http://www.faz.net/-gpf-zhme

Nach dem Atomausstieg : Sarkozy will Deutschland Strom verkaufen

  • Aktualisiert am

Sarkozy am Dienstag in Cosne-Cous-sur-Loire im Burgund Bild: AFP

Frankreich will aus dem deutschen Atomausstieg Nutzen ziehen: „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen“, sagte Sarkozy am Dienstag. Er wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren.

          Frankreichs Präsident Sarkozy erkennt im deutschen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie eine Chance für französische Stromexporte. „Wenn sie ihre Atomkraftwerke abstellen, dann müssen sie durch irgendwas ersetzt werden“, sagte Sarkozy nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag bei einem Termin in der Region Burgund. „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen, und wenn wir auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil haben, umso besser.“

          Er, Sarkozy, wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren. „Wir haben auch so schon genug Probleme zu regeln.“ Bloß weil es einen Tsunami in Japan gegeben habe, „bedeutet das ja nicht, dass die Sicherheitsvorschriften nun auch in Regionen gelten müssen, die gar nicht in Küstennähe liegen“, sagte Sarkozy.

          Unterdessen wies FDP-Generalsekretär Lindner die Verantwortung für eventuelle Schadenersatzansprüche durch die Atomindustrie den Koalitionspartnern CDU und CSU zu. (Siehe Die FDP und ihr Koalitionspartner: Wer solche Freunde hat ). Es sei für die FDP offenkundig gewesen, dass zugesagte Reststrommenge der Atomkraftwerke eventuell nicht mehr verbraucht würden. „Wir haben davor gewarnt und hätten für dieses Risiko gerne Vorsorge getroffen“, sagte Lindner. Die Bedenken seien aber von Frau Merkel und dem CSU-Vorsitzenden Seehofer ignoriert worden.

          Weitere Themen

          Wie Investoren Mieter vertreiben Video-Seite öffnen

          Wo soll ich denn hin? : Wie Investoren Mieter vertreiben

          Immobilienfirmen erzielen in Berlin hohe Renditen. Immer mehr Mieter bleiben dabei auf der Strecke, weil sie nach der Sanierung oft die Miete nicht mehr bezahlen können. Sie müssen ausziehen. Und die Wohnung kann dann teuer verkauft werden.

          Kadenz des Lebens

          100 Jahre Ingmar Bergman : Kadenz des Lebens

          „Und ich hörte zu wie ein Lehrbube“: Der Komponist und Schriftsteller Jüri Reinvere erzählt von seiner gemeinsamen Zeit mit Ingmar Bergman auf der Insel Fårö. Der Regisseur Bergman wäre heute hundert Jahre alt geworden.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.
          Google-Logo am Hauptsitz des Unternehmens in der kalifornischen Stadt Mountain View

          Wettbewerb : Alphabet muss offenbar Rekordstrafe bezahlen

          Die EU-Kommission wird laut einem Medienbericht eine deutlich höhere Kartellstrafe verhängen als zuletzt. Schon im vergangenen Jahr musste der Internetkonzern rund 2,3 Milliarden Euro Strafe zahlen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.