http://www.faz.net/-gpf-6yf4t

Energiekonzern : Eon schreibt Milliardenverlust

  • Aktualisiert am

2010 machte Eon noch 5,8 Milliarden Gewinn, nun stehen 2,2 Milliarden Verlust zu Buche Bild: dpa

Erstmals in seiner Geschichte erwirtschaftete Eon rote Zahlen. Der Verlust im vergangenen Jahr betrug 2,2 Milliarden Euro. Dem Konzern machten vor allem die Abschaltung mehrere Atomkraftwerke und die neue Kernbrennstoffsteuer zu schaffen.

          Der größte deutsche Energiekonzern Eon hat nach der Atomwende den ersten Nettoverlust seiner Geschichte eingefahren. Im Geschäftsjahr 2011 fiel ein Fehlbetrag von 2,219 Milliarden Euro an, wie der Versorger am Mittwoch mitteilte, nachdem Eon 2010 noch 5,853 Milliarden Euro Gewinn einstrichen hatte.

          Dem Konzern machten die Abschaltung mehrere Atomkraftwerke und die neue Kernbrennstoffsteuer ebenso zu schaffen wie das schwächelnde Gasgeschäft. „Politische Entscheidungen und massive Veränderungen in unseren Märkten stellen uns vor nie gekannte Herausforderungen“, schrieb Vorstandschef Johannes Teyssen im Geschäftsbericht an die Aktionäre.

          Der größte AKW-Betreiber in Deutschland hatte seine Meiler Isar 1 und Unterweser stilllegen müssen, die dem Konzern jahrelang die Kasse gefüllt hatten. Die Abschaltung der Meiler und die Brennelementesteuer hätten das Ergebnis mit 2,5 Milliarden Euro belastet. Im Gashandel, in dem Eon unter teuren Langfristverträgen mit Unternehmen wie Gazprom leidet, fuhr der Versorger einen Verlust im hohen dreistelligen Millionenbereich ein.

          In der Folge fiel das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) um 30 Prozent auf 9,293 Milliarden Euro und der für die Dividende entscheidende nachhaltige Überschuss sogar um 49 Prozent auf 2,501 Milliarden Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten im Durchschnitt mit einem nachhaltigen Überschuss von 2,365 Milliarden Euro gerechnet.

          11.000 von 80.000 Arbeitsplätzen sollen gestrichen werden

          Die Eon-Aktionäre sollen eine Dividende von einem Euro je Aktie erhalten nach 1,50 Euro je Anteilsschein in den beiden Vorjahren. Für das laufende Jahr geht Eon davon aus, teilweise bereits wieder zulegen. So soll das Ebitda auf 9,6 bis 10,2 Milliarden Euro klettern. Der nachhaltige Überschuss soll zwischen 2,3 und 2,7 Milliarden Euro betragen.

          Der Konzern peilt für 2012 eine Dividende von 1,10 Euro je Aktie an. 2013 soll es weiter bergauf gehen. Teyssen will unter anderem die jährlichen Kosten um 1,5 Milliarden Euro drücken. Hierzu will er auch bis zu 11.000 der rund 80.000 Arbeitsplätze streichen, darunter 6.000 in Deutschland.

          Einigung über neue Konditionen zur Gaslieferung

          Neues Wachstum soll das Geschäft mit Ökostrom bringen und der Vorstoß in neue Märkte. Der Manager hatte bereits im Januar angekündigt, in den brasilianischen Markt einzusteigen. „Auch in der Türkei und in Indien sind wir derzeit mit Partnern über Möglichkeiten der Zusammenarbeit im Gespräch und erwarten konkrete Ergebnisse im Laufe des Jahres“, sagte der Eon-Chef.

          Eon einigte sich zudem mit Norwegen über neue Konditionen zur Gaslieferung. Wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte, werde Eon künftig 25 Prozent seines gesamten Gasbezugs zu Preisen auf Marktniveau beziehen können. Vorstandsmitglied Jörgen Kildahl hatte mit der norwegischen Statoil am Dienstagabend einen Durchbruch bei den Verhandlungen erzielt.

          Weitere Themen

          Urbane Gärten Video-Seite öffnen

          Gemüse vom Dach : Urbane Gärten

          Tomaten, Salate und viele weitere Gemüsesorten - auf den Dächern von Brüssel grünt und blüht es. Die Betreiber hoffen, dass die städtische Landwirtschaft zu einem nachhaltigeren Nahrungsmittelsystem beiträgt.

          Topmeldungen

          Kritik an Sponsor : Özil, Erdogan und der Diesel-Skandal

          Mesut Özil verabschiedet sich mit einem Rundumschlag aus der Nationalelf. Auch Mercedes-Benz bekommt die volle Breitseite seiner Kritik ab – selbst die Diesel-Affäre kommt ins Spiel. Von Adidas bekommt Özil Unterstützung.
          Präsident Trump ist mit der Zinspolitik der Fed nicht zufrieden.

          Scheue Gläubiger : Amerikas Zinsproblem

          Die Finanzierung der gigantischen amerikanischen Staatsschulden wird teurer. Das erhöht die Abhängigkeit Amerikas von den Gläubigern – und ist lange nicht das einzige Problem von Präsident Trump.

          Trockenheit in Deutschland : Die Hoffnung stirbt zuletzt

          In Deutschland herrscht mancherorts extreme Dürre. Die Bauern jammern. Aber noch ist nicht alles auf den Feldern verloren. Und richtig knapp ist das Wasser eigentlich auch noch nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.