Home
http://www.faz.net/-h00-7h7zq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Folgen der Energiewende Strom wird noch teurer - EEG-Umlage steigt massiv

Die Sonne scheint und an der Börse kostet Strom immer weniger: Verbraucher werden im kommenden Jahr deutlich mehr Ökostrom-Umlage zahlen. Experten fordern dringend eine Reform.

© dapd Vergrößern Strom wird noch teurer, wenn die Sonne besonders häufig scheint

Die Ausgaben für die Förderung des Ökostroms der Verbraucher steigen noch stärker als zuletzt berechnet. Nach Zahlen der Netzbetreiber, die wird die sogenannte EEG-Umlage im kommenden Jahr um mehr als ein Cent pro Kilowattstunde steigen. Die Denkfabrik Agora-Energiewende berechnete auf Basis der Daten einen Anstieg der Umlage von 6,49 Cent auf den Rechnungen der Verbraucher. Derzeit beträgt sie knapp 5,3 Cent.

Damit könnten die Strompreise für Haushalte im nächsten Jahr um gut vier Prozent steigen. Der Gesamt-Strompreis liegt jetzt bei etwa 28 Cent je Kilowattstunde. Die neuen Daten zur Umlage sind die letzten, die vor der Bundestagswahl veröffentlicht werden.

Für die Berechnung der Umlage für das kommende Jahr fehlt jetzt nur noch der Monat September. Im Oktober geben dann die Netzbetreiber die endgültige Umlage für 2014 bekannt. Durchaus möglich ist aber auch, dass die Umlage noch stärker steigt - auf mehr als 7 Cent, wie die Frankfurter Allgemein Zeitung vor einiger Zeit berichtete. Experten, die auch die Regierung beraten, verlangen längst einen Kurswechsel. „Die Monopolkommission empfiehlt eine radikale Umsteuerung“, sagte ihr Vorsitzender Daniel Zimmer. Die Förderung müsse durch ein effizientes System mit Mengensteuerung ersetzt werden. Danach sollen den Versorgern steigende Ökostrom-Quoten vorgegeben werden. Diese müssten Ökostrom dann entweder selbst erzeugen oder von Produzenten kaufen. Somit gebe es auch mehr Wettbewerb um die günstigste
Erzeugungsart, sagte der Kommissionsvorsitzende Zimmer.

Hilft der sinkende Börsenstrompreis?

Grund für den weiteren Anstieg der EEG-Umlage ist der sonnenreiche Sommer. Außerdem machen sich die nach wie vor fallenden Börsenstrompreise bemerkbar: Die Umlage wird als Differenz zwischen den garantierten Ökostrom-Abnahmetarifen und dem Börsenstrompreis berechnet. Fällt der Börsenpreis, steigt die Umlage. Das Förderkonto der Netzbetreiber für die erneuerbaren Energieträger rutschte im August gegenüber Juli weiter ins Minus - das Defizit beträgt jetzt rund 2,3 Milliarden Euro. Es muss so durch eine höhere Umlage im nächsten Jahr ausgeglichen werden.

Sollten die Versorger die Umlagen-Erhöhung an die Verbraucher voll weitergeben, würde der Strompreis inklusive Mehrwertsteuer um gut vier Prozent steigen. Inwieweit die sinkenden Börsenpreise weitergegeben werden könnten, ist demgegenüber nicht sicher.

Nach der Wahl kommt die EEG-Reform

Nicht klar ist auch, wie die Politik agiert. Sowohl Bundeskanzlerin Angela Merkel wie auch der SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück äußerten gerade erst, dass sie direkt nach der Wahl das EEG reformieren wollen mit dem Ziel, Strom für Verbraucher nicht noch teurer werden zu lassen. Oder wenigstens den Preisauftrieb abzubremsen. Wie genau das geschehen soll, ist aber noch nicht detailliert bekannt. Erwogen werden könnten beispielsweise weniger Ausnahmen oder Steuersenkungen.

Der deutsche EU-Kommissar Günther Oettinger (CDU) forderte die Bundespolitiker zudem auf, die Energiewende langsamer zu vollziehen und sich mehr mit den europäischen Partnerländern abzusprechen. Er wirbt außerdem schon länger dafür, die umstrittene Schiefergas-Förderung (Fracking) für Deutschland nicht auszuschließen. Sie könne dabei helfen, Energie billiger zu machen - Oettinger klagte dabei darüber, dass die Energiekosten in den Vereinigten Staaten deutlich geringer sind als in Europa und dies entsprechende Wettbewerbsnachteile für die heimische Industrie bedeute.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/Reuters

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Hat Eon genug Geld für den Rückbau der Atomkraftwerke?

Die Aufspaltung des Energiekonzerns Eon schürt die Angst, dass für den Rückbau der Atomkraftwerke der Steuerzahler aufkommen muss. Ein Gutachten soll klären, wie wahrscheinlich das ist. Mehr

07.12.2014, 12:31 Uhr | Wirtschaft
Energiewende Bayern entwickeln Windkraftanlage für zu Hause

Eine Firma aus Unterhachingen will die Energiewende in den eigenen Garten bringen. Sie entwickelt Kleinwindanlagen, die auch von Privathaushalten genutzt werden können. Mehr

11.11.2014, 10:58 Uhr | Aktuell
Miete, Mindestlohn & Co. Was 2015 auf Verbraucher zukommt

Die Mietpreisbremse kommt; die Inflation bleibt niedrig, die Zinsen wohl auch. Höhere Preise verlangt die Post, teurer wird auch das Schwarzfahren. Was sich 2015 für Verbraucher ändert, hat die Verbraucherzentrale NRW zusammengestellt. Mehr

15.12.2014, 08:24 Uhr | Finanzen
Energiewirtschaft Radikaler Umbau bei Eon

Der Energiekonzern Eon stößt unter dem Druck der Energiewende seine Atom- und Kohlekraftwerke in eine neue Gesellschaft ab. Stattdessen will sich das Unternehmen auf das Geschäft mit Ökostrom konzentrieren. Mehr

01.12.2014, 14:49 Uhr | Wirtschaft
Kalte Progression Das bisschen Steuersenkung

Die Steuern steigen schneller als die Preise. Das will die Union jetzt ändern. Doch die Ersparnis fällt klein aus. Drei Beispielrechnungen. Mehr Von Patrick Bernau

09.12.2014, 14:02 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.09.2013, 13:57 Uhr

Kampf für den Westen

Von Berthold Kohler

Berlin betritt mit dem Beschluss, militärische Ausbilder in den Nordirak zu schicken, unsicheres Terrain. Doch man muss den Kurden im Kampf gegen den „Islamischen Staat“ helfen, so gut es nur geht. Mehr 10 8

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden