Home
http://www.faz.net/-h00-74ulw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Bei Engpässen Pläne für Stromabschaltungen

Was passiert, wenn es im Winter zu Stromengpässen kommt und die Versorger das Netz nicht stabilisieren können? Nach einem Plan von ENBW werden dann Verbraucher in einem rollierenden System stundenweise komplett vom Strom abgehängt.

© dpa Vergrößern Gut vorbereitet für den Ernstfall: Eine Frau liest während eines Stromausfalls bei Kerzenschein am Kamin (Archivbild aus dem Jahr 2005).

Stromengpässe könnten in Zukunft gelegentlich auch zu Stromabschaltungen für alle Verbraucher führen. Jeweils eineinhalb Stunden wären dann jeweils genau definierte Regionen komplett vom Strom abgehängt. Danach gäbe es wieder 13,5 Stunden Strom, bevor eine abermalige Abschaltung vorgenommen würde, sagte Martin Konermann, Vorstandsmitglied der ENBW Regional AG während eines Journalisten-Workshops in Wendlingen. Auf diese Weise könnte der Stromverbrauch um 5 Prozent reduziert werden. Müsste die Entlastung stärker sein, würden die Pausen zwischen den Stromabschaltungen in den einzelnen Regionen kürzer ausfallen.

Susanne Preuß Folgen:      

„Das ist nur die Ultima Ratio“, schränkte Konermann ein. Auf diese Weise könnte ein Blackout vermieden werden, wenn alle anderen Maßnahmen zur Stabilisierung des Netzes schon ergriffen wurden, einschließlich der freiwilligen, entlohnten Lastreduzierung durch Wirtschaftsbetriebe, die durch die Abschaltverordnung geregelt werden soll.

Wirtschaftsminister beraten ueber Ausgestaltung der Energiewende © dapd Vergrößern Ein langer, kalter Winter ohne Wind und ohne Sonnenschein könnte das Stromnetz in Baden-Württemberg extrem instabil machen

Der Süden Deutschlands ist von den Auswirkungen der Energiewende besonders stark betroffen. Wegen der hohen Industriedichte ist hier der Strombedarf besonders hoch, gleichzeitig ist die Versorgung mit Windkraft im Gegensatz zu den Küstengebieten niedrig. Ein langer, kalter Winter ohne Wind und ohne Sonnenschein könnte das Stromnetz in Baden-Württemberg extrem instabil machen, erwartet ENBW. „Wir wurden aufgeschreckt durch die Krise im Februar“, räumt Konermann mit Blick auf den vergangenen Winter ein.

Für diesen Winter wird die Abschaltung nicht erwartet

Das rollierende System von Stromabschaltungen wurde allerdings nicht erst jetzt erfunden, sondern geht zurück auf Katastrophenpläne aus der Zeit der Ölkrise in den siebziger Jahren. Diese wurden in Süddeutschland wieder hervorgekramt, als der heiße, trockene Sommer 2003 zu extrem niedrigen Wasserständen in den Flüssen führte und einige Atomkraftwerke deswegen Probleme mit der Kühlung hatten. „Auf dieser Grundlage haben wir einen Handlungsleitfaden erstellt“, berichtete Jörg Schänzle, Leiter der Netzführung der ENBW Regional AG. Das Abschaltmanagement folge auf dieser Basis bundesweit der gleichen Logik. Sobald ein Engpass absehbar sei, werde man die Bevölkerung vorbereiten und möglichst einen Tag vor der Stromabschaltung informieren.

Mehr zum Thema

In diesem Winter werde man die rollierende Stromabschaltung wohl eher nicht brauchen, erwartet Rainer Joswig, der die Übertragungsnetz-Gesellschaft Transnet-BW in Wendlingen leitet. Signifikante Probleme erwartet Transnet-BW im Jahr 2015. Engpässe durch die Abschaltung weiterer süddeutscher Atomkraftwerke könnten verstärkt werden, wenn der französische Atommeiler in Fessenheim, nahe dem badischen Freiburg, im Jahr 2016 stillgelegt wird. „Wir haben in diesem Winter schon eine angespannte Situation, aber das System läuft immer weiter in die Destabilisierung“, warnt Markus Fürst, Leiter Systemführung bei Transnet-BW. Aus diesem Grund seien Maßnahmen wie etwa das Abschalten des Stroms für alle Verbraucher im rollierenden System nötig. Die geplante Abschaltverordnung werde dagegen im Süden wenig helfen, da sie eher Industrien anspreche, wie sie tendenziell eher im Norden zu finden seien, etwa Chemiebetriebe oder Stahlwerke.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Energiewende Ökostromumlage sinkt erstmals - leicht

Die Energiewende hat die Ökostromumlage gewaltig in die Höhe getrieben. Nun soll sie erstmals sinken. Aufs Jahr hochgerechnet fällt die Entlastung aber sehr gering aus. Mehr

14.10.2014, 17:39 Uhr | Wirtschaft
Wer zahlt für den Atomausstieg?

Deutschland will bis zum Jahr 2022 alle Atomkraftwerke abschalten. Doch allein die Demontage der Atomkraftwerke kostet zig Milliarden Euro. Die Energieunternehmen müssen dafür Rücklagen bilden. Doch nun soll möglicherweise der Staat die Risiken für den Rückbau übernehmen. Mehr

05.06.2014, 09:39 Uhr | Politik
Beteiligungsmodell ENBW lockt mit Windkraft

Der baden-württembergische Energieversorger ENBW will Kleinanleger für die erneuerbaren Energien gewinnen und lockt mit einem festen Zinssatz. Die Sache ist aber nicht unproblematisch. Mehr

22.10.2014, 17:41 Uhr | Finanzen
Explosives Methangas soll in Ruanda zu Strom werden

Der Kivu-See in Ruanda enthält eine gefährliche Mixtur aus gelösten Gasen. Ein 200 Millionen Dollar schweres Projekt, finanziert aus privater Hand, soll nun diese Gase in Energie und damit in Profit umwandeln. Die Menschen hoffen auf Strom - und ein besseres Leben. Mehr

03.06.2014, 16:26 Uhr | Wissen
Europäischer Gerichtshof Versorger müssen höheren Strompreis begründen

Energieversorger informieren oft unzureichend darüber, warum sie die Strompreise erhöhen. Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs ändert dies nun. Kunden haben Anspruch auf eine Begründung - und können sogar Geld zurückfordern. Mehr

23.10.2014, 12:38 Uhr | Finanzen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 18:03 Uhr

Rettet das Saarland

Von Friederike Haupt

Annegret Kramp-Karrenbauer hat keineswegs gefordert, die Zahl der Bundesländer zu minimieren. Sie wollte nur auf die prekäre Finanzlage des Saarlandes hinweisen. Der Schuss ging jedoch nach hinten los. Mehr 17 38

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden