scherff. Mehr Von Dennis Kremer und Dyrk Scherff

12.07.2016, 10:58 Uhr | Finanzen
Erhöhung um 34 Cent Mindestlohn soll 2017 steigen

Der gesetzliche Mindestlohn wird angehoben – von derzeit 8,50 auf 8,84 Euro pro Stunde. Grundlage für die Entscheidung der Mindestlohnkommission ist der vom Statistischen Bundesamt ermittelte Tarifindex. In ihn fließen rund 500 Tarifverträge ein. Mehr

28.06.2016, 18:20 Uhr | Wirtschaft
EEG-Umlage Ökostromreform macht Vermieter froh

Mieter sollen von der Ökostromumlage befreit werden, wenn sie im Haus erzeugten Grünstrom nutzen. Auch die Vermieter profitieren. Wer zahlt dafür? Mehr Von Andreas Mihm, Berlin

11.07.2016, 15:45 Uhr | Wirtschaft
Wildpoldsried Bayerisches Dorf verdient Millionen mit Ökostrom

Auf den ersten Blick sieht Wildpoldsried aus wie jedes andere bayerische Dorf – doch bei erneuerbaren Energien gilt der Ort als beispielhaft. Mit Hilfe von Sonne, Wind und Biogas hat Wildpoldsried im vergangenen Jahr fünfmal so viel Strom produziert, wie die Einwohner verbrauchen. Für die Bürger zahlt sich das aus. Mehr

14.07.2016, 11:13 Uhr | Wirtschaft
Abbau von Subventionen Die Solar-Bonanza in Japan ist vorbei

Japans Regierung reduziert die Förderung für Sonnenstrom. Subventionierte Solaranlagen auf Halde werden künftig nicht mehr für die Förderung zugelassen. Mehr Von Patrick Welter, Tokio

15.07.2016, 06:56 Uhr | Wirtschaft

Tausende auf einen Streich

Von Reinhard Müller

Erdogan schafft tragende Säulen eines rechtsstaatlichen Gemeinwesens ab – und damit klare Verhältnisse.Westliche Wertegemeinschaft? Da kann man nur lachen. Mehr 113 304

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden