http://www.faz.net/-gpf-zhme
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 07.06.2011, 17:36 Uhr

Nach dem Atomausstieg Sarkozy will Deutschland Strom verkaufen

Frankreich will aus dem deutschen Atomausstieg Nutzen ziehen: „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen“, sagte Sarkozy am Dienstag. Er wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren.

© AFP Sarkozy am Dienstag in Cosne-Cous-sur-Loire im Burgund

Frankreichs Präsident Sarkozy erkennt im deutschen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie eine Chance für französische Stromexporte. „Wenn sie ihre Atomkraftwerke abstellen, dann müssen sie durch irgendwas ersetzt werden“, sagte Sarkozy nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag bei einem Termin in der Region Burgund. „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen, und wenn wir auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil haben, umso besser.“

Er, Sarkozy, wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren. „Wir haben auch so schon genug Probleme zu regeln.“ Bloß weil es einen Tsunami in Japan gegeben habe, „bedeutet das ja nicht, dass die Sicherheitsvorschriften nun auch in Regionen gelten müssen, die gar nicht in Küstennähe liegen“, sagte Sarkozy.

Mehr zum Thema

Unterdessen wies FDP-Generalsekretär Lindner die Verantwortung für eventuelle Schadenersatzansprüche durch die Atomindustrie den Koalitionspartnern CDU und CSU zu. (Siehe Die FDP und ihr Koalitionspartner: Wer solche Freunde hat ). Es sei für die FDP offenkundig gewesen, dass zugesagte Reststrommenge der Atomkraftwerke eventuell nicht mehr verbraucht würden. „Wir haben davor gewarnt und hätten für dieses Risiko gerne Vorsorge getroffen“, sagte Lindner. Die Bedenken seien aber von Frau Merkel und dem CSU-Vorsitzenden Seehofer ignoriert worden.

Offener Missbrauch

Von Reinhard Müller

Erdogan missbraucht die internationale polizeiliche Zusammenarbeit. Bald wird seinem Regime niemand mehr trauen. Es ächtet nicht seine Gegner – nur sich selbst. Mehr 29

Quelle: wahlrecht.de
Alle Umfragen

Abonnieren Sie den Newsletter „Politik-Analysen“

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden
Zur Homepage