http://www.faz.net/-gpf-zhme

Nach dem Atomausstieg : Sarkozy will Deutschland Strom verkaufen

  • Aktualisiert am

Sarkozy am Dienstag in Cosne-Cous-sur-Loire im Burgund Bild: AFP

Frankreich will aus dem deutschen Atomausstieg Nutzen ziehen: „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen“, sagte Sarkozy am Dienstag. Er wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren.

          Frankreichs Präsident Sarkozy erkennt im deutschen Ausstieg aus der Nutzung der Kernenergie eine Chance für französische Stromexporte. „Wenn sie ihre Atomkraftwerke abstellen, dann müssen sie durch irgendwas ersetzt werden“, sagte Sarkozy nach Angaben der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag bei einem Termin in der Region Burgund. „Wir bieten uns gerne an, ihnen unseren Strom zu verkaufen, und wenn wir auf diese Weise einen Wettbewerbsvorteil haben, umso besser.“

          Er, Sarkozy, wolle die deutsche Entscheidung nicht kritisieren. „Wir haben auch so schon genug Probleme zu regeln.“ Bloß weil es einen Tsunami in Japan gegeben habe, „bedeutet das ja nicht, dass die Sicherheitsvorschriften nun auch in Regionen gelten müssen, die gar nicht in Küstennähe liegen“, sagte Sarkozy.

          Unterdessen wies FDP-Generalsekretär Lindner die Verantwortung für eventuelle Schadenersatzansprüche durch die Atomindustrie den Koalitionspartnern CDU und CSU zu. (Siehe Die FDP und ihr Koalitionspartner: Wer solche Freunde hat ). Es sei für die FDP offenkundig gewesen, dass zugesagte Reststrommenge der Atomkraftwerke eventuell nicht mehr verbraucht würden. „Wir haben davor gewarnt und hätten für dieses Risiko gerne Vorsorge getroffen“, sagte Lindner. Die Bedenken seien aber von Frau Merkel und dem CSU-Vorsitzenden Seehofer ignoriert worden.

          Weitere Themen

          Aufwärtstrend der Grünen vorerst gestoppt

          Sonntagsfrage : Aufwärtstrend der Grünen vorerst gestoppt

          Nachdem es für die Grünen zuletzt immer nur bergauf ging, verliert die Partei laut neuester Umfrage leicht an Zustimmung. Die CDU hingegen profitiert von dem internen Konkurrenzkampf um den Vorsitz. Der Favorit der Deutschen für die Position hat sich geändert.

          Europa zusammen voranbringen Video-Seite öffnen

          Macron und Merkel : Europa zusammen voranbringen

          Präsident Emmanuel Macron hat bei seiner Rede zum Volkstrauertag die „unerschütterliche“ deutsch-französische Freundschaft beschworen. Angesichts der globalen Herausforderungen forderte er mehr europäische Souveränität. Merkel scheint diesmal mitziehen zu wollen.

          Topmeldungen

          Kommentar zu Europa : Ein neues Kapitel – aber wie?

          Frankreichs Staatspräsident Macron blickt in Berlin zurück und nach vorn. Er will eine „europäische Souveränität“. Aber die nationalen Interessen sind keineswegs stets deckungsgleich. Der Volkstrauertag erinnert daran, wie man mit Unterschieden umgeht – und wie nicht.
          Bekam Gegenwind: Chinas Staats- und Regierungschef Xi Jinping.

          FAZ Plus Artikel: Apec-Gipfel : Chinas Heimspiel endet im Debakel

          Auf dem Pazifik-Wirtschaftsforum kommt es zu einer offenen Konfrontation der Systeme. Koordinierte Zusagen von Amerikas Partnern schieben China einen Riegel vor – doch auch Amerika hat eigene Motive.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.