http://www.faz.net/-gpf-zhme

Nach dem Atomausstieg : Sarkozy will Deutschland Strom verkaufen

  • Aktualisiert am

Sarkozy am Dienstag in Cosne-Cous-sur-Loire im Burgund Bild: AFP

Frankreich will aus dem deutschen Atomausstieg Nutzen ziehen: „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen“, sagte Sarkozy am Dienstag. Er wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren.

          Frankreichs Präsident Sarkozy erkennt im deutschen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie eine Chance für französische Stromexporte. „Wenn sie ihre Atomkraftwerke abstellen, dann müssen sie durch irgendwas ersetzt werden“, sagte Sarkozy nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag bei einem Termin in der Region Burgund. „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen, und wenn wir auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil haben, umso besser.“

          Er, Sarkozy, wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren. „Wir haben auch so schon genug Probleme zu regeln.“ Bloß weil es einen Tsunami in Japan gegeben habe, „bedeutet das ja nicht, dass die Sicherheitsvorschriften nun auch in Regionen gelten müssen, die gar nicht in Küstennähe liegen“, sagte Sarkozy.

          Unterdessen wies FDP-Generalsekretär Lindner die Verantwortung für eventuelle Schadenersatzansprüche durch die Atomindustrie den Koalitionspartnern CDU und CSU zu. (Siehe Die FDP und ihr Koalitionspartner: Wer solche Freunde hat ). Es sei für die FDP offenkundig gewesen, dass zugesagte Reststrommenge der Atomkraftwerke eventuell nicht mehr verbraucht würden. „Wir haben davor gewarnt und hätten für dieses Risiko gerne Vorsorge getroffen“, sagte Lindner. Die Bedenken seien aber von Frau Merkel und dem CSU-Vorsitzenden Seehofer ignoriert worden.

          Weitere Themen

          30 Kilometer mit der Seilbahn zur Arbeit Video-Seite öffnen

          Von La Paz nach El Alto : 30 Kilometer mit der Seilbahn zur Arbeit

          In Bolivien schweben Pendler gerne mal zur Arbeit: Die Städte La Paz und das über 4000 Meter gelegene El Alto verbindet die längste Seilbahn der Welt. Täglich nutzen rund 160.000 Menschen die Gondeln, die 30 Kilometer weit durch die Landschaft schweben.

          Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden Video-Seite öffnen

          Prozess zum Münchner Attentat : Waffenhändler verurteilt, Nebenklage nicht zufrieden

          Das Oberlandesgericht München hat den Angeklagten Philipp K. zu sieben Jahren Haft verurteilt, da er die Mordwaffe dem Attentäter von München verkauft hatte. Sein Verteidiger sieht das Urteil kritisch, da zu viel in seinen Mandanten hinein projiziert worden sei. Der Nebenklage ist dieses Urteil dagegen nicht genug, sie will in Revision gehen.

          Topmeldungen

          Russland und der Westen : Es bleibt frostig

          Der Winter kommt nicht, er ist längst da. Trumps Sicherheitsberater McMaster und Russlands Außenminister Lawrow schenken sich auf der Sicherheitskonferenz in München nichts.
          Nur den QR-Code scannen: Anders als die Deutschen zahlen die Chinesen gern mit dem Smartphone.

          Bezahlsystem : Chinas Antwort auf Paypal

          Hunderte Millionen Chinesen zahlen mit der Smartphone-App Alipay. Ginge sein Betreiber Ant Financial – zu Deutsch: Finanzameise – an die Börse, wäre er so viel wert wie Goldman Sachs.
          Der Fotograf Patrick Demarchelier bei einer Fashion-Show im Herbst 2012.

          Belästigungsskandal : Models erheben schwere Missbrauchsvorwürfe

          Neue Missbrauchsvorwürfe in der Modebranche: Mehr als 50 Frauen beschuldigen mindestens 25 Männer der Modewelt, sie sexuell belästigt oder missbraucht zu haben. Sie sprechen damit ein Jahrzehnte altes Problem der Branche an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.